MENU
Home » News » ASSASSIN´S BLADE – “ Dreadnought“ – Veröffentlichung der Single

ASSASSIN´S BLADE – “ Dreadnought“ – Veröffentlichung der Single

assassinsbladeASSASSIN´S BLADE – “Dreadnought” – Veröffentlichung der Single aus dem Album „Agents Of Mystification“ Offizielles Veröffentlichungsdatum: 29. April 2016 von PURE STEEL RECORDS

Seit Jacques Bélanger vor zwei Jahren ein neues Bandprojekt angekündigt hat, rumort es bereits im metallischen Underground. Denn seither wartet die Metal-Gemeinde auf die Rückkehr des ehemaligen EXCITER-Sängers, der die Klassiker ´The Dark Command´ (1997) und ´Blood Of Tyrants´ (2000) der kanadischen Legende veredelt hat. Nun präsentiert er mit seiner neuen Band ASSASSIN’S BLADE und seinen neuen schwedischen Mitstreitern das Debütalbum ´Agents Of Mystification´. Bei der Instrumentalfraktion gibt es ein Wiedersehen mit dem Gitarristen David Stranderud (ex-PORTRAIT, INSTIGATOR, ex-TRAP), Bassisten Peter Svensson (VOID MOON, ex-TRAP) und Drummer Marcus Rosenkvist (VOID MOON). Und Jacques Bélanger selber singt dazu gewohnt stark, mit voller Kraft und oftmaligem Gebrauch spitzer, hoher Töne, high-pitched screams par excellence. Selbstverständlich hauen ASSASSIN’S BLADE von Beginn an mit ´Demented´ und ´Agents Of Mystification´ einen Böller nach dem anderen heraus, der die EXCITER-Jahre sprunghaft wieder ins Gedächtnis ruft, und bei ´Transgression´ zudem alle Hemmungen fallen lässt.

In Songs wie ´Autumn´ oder im Kracher ´Crucible´ offenbart Bélanger sogar ein leichtes Bruce Dickinson-Timbre. ´Prophet´ dürfte hingegen ebenso Liebhabern der jungen Generation von Gruppen wie TRIAL oder PORTRAIT äußerst schmackhaft munden, gleichwohl nur der Mid-Tempo Bolide ´Dreadnought´ oder das Schnellfeuer-Geschoss ´Nowhere´ EXCITER- als auch AGENT STEEL-Jünger wieder beruhigter schlafen lassen. Die schönsten Gesangszeilen singt Bélanger in ´Herostratos´, das bereits eine gewisse Epik offenbart, während sich Gitarrist David Stranderud hier wahrhaft schwindelig spielt. Doch erst der Longtrack ´League´ zeigt in prickelnden fast zehn Minuten die Brillanz dieser Besetzung auf. ASSASSIN’S BLADE werfen dem hungrigen und lechzenden Mob ein mörderisches Metal-Album vor die Füße.