MENU
Home » Eventreviews » Nachbericht Rock Hard Festival 2016

Nachbericht Rock Hard Festival 2016

Rock Hard Festival – das heißt drei Tage Party und geile Bands. Selbst das Wetter, das nicht so richtig mitspielen wollte, tat der Stimmung keinen Abbruch.

Wie in jedem Jahr startete das Rock Hard mit einer Death Metal Band – in diesem Jahr SULPHUR AEON. Ein sehr guter Einstieg und man hatte direkt Lust auf mehr. Nach SATAN und YEAR OF THE GOAT war es dann Zeit für meinen persönlichen Höhepunkt des Festivals: TANKARD, DESTRUCTION und SODOM. Und es schien nicht nur mein Höhepunkt zu sein: Das Amphitheater bebte! Als dann noch Tom Angelripper, Gerre und Andy Brings bei DESTRUCTION mit auf die Bühne stiegen, war der Abend perfekt.

Arbeitsbedingt ging für uns das Rock Hard Festival leider erst am Sonntag weiter. Sehr schade, da mit THE EXPLOITED, METAL CHURCH und TURBONEGRO Bands auf dem Plan standen, die man nicht hätte verpassen dürfen. Einstimming hörte man von dem Festivaltag allerdings nur Gutes.

Der Sonntag machte dann aber den verpassten Tag wett: Spätestens bei Cannibal Corpse waren wir wieder versöhnt. Auch hier war wieder volles Haus angesagt. Selbst BLIND GUARDIAN, zu deren Fans ich mich selber eigentlich nicht zähle, lieferten eine gute Show ab. Vielleicht ein Grund, sich doch einmal länger mit der Band zu beschäftigen…

Was das diesjährige Rock Hard Festival angeht, bleibt mir eigentlich nur zu sagen: hammermäßig, wie immer. Selbst im zwölften Jahr der Anwesenheit verliert das Festival für mich nicht an Charme – ganz im Gegenteil: Die Vorfreude aufs nächste Jahr ist riesig!