11. Hunteburger Open Air: Amnesia & Die Fiesen Friesen & Die Sofaband & Vintage Area & Groovin´ Goblins

Wacken? With Full Force? Earthshaker? Wollen wir´s mal lyrisch angehaut sagen: Warum in die Ferne schweifen wenn das Gute liegt so nah?!

Wie immer ein Tag vor Christi Himmelfahrt fand auch am 6.5.05 diesen Jahres das mittlerweile 11. Hunteburger Open Air Festival statt …

Besonders bemerkenswert: Der Reinerlös dieser Events wird jährlich hilfsbedürftigen Projekten in der 3. Welt zu Gute kommen – in diesem Jahr an hilfsbedürftige Kinder in Cochabamba, Bolivien.

Das offizielle Logo

Die Veranstalter haben auch dieses Jahr wieder reichlich gute Musik auf die Bühne geholt, stehen doch mit Amnesia, den Fiesen Friesen, der Sofaband, Vintage Area und den Groovin´ Goblins gleich 5 musikalisch hochwertige Combos verschiedenster Genres auf der Bühne! Für Abwechslung und Spaß ist also gesorgt!

Trotz anfänglichem Regen haben schon zahlreiche Besucher den Weg aufs Festivalgelände gefunden.

Um 20.00 eröffneten dann auch pünktlich Amnesia das Festival. Der „Gute-Laune-Rock“-Combo aus Hunteburg merkte an ihren Heimvorteil an! Viele Freunde und Bekannte unterstützen die 6 Jungs um Frontmann Daniel nach Kräften, Amnesia warf die gute Stimmung postwendend ins Publikum zurück! Unglaublich, dass dies der erste offizielle Auftritt dieser Band sein soll, wie uns Daniel hinterher im Interview verriet. Bühnenpräsenz und Performance zumindest lassen dies absolut nicht vermuten!

Amnesia rockte sich durch 6 abwechslungsreiche Stücke, ehe es nach knapp 45 Min. hieß: Bühne frei für die Fiesen Friesen! Stopp! Aber nicht ohne eine Zugabe! Das Publikum feierte Amnesia dermaßen frenetisch, dass den Jungs gar nichts anderes übrig blieb, als einfach zu überziehen und noch mal ihren Hit „Summerfeeling“ zu performen.

21.00, Umbau auf der Bühne! Mittlerweile hatte sich der das Festival-Gelände schon gut gefüllt, das Publikum ist durch und durch gemischt!

21:15, Zeit, dem fiesen, regnerisch-kaltem Wetter Einhalt zu gebieten, Zeit für die Fiesen Friesen!

Mit sonnigem Jamaika-Reggae und südländischen Rhythmen schafften es die sieben Jungs aus dem kühlen Norden, die bereits vor 3 Jahren schon mal Gast beim Hunteburger Open Air waren, die mittlerweile gut 300 Festival-Besucher in eine regelrechte Urlaubsstimmung zu versetzen! Klassiker wie „Stir it up“ oder „Soca“ wechselten mit Songs, die einfach gute Laune machte („Miau, kleine Katze“). Schnell war das trübe Wetter vergessen und es wurde einfach Party gemacht – vor und auf der Bühne! Besonders bemerkenswert: Die Fiesen Friesen mussten bei diesem Gig erstmals auf ihre langjährige Frontfrau Sabrina verzichten, fanden aber mit ihrem neuen, farbigen Sänger mehr als adäquaten Ersatz!

Nach über 2 Stunden Spielzeit und gute Laune räumten die Friesen dann die Bühne für die Sofaband.

23.30. Die Fun-Combo aus Osnabrück verdankt ihren Namen einem alten Sperrmüll-Sofa, welches sie im nicht mehr ganz nüchternen Zustand vor Jahren auf dem osnabrücker Weihnachtsmarkt vor der Entsorgung retteten! Na denn…!

Nach einem psychodelisch anmutenden Blues-Intro fand man die 3 im Stile von Stand-Up Comedians gut gelaunt auf der Bühne, das Sofa natürlich dabei! Mittlerweile war es auch dunkel geworden, sodass die Combo sich, durch die gute Bühnenbeleuchtung unterstützt, geschickt in Szene setzen konnte.

Sie wurden sofort ihrem Ruf als Spaß-Combo gerecht. Zynische Bemerkungen über Gott und die Welt und ein Programm, dass dem Publikum (mit ca. 1500 jetzt auf richtige Festival-Stärke angewachsen) das Zwerchfell strapazierte! Vom Set her kann man die Jungs durchaus mit „J.B.O.“ vergleichen; bekannte Songs der Musik-Kultur eingedeutscht und mit teilweise anrüchigen Texten verziert. Eine Hommage an „Dieter Bohlen“ und „Deutschland sucht den Superstar“, Songs von den „Angefahrenen Schulkindern“ über „Die Ärzte“ bis hin zu einem Medley bekannter Klassiker hatten die Jungs im Repertoire und eroberten so das Publikum im Sturm. Über 1 Stunde wurde mitgesungen, gefeiert, abgetanzt…!

Gegen 1.00 kamen dann alle Fans der härten Gangart, wozu wir uns ja nun auch zählen, auf ihre Kosten!

Vintage Area enterten die Bühne und bereicherten das Festival mit professionell und perfekt dargebotenen, rockigen 70´s Cover-Stücken. So wunderte es nicht, dass das Publikum der Aufforderung „kommt mal alle ganz, ganz nach vorne an die Bühne“, gerne nachkam. Zum ersten Mal an diesem Abend wurde sogar vor der Bühnenkante gepogt! Wer sagt eigentlich, 70´s Rock wäre nur was für die Mitte 30-Generation??Von 18 (weil jüngere durften sich zu diesem Zeitpunkt ja nicht mehr auf dem Konzertgelände aufhalten…!!) bis 80 (na ja fast zumindest) feierten die Zuschauer mit Vintage Area den Geist der 70er Jahre – mit allem was dazugehört! Als es dann als Zugabe noch den „Golden Earring“-Hit „Radar Love“ gab, kannten Band und Publikum, trotz einsetzendem Regen, kein Halten mehr! Einfach gut!

Um 2.00 war dann auf der Open Air-Bühne Feierabend. Weiter ging´s im riesigen Party-Zelt auf dem Festgelände. Die Groovin´ Goblins, vielen schon bekannt vom FH-Terrassenfest oder diversen Maiwochen-Auftritten, spielten zum Tanz auf und feierten zusammen mit dem Publikum bis in die frühen Morgenstunden!

Hunteburg: I´ll be back – in 2006!

Setlist Amnesia:

01 Summerfeeling

02 Dust in my mind

03 Run away

04 A new Day

05 It´s over

06 The kind of girl

Extra: Summerfeeling

Setlist Die Fiesen Friesen:

01 Kings of Kings

02 Sabrina Ragga

03 Pink Floyd Ragga

04 Boring Room

05 Stir it up

06 Soca

07 Sumbusu

08 Bottle

09 Sightseeing Tour

10 Ragga Muffin

11 Somewhere Malte Roots

12 Alahuma

13 AILO Micro

14 Babylon

15 Malte Session

16 Deep

17 Twinkling Star

18 Uran im Urin

19 Miau, kleine Katze

—————————————

Location: Hunteburger Sportgelände, Hunteburg
Datum: 2005-05-04
Autor: Ace


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

11. Hunteburger Open Air: Amnesia & Die Fiesen Friesen & Die Sofaband & Vintage Area & Groovin´ Goblins: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Hier ist ein weiterer, interessanter Artikel zum Thema:
Intrasonic - Elision
Scroll to Top