MENU
Home » Konzertberichte OM » Schandmaul, Feuerschwanz

Schandmaul, Feuerschwanz

Am 25. Oktober traf sich die Kieler Mittalter-Rock-Szene in der Halle 400, einer ehemaligen U-Boot-Werft, um Schandmaul live zu erleben. Rund 1200 Fans verteilten sich in der Halle und auf der Empore, die in etwa 1500 Fans fassen kann. Als Anheizer hatten die Schandmäuler die Jungs und Miezen von Feuerschwanz mitgebracht.


Wenige Minuten vor acht Uhr ging es dann auch schon los. Der Hauptmann und seine Gefährten von Feuerschwanz eroberten die Bühne und brachten die Fans erst einmal etwas in Stimmung. Bei guten Sound gab es unter anderem natürlich die obligatorischen gute-Laune-Lieder, wie zum Beispiel „Verteidiger des Wahren Mets“ zu hören. Und das kam bei den Fans natürlich super an. Aber auch „Auf Wiedersehen“, ein Song, den Prinz Hodenherz an seine verstorbene Mutter gerichtet hatte, wurde dargeboten und sorgte für einen absoluten Gänsehautmoment. Aber so schnell wie die Band auf die Bühne gekommen war, so schnell war sie dann auch wieder verschwunden und es ging in die obligatorische Umbaupause.

Die Luft war zu dem Zeitpunkt schon zum Schneiden und es war einfach mega warm. Auf der Empore kaum zum Aushalten. Das bemerkte Thomas auch recht schnell, als er endlich mit Schandmaul auf die Bühne kam. In Würzburg hätten sie gefroren, sagte er. Aber das würde ihm an diesem Abend vermutlich nicht passieren. Hiermit würde er Recht behalten.

Angefangen wurde mit „In deinem Namen“ vom aktuellen Album „Unendlich“. Aber bei der Setlist sollte es Mitnichten nur bei Songs vom neuen Album bleiben. Vielmehr wurde es eine bunte Mischung, die den Fans sowie auch mir echt gut gefiel. Und spätestens als es dann mit „Teufelsweib“ weiterging, war das Publikum voll da und ging ordentlich mit. Auch im weiteren Verlauf des Konzerts hielten die Schandmäuler noch so einige Leckerbissen bereit und boten somit auch für diejenigen, die Schandmaul, wie auch ich, schon einige Male gesehen haben eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Show . Zu meiner größten Überraschung, spielten sie sogar „Dunkle Stunde“ live. Ein Und das Lichtermeer der Feuerzeuge sprach dafür, dass sie mit der Wahl des Songs nichts falsch gemacht hatten.

Bei der ersten Zugabe kamen dann Feuerschwanz noch einmal mit auf die Bühne und spielten zusammen mit Schandmaul „Der Teufel“, was einen lustigen Mix ergab. Und danach gab es auch noch etwas für die kleinen Schandmäuler, als „Piraten“ von „Schandmäulchens Abenteuer“ zum Besten gegeben wurde.

Die zweite Zugabe war dann mit „Willst du“ und „Euch zum Geleit“ wieder sehr gefühlvoll. Die Feuerzeuge wurden abermals gezückt und eine wundervolle Stimmung erfüllte die Halle.

Etwa zwei Stunden nachdem sie die Bühne geentert haben verabschiedeten sich Schandmaul dann von den Kieler Fans. Die Luftfeuchtigkeit in der Halle hatte bis dahin noch einmal stark angezogen und ich glaube, ich spreche für alle, wenn ich sage, dass wir alle froh waren endlich wieder raus an die frische Seeluft zu kommen.

Setlist Schandmaul:

  • 01. In deinem Namen
  • 02. Teufelsweib
  • 03. Auf Hoher See
  • 04. Mit der Flut
  • 05. Hoffnarr
  • 06. Leb!
  • 07. Talisman
  • 08. Trafalgar
  • 09. Dunkle Stunde
  • 10. Mittsommer
  • 11. Der Pakt
  • 12. Bunt und nicht braun
  • 13. Krieger
  • 14. Vogelfrei
  • 15. Traumtänzer
  • 16. Lichtblick
  • 17. Kaspar
  • 18. Dein Anblick

Zugabe1:

  • 19. Der Teufel (mit Feuerschwanz)
  • 20. Piraten
  • 21. Walpurgisnacht

Zugabe2:

  • 22. Euch zum Geleit
  • 23. Willst du