MENU
Home » CD Reviews OM » Ektomorf – Retribution

Ektomorf – Retribution

Wir befinden uns noch in den Startlöchern des neuen Jahres, und schon kommt mit „Retribution“ von Ektomorf das erste musikalische Highlight des Jahres daher. Die vier energiegeladenen Ungarn lassen es wieder einmal krachen und feuern ihre nächste Salve „auf die Fresse“ Metal in die Massen.


Schon die ersten beiden Songs „You Can`t Control Me“ und „Ten Plagues“ überzeugen mit fett groovenden Riffs und stellen das musikalische Können der Band um Frontmann Zoli Farkas unter Beweis. Auch in den nachfolgenden Songs wie beispielsweise „ Escape“ oder „I Hate You“ bleiben sich die Jungs von Ektomorf selbst und ihrem Stil treu und zeigen mal wieder, wie authentisch sie ihre Songs an die headbangende Bevölkerung heran tragen können. Diese schnelle, aggressiv prügelnd, brutal hämmernde Intensität der einzelnen Stücke ist einfach atemberaubend. Darüber hinaus hört man förmlich die Spielfreude heraus, mit der Ektomorf hier zu Werke gehen. So lässt man sich das gerne gefallen. Beide Daumen hoch.

Beim Song „Numb And Sick“ gastiert Ill Nino Sänger Cristian Machado und schmettert ein ohrenbetäubendes Duett mit Herrn Zoli. Damit bereichert er auf eindrucksvolle Weise den ohnehin schon sehr guten Sound und gibt der Scheibe damit eine ganz besondere Prägung. Auch wenn man gelegentlich den Eindruck gewinnen könnte, dass Ektomorf nur ein Abklatsch der berüchtigten Band um Max Cavalera, auch unter den Namen Soulfly bekannt, seien marschieren die Jungs in der Folge mit ihrem ganz eigenen Stil selbstbewusst und zielsicher bis zum vorletzten Titel ihrer neuen Platte. Bämbämbäm! Diese Scheibe haut megamäßig rein! Im abschließenden Song „Collapsed Bridge“ unternehmen Ekotomorf dann noch einen Ausflug in den Balladensektor. Die fetten Grooves werden gegen einen sanft klingenden Frontman ausgetauscht und auch bei den sonst eher harten Gitarrenklängen geht es melodisch ruhig zur Sache.

Für ein abschließendes Fazit kann ich nur feststellen, das Ergebnis von „ Retribution“ kann sich hören lassen und ich freue mich schon die Jungs von Ektomorf wieder live begrüßen zu dürfen, um gemeinsam mit ihnen die Clubwände zum beben zu bringen.

Tracklist:

  • 01.You can’t control me
  • 02.Ten plagues
  • 03.Face your fear
  • 04.Escape
  • 05.Who the fuck are you
  • 06.Numb and sick
  • 07.Lost and destroyed
  • 08.Souls of fire
  • 09.I hate you
  • 10.Watch me
  • 11.Mass ignorance
  • 12.Save me
  • 13.Whisper
  • 14.Collapsed bridge
Wertung: 9 von 10