MENU
Home » CD-Reviews » Distressed To Marrow – Half A Spine

Distressed To Marrow – Half A Spine

Distressed To Marrow – Half A SpineEs ist purer Zufall gewesen, dass ich „Half a spine“ genau zu einem Zeitpunkt nichtsahnend habe im Player verschwinden lassen, als sich das Wetter draußen recht düster und herbstlich zeigte. Mit dem Sommer haben wir dieses Jahr ja weniger Glück, dafür bekommen wir für das momentane Scheißwetter genau die richtige Mucke geliefert, in diesem Fall von den Karlsruher Doom-Deathern DISTRESSED TO MARROW. „Half a spine“ ist finster geworden, mächtig finster. Obwohl die Jungs bereits den vierten Release am Start haben, waren sie mir bisher nicht bekannt. Dafür haben sie sich dann aber in nur kurzer Zeit ins Gedächtnis geheftet.

„Half a spine“ hält sich zwar überwiegend in schwerfällig-langsamen Fahrwasser auf, trotzdem schaffen es die vier Jungs, mit gelungenen Harmoniewechseln und einprägsamen Gitarrenmelodien stets unterhaltsam zu bleiben. Im Hintergrund sorgen wuchtige Drums und eine solide Powerchord-Wand für den richtigen Schub, und der Sänger knurrt sich angenehm unaufdringlich durch die überlangen Salven. Schade, dass es in der CD kein Booklet, sondern nur einen Einleger gibt, doch auch ohne optisches Beiwerk ist die Scheibe den Kauf wert. Auch beim Sound gibt’s absolut nix zu meckern, gerade der warme und fette Gitarrensound sei positiv zu erwähnen. Dieses Album wird sicher erstmal nicht so schnell im Regal verschwinden. Da DISTRESSED TO MARROW noch keinen Deal mit einem Label an Land gezogen hat, erscheint das Werk in Eigenregie und ist auf der oben verlinkten Homepage oder unter folgender Adresse für lächerliche 7 Euro (+Porto) zu beziehen:

Torsten Staude
c/o Distressed To Marrow
Odertalweg 14
76275 Ettlingen

Wer sich gerne den Klängen von Mourning Beloveth oder alten Anathema hingibt, dem sei „Half a spine“ uneingeschränkt empfohlen. Da die Scheibe ihr hohes Niveau bis zum Ende durchhält, sind spezielle Anspieltipps eher sinnlos, trotzdem dürfen interessierte beispielsweise auf youtube in den Titel „My God Is Dead“ reinhören:

Songs:
1. Paraphilic Mind
2. Prison Break
3. My God Is Dead
4. Lunatic
5. Endless Trauma
6. For Lowers Grade

Wertung: 9 von 10