MENU
Home » CD Reviews OM » Tunes Of Dawn – Of Tragedies In The Morning And Solutions In The Evening

Tunes Of Dawn – Of Tragedies In The Morning And Solutions In The Evening

Ein echter Insider – Tipp ist die Berliner Band Tunes Of Dawn. Mit “Of Tragedies In The Morning & Solutions In The Evening” zelebriert die Band förmlich das Ableben.


Das machen einige Bands, aber (!) diese Band kürzt sich bereits mit den Buchstaben „T.O.D.“ ab und hat sich wohl damit irgendwie einen Bonus auf alles Selbstgefährdende verdient.

Nach ihrem Debüt „How Is This Going To End“ (2005) verspricht der Nachfolger im Stil von

Type O Negative, HIM und der “Escapextacy” von Poisonblack den Hörern ein paar entspannende Minuten zwischen Rasierklinge und Strick. Hier findet man Einflüsse aus Doom, Gothic, Death (in Ansätzen) und Rock, aber auch einen recht poppig gemischten Gesamtsound, der zwar eine erwartete „Giftigkeit“ vermissen lässt, dafür allerdings ein insgesamt rundes Klangbild bietet. Letzteres basiert sicherlich auch auf einem sehr harmonischen Zusammenspiel und den überdurchschnittlichen Arrangements der Band selbst.

Plainsong-Records hat einen guten Riecher bewiesen, denn der melancholische Gothic- Rock der vier Berliner zeichnet sich durch kreatives Songwriting und sehr viel Atmosphäre aus. “Of Tragedies In The Morning & Solutions In The Evening” kann man daher immer wieder hören, ohne dass es langweilig wird.

Bei einer Gesamtspielzeit von 57:20 Minuten bzw. 12 Tracks gibt es keinen einzigen Song, der wie „Lückenfüller“ wirkt oder offensichtlich nicht auf diese Scheibe gehört. Ein besonderer Lecker(insgrasge)bissen ist definitiv die eigene Interpretation von „Gloomy Sunday“ (original von Szomorú Vasárnap, auch bekannt als DER Selbstmörder – Hit), welcher seit den 1930 Jahren weltweit zwar in bereits weit mehr als 50 Versionen veröffentlicht wurde, aber doch immer wieder durch seinen festen Lebensunwillen auffällt.

“Of Tragedies In The Morning & Solutions In The Evening” ist keine Party – Scheibe. Wer aber auf der Suche nach ein paar langsamen Nummern ist, weil er zum Beispiel gerne mit seinem 1965 Cadillac Eldorado Convertible eine gefährliche Klippe hinunterfahren möchte, findet hier Erlösung.

Den halben Punkt Abzug gibt es für den Lullermann – Gesamtsound, da hätte ich mir die Gitarren oft etwas tougher gewünscht.

Anspieltipps: “An Untitled Drawing Of A Girl”, “Vampire’s Journal”, “Motorcycle Baby”

Wertung: 9 von 10