MENU
Home » CD Reviews OM » Killchain – One More Victim

Killchain – One More Victim

Im Herbst 2005 taten sich im slowakischen Kosice eine handvoll erfahrener und talentierter Musiker unter dem Namen Killchain zusammen, um guten alten Death Metal zu praktizieren.


Dieses Unternehmen erwirkte nach gerademal einem Jahr gegen Ende 2006 die Produktion des Debüts, das schon beim ersten Durchhören klar werden läßt, dass hier fähige Mannen am Werk gewesen sind, jedoch das Quentchen Innovation und Eigenständigkeit fehlt, um dieses Album zu einem durchschlagenden Erfolg werden zu lassen. Wer es gern kurz und knackig mag ist bei den aufstrebenden Todesslowaken bestens bedient. Kurz und kompromisslos prügeln sie sich durch ihr Debütalbum „One More Victim“, dass trotz einer Anzahl von 10 Tracks gerade einmal knapp 25 Minuten Spielzeit beträgt. Da ist es umso ärgerlicher, wenn von dieser ohnehin schon knappen Spielzeit noch mal gut 3 Minuten für In- und Outro draufgehen!Versteht mich an dieser Stelle bitte nicht falsch, denn das Debüt von Killchain kann sich wirklich durchaus hören lassen! Schneidende Gitarren, die dem Hörer ihre Riffs vor den Latz schmettern, ein Sänger (Gabi !!!), der seine vernichtenden Texte tief und bedrohlich ins Mikrofon grunzt und ein Drummer, der drauf los prügelt, als sei er von einem Schwarm Moskitos umgeben. Alles also, was sich ein Death Metal-Fan von einer guten Scheibe erhofft.Wo ist denn da nun der Haken fragt ihr euch? Nun, nach meinem Erachten fehlt diesem Erstlingswerk der Wiedererkennungswert. Killchain klingen wie eine Menge anderer Death Metal Combos aus dem osteuropäischen Sektor und heben sich durch nichts von ihnen ab. Zudem fehlt es den gerade mal 2 – 3 Minuten langen Songs an Abwechslung, auch wenn an einigen Stellen das vorhandene Potential durchzuklingen scheint, jedoch nicht weiter ausgebaut wird.Natürlich soll an dieser Stelle auch erwähnt sein, dass die Jungs erst ein Jahr zusammen gespielt haben, bevor „One More Victim“ im heimischen Kosice aufgenommen wurde, weshalb ich dieser Band noch gute Chancen einräume in Zukunft ihren Sound zu finden und somit ihr bereits technisch ausgefeiltes Spiel zu veredeln.

Wertung: 6 von 10