MENU
Home » CD Reviews OM » Razorback – Deadringer

Razorback – Deadringer

Die Deutsch/Skandinavische Bandgemeinschaft Razorback meldet sich nach „Animal Anger“ (2004) und „Criminal Justice“ (2005) mit ihrem inzwischen dritten Longplayer in der Szene zurück.


Die Band wurde vom deutschen Gitarristen Rolf Munkes 2002 ins Leben gerufen. Drummer Andre Hilgers, jetzt bei Axxis, wurde durch den Top Schlagzeuger Mike Terrana, der durch Axel Rudi Pell, Masterplan und Rage bekannt sein dürfte, ersetzt. Er verleiht den Songs durch sein Powerdrumming einen unheimlichen Drive. Sänger Stefan Bergren (Company Of Snakes) erinnert stimmlich sehr an Ex-Black Sabbath Voice Tony Martin. Komplettiert wird die Combo durch den Bassisten Chris Heun. Songs wie der knallige Titelsong „Deadringer“, „The Last Man Standing“, oder die gelungene Ballade „Miracle Baby“ sollten allen Freunden von Whitesnake oder Black Sabbath verdammt gut reinlaufen. Ein Hardrock, oder teilweise sogar ein Metal Album welches Spaß macht und jeder der auf harte Musik steht sollte es unbedingt antesten. Kleiner Tipp noch. Die Band ist im April im Vorprogramm von Cornerstone auf Deutschland Tour.

Wertung: 7 von 10