MENU
Home » Konzertberichte OM » The Big Blind

The Big Blind

Der Underground lebt! Und das nicht nur in Osnabrück.

Auch in einer scheinbar übersättigten Stadt wie Köln können es noch vier Jungs schaffen mit ehrlichem Hardrock die Szene zu erobern. The Big Blind haben sich am 29.09. selber einen kleinen Gig im Kölner VS organisiert..


Auch die Raumakustik konnte den Vieren leider nicht gerecht werden. Aber nichts desto trotz rockten „The Big Blind“, was die Instrumente her gaben.

Dies wurde an der Show und dem rockigen, von Blues geschwängertern, Südstaatenrock mit Metal-Einflüssen – vor allem in der Gitarrenarbeit – und dem psychodelischen Gesang auch gezeigt.

Christian Lüling erschien in dem Stück „Dragonlance“ – welches von der Fantasybuchreihe „Drachenlanze“ handelt – sogar in einer Magierrobe auf der quasi nicht vorhandenen Bühne.

Das Publikum reagierte mit entsprechendem Kopfnicken, Applaus und leichtem Gehüpfe. Eine Jubeleinlage gab es, als während dem Stück „All In“ Gummibärchentüten in die Menge geworfen wurden. Natürlich sind diese Reaktionen noch nicht mit denen zu vergleichen, die auf größeren Gigs entstehen. Doch auf dieser Ebene sind sie ein guter Anfang und zeigen ein deutliches Zeichen von Zuneigung für die Spielenden.

Wenn sich vier kölsche Jungs zusammen tun und ihre Instrumente mitbringen kann es ja nur heiß her gehen. Dies haben uns „The Big Blind“ auch bewiesen. Und so stand am Ende ein solider Gig, der trotz widriger Umstände eine Band ausgezeichnet hat, die noch den wahren Rock’N’Roll lebt: Im Zweifelsfall organisiert man den Gig eben selbst, nimmt eine auch weniger geeignete Location in Kauf und präsentiert in anderthalb Stunden eine Show, von der sich auch einige der Großen in Puncto Ehrlichkeit und Rockfaktor eine Scheibe abschneiden können.

Setlist „The Big Blind:

01. Rebell

02. Eternal Hero

03. Raise

04. Ghosttrain

05. Damn Your Name

06. 200 Years

07. White Lie

08. Alone

09. All In

10. Just As Time

11. Shadows

12. Flowers In The Snow

13. Dragonlance

14. Seduction

15. Johnny Be Good