MENU
Home » CD Reviews OM » Theatres Des Vampires – Desire Of Damnation (The Addiction Tour)

Theatres Des Vampires – Desire Of Damnation (The Addiction Tour)

Als ich den Titel des neuen Albums von Theatres Des Vampires „Desire Of Damnation“ las, wollte ich diese Scheibe unbedingt reviewen, vor allem, da ich schon länger keine Gothic CDs mehr zuhören bekommen hatte.


So legte ich dann die frisch erkämpfte CD ein und schon schwirrten einem die ersten mystischen Klänge, in Form des Mozart Requiems, um die Ohren- durchbrochen lediglich durch Rufe des Publikums, denn bei der vorliegenden Scheibe handelt es sich um Mitschnitte der Addiction Tour von Theatres Des Vampires.

Bei der oben genannten Band handelt es sich nicht etwa um Franzosen wie man aufgrund dem, vielleicht der Anne Rice Bücher entnommenen (Spekulation), Titel vielleicht erst einmal vermuten würde. Viel mehr handelt es sich um Italiener, die laut Wikipedia eine extrem Gothic Formation gegründet haben. Was genau an der Musik extrem sein soll erschließt sich mir jedoch nicht so recht.

Aber auch ohne das Auffinden besonders extremer Parts handelt es sich definitiv um eine gutes Stück Gothic, dass auch sauber aufgenommen ist- was aufgrund des Charakters als Tourmitschnitt besonders hervorzuheben ist. Ab und zu bemerkt man noch die Wurzeln der Band, die mit Symphonic Black Metal begann und offenbar eine bewegte Bandgeschichte aufzuweisen hat. Schon zehn Alben wurden mit munter wechselnder Besetzung aufgenommen und auf den Mark gebracht.

Es handelt sich um echt geniale Stücke, die teilweise sehr gut tanzbar und teilweise eher melancholisch daher kommen. Das ganze wird gelungen kombiniert und so kommt gut Abwechslung auf. Schade, dass ich bisher noch nichts von dieser Band gehört habe. Die Stücke handeln, wie schon zu erwarten war hauptsächlich von Vampiren im Allgemeinen, was mein Interesse durchaus anspricht und musikalisch wirklich gut untermalt ist.

Für Gothic-Tanzpartys bieten sich vor allem die sehr elektronischen Remixe auf der zweiten CD. Insgesamt gebe ich dieser wirklich guten Scheibe 4,5 Punkte. Gelungenes, passiges Artwork trifft geniale Stücke, die von begabten Musikern gespielt werden und das Genre des Gothic super treffen. Hört mal rein!

Wertung: 9 von 10