MENU
Home » CD Reviews OM » The Flight Of Sleipnir – Saga

The Flight Of Sleipnir – Saga

Die amerikanische Zwei-Mann-Band The Flight of Sleipnir legt mit „Saga“ ihr gut gelungenes viertes Album vor, das in sehr eigenständigem Stil als Mischung zwischen Black Metal, Doom und Postrock gestaltet wurde.


Auch wenn die Band The Flight of Sleipnir schon 2007 gegründet wurde, muss ich zugeben, dass bisher ihr Schaffen an mir vorbei gegangen ist. Umso positiver war ich überrascht, als ich in die Musik reinhörte und feststellen musste, dass ich tatsächlich etwas verpasst habe.

Die Musik des amerikanischen Duos aus Colorado, bestehend aus David Csicsely (Drums, Vocals, Gitarren) und Clayton Cushman (Gitarren, Vocals, Bass, Keyboards), ist sehr eigenständig, kreativ und abwechslungsreich.

Da sind raue Passagen mit Black Metal-Vocals zu hören, aber auch ruhige postrockartige Stellen mit Klargesang. Die Spannbreite, die die Band auf dem Album gekonnt zeigt, ist wirklich enorm und wie selbstverständlich zu einem musikalischen Epos verstrickt. Das Downtempo schleppt sich manchmal fast schon in düsteren Funeral Doom-Tempo dahin und transportiert entsprechend auch eine dunkle Stimmung, die sich aber dann in melodischem Postrock auflöst, der leicht meditativen Charakter hat. Auch der plötzlich klare Gesang mit viel Hall wirkt traurig und authentisch. Ganz im Gegensatz zu vielen Bands, bei denen entweder der Klargesang oder die verzerrten Vocals unbeholfen klingen, beherrscht The Flight Of Sleipnir beides meisterlich. Auch wenn viele Gitarren-Soli zu hören sind, sind auch diese sehr unterschiedlich, da sind ruhige akustisch klingende Stellen, die für sich stehen können, genauso wie E-Gitarren-Soli in härterem Stil zu hören. Einige Passagen und Intros sind auch mit Synthies und Samples gestaltet, die sich mühelos in die musikalische Gesamtkonzeption einfügen und die Stimmung des Albums verstärken.

Deshalb möchte ich keinen Song von „Saga“ empfehlen, sondern kann nur raten, sich das ganze Werk von über einer Stunde Spielzeit in Ruhe anzuhören – es lohnt sich: Lauscht der musikalischen Saga …

Sprich: Absolut empfehlenswert für alle Fans des Black Metal, Doom oder Postrock!

TOPSCORE!

Tracklist:

  • 01. Prologue
  • 02. Reaffirmation
  • 03. Reverence
  • 04. Harrowing Desperation
  • 05. Heavy Rest the Chains of the Damned
  • 06. Judgment
  • 07. Demise Carries with it a Song
  • 08. The Mountain
  • 09. Hour of Cessation
  • 10. Remission
  • 11. Beneath Red Skies
  • 12. Epilogue

Wertung: 10 von 10