MENU
Home » CD Reviews OM » AnthemDown – A story of us

AnthemDown – A story of us

Just im Mai dieses Jahres konnten Anthemdown den Schools on Rock Schülerbandcontest gewinnen und sich auf der Maiwoche einem großen Publikum präsentieren. Und nun geht es mit der ersten selbst produzierten EP weiter. Hierzu verschanzte sich die Band im Ibbenbürener Burning Flag Studio und presste fünf moderne Metalkompositionen auf einen runden Silberling namens „A story of us“.


Die Scheibe kommt im simplen Pappschuber und mit Zweifarbcover daher. Für die erste Veröffentlichung sicher ok, wobei man damit auch niemanden vom Hocker reißt. Eine normale CD Hülle käme sicher noch um einiges professioneller an. Aber das sei nur am Rande erwähnt. Schließlich kommt es ja in erster Linie auf den Inhalt an.

Und der ist nicht zu verachten. Die Stücke auf „A story of us“ wirken kompakt, rockig und gehen gut ins Ohr. Auch wenn alle Musiker der Band noch recht jung sind, wissen sie doch, wie sie ihre Instrumente einzusetzen haben. Die knackigen Gitarrenriffs setzen sich sehr schön auf das Schlagzeug und liefern gemeinsam mit dem Bass einen fetten Klangteppich. Die Songs haben einen deutlichen Hardrock Einschlag und wirken im Zusammenspiel mit Rebecca Nietzkes Gesang so richtig schön rotzig. Zumindest immer dann, wenn sie clean singt. Sobald Nietzke jedoch ihre markanten Shouts und Growls auspackt, fühlt man sich gesanglich eher an Bands wie Arch Enemy, Holy Moses oder auch Cripper erinnert. Allerdings ein ganzes Stück straighter, dafür aber auch weniger melodisch. Abgerundet werden die Kompositionen dann von sporadisch eingestreuten Gitarrensoli, die zwar technisch nicht unbedingt das Maß der Dinge sind, sich aber trotzdem gut in das Gesamtkonzept einfügen und gefallen.

Mit „A story of us“ geben Anthemdown einen standesgemäßen Einstand, ohne jedoch dabei zu glänzen. Musikalisch ist die Band auf einem guten Weg und es sind vielversprechende Ansätze zu erkennen. Um sich aber dauerhaft in der Szene zu etablieren, wird man allerdings noch eine ordentliche Schüppe drauflegen müssen.

Tracklist:

  • 01. When you arrive
  • 02. Insane Doctor
  • 03. Nightfall
  • 04. Random Violence Attack
  • 05. A story of us
Wertung: 6 von 10