MENU
Home » CD Reviews OM » U.D.O. – Steelhammer – Live From Moscow

U.D.O. – Steelhammer – Live From Moscow

Auf der Tour zum 2013er U.D.O.-Album „Steelhammer“ hat der Tross unter anderem in Moskau Station gemacht. Da U.D.O. eine der ersten Heavy Metal-Bands waren, die jenseits des Eisernen Vorhangs spielen durften, verbindet Herrn Dirkschneider und das russische Publikum eine langjährige Freundschaft, und so entschied man sich erneut, nach 2001 ein Konzert in Russland aufzuzeichnen und sowohl als DVD oder Blue Ray (jeweils mit Doppel-CD), als auch als Triple Vinyl herauszubringen.


Gespielt wurden auf dem Konzert Songs aus der kompletten Geschichte der Band. „They want War“ und „In the Darknessstammen vom 1987er Debutalbum „Animal House“, „Mean Machine“ vom gleichnamigen Album, „Future Land“ und „Trip to Nowhere“ vom 1990er „Faceless World“, und so ließe sich die Liste weiter fortsetzen. Vom aktuellen Album sind die Songs „Steelhammer“, „King of Mean“, „Cry of a Nation“, „Metal Machine“, „Devils Bite“, „Never Cross my Way“ und „Stay True“ vertreten. Als besonderes Schmankerl ist der letzte Song ein klassischer Accept-Song, nämlich „Metal Heart“, der beim russischen Publikum anscheinend sehr beliebt ist und frenetisch mitgefeiert wird.

Die Mischung an Songs ist für meinen Geschmack sehr gelungen, da sowohl Balladen, als auch melodischere Powermetal-Songs das Set aus überwiegend klassischen Heavy/Speed Metal-Nummern in unterschiedliche Richtungen erweitern. Hier sollte also für jeden traditionell orientierten Metalfan etwas dabei sein.

Die Spielfreude ist der Band auf dem Tonträger definitiv anzuhören. Auch der Sound tut sein Übriges, um eine gepflegte Live-Atmosphäre in den heimischen vier Wänden aufkommenzulassen. Hier wurde zwar nachbearbeitet, aber der Live-Charakter definitiv erhalten, auch wenn für meinen Geschmack noch etwas mehr Publikum zu hören sein dürfte. Udo Dirkschneider ist während des gesamten Konzerts stimmlich in ausgezeichneter Verfassung und erweckt bei mir sogar den Verdacht, dass er im Laufe des Konzerts immer noch eine Schippe draufzulegen vermag.

Kurzum auf den Punkt gebracht, wir haben hier ein wirklich gutes Live-Doppelalbum vorliegen, das es auf jeden Fall wert ist, (von jedem der mit Udos Gesang klar kommt) persönlich getestet zu werden. Ich spreche hier ganz klar eine Empfehlung aus!

Tracklist

  • 01. Intro
  • 02. Steelhammer
  • 03. King of Mean
  • 04. Future Land
  • 05. A Cry of a Nation
  • 06. Trip to Nowhere
  • 07. They Want War
  • 08. Never Cross My Way
  • 09. Stranger
  • 10. Stay True
  • 11. In the Darkness
  • 12. Azrael
  • 13. No Limits
  • 14. Mean Machine
  • 15. Burning Heat
  • 16. Metal Machine
  • 17. Devil’s Bite
  • 18. Go Back to Hell
  • 19. Timebomb
  • 20. Holy
  • 21. Metal Heart (Accept Cover)
Wertung: 9 von 10