MENU
Home » CD Reviews OM » 0eight15Teens – Feels Good To Be Sad

0eight15Teens – Feels Good To Be Sad

„Es fühlt sich gut an, traurig zu sein“.

Da denkt man doch wieder an eine

dieser traurigen Bands, die von ihrer schrecklichen Kindheit, grenzenloser

Ungerechtigkeit oder Suizidgedanken schreiben.


Weeeeit gefehlt: das Album

der 0eight15Teens kommt wie 50 Minuten Sonnenschein und Freude am Leben!

Schon der Opener „This Summer“ verbreitet eine derartige „Denkt nicht an

Morgen, sondern freut euch dass ihr heute habt“-Stimmung, dass man gar nicht

erwartet, dass die 5 Münsteraner auch eine ernste Seite haben.

Nachdem von „Make My Day“

bis „Gonnabe“ abgesehen von einigen Musik- und Gesangs-Gastauftritten nichts

weiter spannendes passiert, bricht das ruhigere, melancholische „Broken

Hearted?!“ (aus dessen Lyrics auch der Albumtitel stammt) doch deutlich aus

dem sonst so sonnigen, unbeschwertem Soundschema aus. Harmonische

Gitarrenparts, hübsch gereimter Text und ein Chorus, der einem sofort im

Gehörgang bleibt.

Eine weitere Überraschung ist die Coverversion von „Dido´s“ „White Flag“, das

die Band vom zerbrechlichen Lovesong in ein energisches Punkstück verwandelt

hat. Der punkige Sound der Band bleibt unterhaltsam, traut sich jedoch

niemals richtig los zu rocken. Schade, noch ein bisschen mehr Schwung hätte der

Platte sicherlich gut getan.

Trotzdem: wer Bands wie z.B. die „Donots“ mag, wird sich auch mit diesem Longplayer schnell anfreunden können!

Wertung: 7 von 10