▪ „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“: L Films, Bavaria Pictures und WDR
▪ „Figlia mia“: Koproduktion der Kölner Match Factory Productions
▪ Regisseurin Laura Bispuri zum zweiten Mal im Berlinale Wettbewerb
▪ 68. Internationale Filmfestspiele Berlin vom 15. – 25.2.2018

Soeben gab die Berlinale bekannt, dass zwei filmstiftungsgeförderte Produktionen „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ von Philip Gröning sowie „Figlia mia“ von Laura Bispuri in den Wettbewerb der 68. Ausgabe des Festivals eingeladen sind. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin finden vom 15. -25. Februar 2018 statt und gehören zu den führenden internationalen Filmfestivals. Das komplette Programm wird am 6. Februar 2018 bekannt gegeben.

„Gute Nachrichten zum Jahresausklang! Philip Grönings neuer Kinofilm wird im Wettbewerb der Berlinale laufen, und zum zweiten Mal ist Laura Bispuri mit einer filmstiftungsgeförderten Koproduktion vertreten“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Wir gratulieren der Philip Gröning Filmproduktion, der Kölner Match Factory und beiden Filmteams, freuen uns über die Einladung zum Wettbewerb und sind gespannt auf das weitere Festivalprogramm von Dieter Kosslick.“

„Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ von Philip Gröning

Nach seiner erfolgreichen Kloster-Doku „Die große Stille“ inszenierte Philip Gröning mit „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ wieder einen Spielfilm, der zu großen Teilen in NRW gedreht und von der Filmstiftung NRW mit insgesamt 457.000 Euro gefördert wurde. Weitere Förderer sind MFG, BKM, FFA, DFFF und Eurimages. Zum Inhalt: Eine Tankstelle auf dem Land. Sommer. Robert und Elena bereiten sich auf Elenas Abiturarbeit vor. Sie sind Zwillinge. Ein Wochenende über Inzest und Philosophie. 48 Stunden. Die Zeit, die Natur, das Denken. Abgleiten der sanften Art in die Hölle. Das Drehbuch verfasste Gröning mit Sabine Timoteo. In der Koproduktion der Düsseldorfer Philip Gröning Filmproduktion mit L Films (Frankreich), Bavaria Pictures sowie dem WDR und BR spielen Josef Mattes, Julia Zange, Urs Jucker, Stefan Konarske, Zita Aretz, Karolina Porcari und Vitus Zeplichal.

„Figlia mia“ von Laura Bispuri

Sardinien. Eine Tochter, Vittoria, zerrissen zwischen zwei Müttern: Tina, die sie mit Liebe erzogen hat und Angelica, die leibliche Mutter, die sie instinktiv zurückhaben möchte. Drei Frauen ringen mit ihren Wunden, Gefühlen und Beziehungen zueinander. Eine Geschichte über eine unvollkommene Mutterschaft und eine verirrte Kindheit. Es spielen u.a. Valeria Golino, Alba Rohrwacher, Sara Casu und Udo Kier. Produziert wurde von Vivo Film (Italien) und Colorado Film (Italien), Bord Cadre Film (Schweiz) und der Kölner Match Factory in Koproduktion mit ZDF – Das kleine Fernsehspiel und Arte. Die Filmstiftung förderte mit 125.000 Euro. Den Weltvertrieb übernimmt The Match Factory. Ein Großteil der Postproduktion u.a. das Sounddesign findet derzeit in Köln statt.

Laura Bispuri war bereits bei der Berlinale 2015 mit ihrem filmstiftungsgeförderten Debut „Vergine giurata“ („Sworn Virgin“) im Rennen um den Goldenen Bären und um den Preis für den Besten Erstlingsfilm. Match Factory Productions koproduzierte auch diesen Film, The Match Factory übernahm den Weltvertrieb.

—————————————

Pressemitteilung: Film- und Medienstiftung NRW GmbH


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

2 filmstiftungsgeförderte Filme im Berlinale-Wettbewerb: „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ von Philip Gröning und „Figlia mia“ von Laura Bispuri: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen