MENU
Home » CD Reviews OM » The Cauterized – Hung Be The Heavens With Black

The Cauterized – Hung Be The Heavens With Black

Also eins sind die aus Los Angeles stammenden The Cauterized und ihr Album „Hung Be The Heavens With Black“ sicherlich nicht: originell.


Mit augenzwinkernder Frechheit, aber auch einer gewissen Frische, vereint die Band auf ihrem Album mal eben die wichtigsten Jahre des Death und Thrash Metals und bedient sich dabei mit vollen Händen verschiedenster Elemente, als ob es die beim Discounter um die Ecke gegeben hätte. Dies mag sich jetzt derb negativ nach einer reinen Plagiatenband anhören, aber so schlimm ist es dann doch nicht. The Cauterized zeigen offen ihre Einflüsse und die liegen im eher geradlinigen Death Metal von Mitte bis Ende der 1980er und auch ein wenig Thrash Metal aus der gleichen Periode. So geht denn auch ihr Album sehr stark nach vorne und mit Feinheiten wie progressivem Geschnörkel oder aberwitzigen Gitarrenläufen hält man sich lieber gar nicht erst auf. Wer es also nicht gerne sperrig hat, dürfte in The Cauterized neue Freunde finden. In ihrer Art, wie sie dem Zuhörer ihre Musik mit Elan und viel Spielfreude um die Ohren hauen, erinnern sie mich ein wenig an die mittlerweile verblichenen Defleshed, die auf ihrem „Under The Blade“ Debüt ähnlich vorgingen.Einzelne Songs herauszupicken gestaltet sich allerdings nicht gerade einfach, da sie sich doch in gewisser Weise sehr ähneln und fast ausschließlich in einem mittleren bis schnellen Tempo vorgetragen werden. Etwas mehr Variation im Songwriting hätte dem ganzen sicherlich gut getan. Wer aber auf geradlinigen Old-School Death Metal Marke alter Death, Possessed oder Morbid Angel (vor ihrer Frickel-Phase) steht, der wird mit „Hung Be The Heavens With Black“ sicherlich seine Freude haben. Auch der Sound ist in der Hinsicht sehr in Anlehnung an die späten 1908er ausgefallen, nur etwas druckvoller. Lediglich das manchmal etwas unorganisch klingende Schlagzeug trübt den Eindruck ein wenig. Das wurde im Übrigen von dem Deutschen Manuel Steitz (ehemals Ancient Ceremony) eingespielt, der die Band aber nach den Aufnahmen bereits wieder verließ. Mehr als drei Punkte sind aber leider trotzdem nicht drin, denn es gibt weitaus innovativere Bands und mittlerweile auch zu viele Retro-Metal-Bands, von denen sich The Cauterized noch nicht weit genug absetzen können. Zu den besseren dieser Sorte gehören sie aber auf alle Fälle!

Wertung: 6 von 10