MENU
Home » CD Reviews OM » Minipli – Love is for the Fishis

Minipli – Love is for the Fishis

Oha! Das wird schwer… Ähm ok: Bei Minipli handelt es sich um eine Formation aus Luxemburg, die sich darauf spezialisiert hat mit elektrischen Mitteln zu arbeiten.


Ok, vielleicht wird’s doch nicht sooo schwer über ihr aktuelles Album „Love is for the Fishis“ zu berichten. Schließlich lassen sich die drei Musiker in Bezug auf das Werk recht einmalig beschreiben. So was hab ich echt noch nie gehört. Nach außen scheint noch alles in Ordnung. Wenn man sich so das Cover anguckt würde man, oder ich jedenfalls, zuerst auf Indie-Gitarrenmusik tippen, aber weit gefehlt. Die zehn Tracks sind von einer ganz anderen Seite aufgezäumt.Die Gruppe präsentiert ihre Songs ziemlich minimalistisch, also mit vielen Spielpausen und weiten Passagen mit nur einzelnen Tönen von einem Instrument. Auffällig hierbei ist, dass oftmals mir völlig unbekannte Geräusche erklingen, die aber nicht allzu weit her geholt werden, sodass man sich durchaus vorstellen kann, dass diese zum Teil irgendwie auch ohne technische Hilfsmittel erzeugt werden könnten. Ganz andere klingen dann fast wie ein piependes Handy und erzeugen eine Atmosphäre, die schlichtweg mit „merkwürdig“ bezeichnet werden kann. Manchmal hat alles zusammen eine Wirkung, die in den Pop reinzudefinieren ist.Dazu gehört auch das stilistische Mittel Gesang, das sich die drei Künstler zu teilen scheinen, wobei mir die weibliche Stimme besonders auffällt, vielleicht, weil sie logischer Weise in der Minderheit ist.Die Band selbst behauptet, ihr wäre das Songwriting wichtiger als der instrumentale Part und dem kann man auch zustimmen, wenn man sich die Texte mal anguckt. Aber leider gehen sie in dem Aufbau der Songs stark unter und werden vom Zuhörer sicherlich leicht vernachlässigt, wenn er sie nicht gerade unterbewusst mitsingt. Letztendlich hat die Scheibe einen gewöhnungsbedürftigen Charakter. Wenn man sich aber erstmal reingehört hat, fällt es nicht schwer weiter zu hören. Empfehlenswert für die, die mal was Neues ausprobieren wollen. Drei Gitarren.

Wertung: 6 von 10