MENU
Home » CD Reviews OM » Disabused – Utopia in Disguise

Disabused – Utopia in Disguise

„Rasende Wut, herzergreifende Melancholie und das nicht enden wollende Spiel zwischen Gut und Boese“. So steht es auf der MySpace Seite der Saarbrücker Disabused, welche ihre selbst produzierte Demo in den Umlauf brachten.


Eine Mischung aus Emocore, Hardcore und Death Metal wird dem Hörer versprochen und dies ist auch der Fall. Bei ihrem Opener „Nothing lasts forever“ hauen sie mit brachialem Hardcore in die Fresse, welcher auch teils Death Metal Elemente enthält. Im Refrain geht es eher ruhiger zur Sache und mit Clean Vocals, welche teils an Bullet for my Valentine erinnern, wird jeder Core-Fan schwach. Bei „Children of Wrath“ kann ich nichts Anderes sagen, als bei „Nothing lasts forever“, außer dass hier mehr die Clean Vocals zum Einsatz kommen. „Utopia“ ist leider kein richtiger Song, sondern ein eher Intro artiges Lied, welches klingt, wie die Menümusik von einem Kindervideospiel. „With broken Wings“ hat mehr ruhige Passagen, welche mit starken Emocore Einflüssen zum Besten gegeben werden. Dafür geht es bei „This one´s to you all“ sofort zur Sache und es wird mit derbstem Hardcore eingeheizt. Live wäre dieser Song bestimmt ein Highlight und würde alle Mosher zum „im Kreis rennen und sich dabei wehtun“ zwingen.Beim letzten Song „Apathy“ wird man auch zum Abgehen eingeladen und man kann so eine CD voller Hardcore und Emocore-Attacken ausklingen lassen.

Wertung: 6 von 10