MENU
Home » CD Reviews OM » Stereojunkies – Weck mich auf

Stereojunkies – Weck mich auf

Oh! Deutscher Alternative Rock! Na das ist doch mal ein interessanter Stil, der hier von der Band Stereojunkies gewählt wurde. Seit 2005 rocken Mario (Bass), Patrick (Drums), Matze (Gitarre und Gesang) und Dirk (Gitarre und Gesang) bereits gemeinsam in und wohl auch durch Deutschland.


Schon im vergangenen Jahr kam die EP „Weck mich auf“ heraus. Komischer Weise kommt’s erst jetzt zu einer Kritik von unserer Seite. Aber egal. Hauptsache man ist im Bilde. Sechs Songs kommen auf den Plan, die von den Namen her erstmal recht ansprechend wirken, vorausgesetzt, man interessiert sich für deutsche Texte. Der Anfang wirkt dann absolut gewöhnungsbedürftig. Das liegt ausschließlich an den Stimmen, die dumpf und merkwürdig klingen. Aber wenn man sich nur etwas mehr damit auseinander setzt scheint es fast so, als sollte es so sein. Und dann ist das einfach nur cool! Allein dafür hat sich die Formation großen Respekt verdient! Mal etwas härter, mal weicher, aber niemals zu sehr das Eine oder das Andere, wie es übrigens auch auf der Homepage beschrieben wird. Eine realistische Selbsteinschätzung also.Die Instrumente dienen für meine Ohren am ehesten für die Untermauerung der Gefühlslage, die durch die Stimmen übertragen wird. Das soll nun nicht heißen, dass sie unwichtig sind, im Gegenteil! Die Kombination schafft einen wirklich hochwertigen Rahmen. Mein Lieblingslied ist übrigens „Das letzte Kapitel“, gleichzeitig Abschlusssong der CD. Das liegt zum einen an der äußerst positiven Spielweise der Gitarren und des Basses, zum anderen an dem Text. „Es ist egal wer uns regiert / ob man nur gewinnt oder verliert / Wenn am Ende nichts mehr bleibt / ist das letzte Kapitel erreicht.“, heißt es da. Und ohne da jetzt was vorweg nehmen zu wollen. Es hört sich sehr tiefsinnig an, sodass viel Platz für Interpretationen bleibt.Was soll ich sagen? Am Anfang wollt ich drei oder zwei Gitarren vergeben. Aber dann erkannte ich die Kunst! Und jetzt ist der einzige Grund, warum ich „nur“ 4,5 Gitarren gebe, der, dass ich mir nicht sicher bin, ob die Eingewöhnungszeit nicht vielleicht doch bei anderen Ersthörern länger dauern könnte.

Wertung: 9 von 10