Schon das Cover sieht sehr ansprechend aus und voller Erwartungen lege ich die Scheibe ins Laufwerk.

Nachdem die CD nun im PC rotiert knallt mir sofort das geilste Intro um die Ohren das ich seil langem gehört habe.

Leider fällt dieser Eindruck sofort wieder ein als ich im „My Own Secret“ die Vocals von Fronterin Hilke auf die Ohren bekomme, die Stimme kommt einfach zu hoch und dünn rüber. Dieses ändert sich im Track jedoch noch als dann Markus fast growlend einfällt und Hilke ihre Stimme etwas zurücknimmt. Wenn sie jedoch alleine singt ist es überaus schwierig sich auf den Sound zu konzentrieren da ich schon wider Kopfschmerzen bekomme. Der Text jedoch ist total geil und die Hookline geht sofort ins Ohr. Riffs untermalen den Text super und das Schlagzeug ist von Intensität und Tempo genial eingefügt. Ein tolles Stück lässt sich sagen.

Gefolgt wird von „Mooncurse“ wo die FemaleVocals wider gemäßigter und besser rüberkommen, jedoch erscheinen in diesem Song die männlichen Vocals manchmal etwas zu entgleisen als ob Fronter Markus die Strophen nicht richtig betonen würde. Ansonsten vom Musikalischen her 1A.

Track 4 „Dawn Of Winter“ bestätigt das bisher gesagte. Der Sound ist echt geil, die Riffs kommen hart und pompös. Die Instrumente überzeugen wirklich durchgängig. Jedoch muss ich irritiert feststellen, dass fast immer wenn der weibliche Gesang gut ist der Männliche leichte Abstriche zu verzeichnen hat und andersherum. Schade.

„The Necromancer“, der fünfte Song, erinnert zunächst sehr an Nightwish und kommt richtig geil rüber, allerdings tritt das Problem mit dem Gesang auch hier ab und an auf. Wenn der Gesang jedoch läuft ist es ein total geiles Stück!!! Die Hook ist extrem eingängig und gefällt wie auf der gesamten Scheibe, so dass eindickes Lob an den Songwriter gehen muss. Die Texte stehen Größen wie Nightwish in nichts nach.

Der Letzte Track „Prophecies Of Nostradamus“ beginnt dann mit einem hammer Riffing und geilem Rumgeholze die das Können an der Instrumenten bestätigt. Der Gesang ergänzt sich hier spitze, vor allem die männlichen Parts überzeugen total.

Seven Seals sind übrigens Götz von Selle – Guitar, Thomas Luther – Bassguitars, Torben Schmidt- Drums, Dominic Fiekens – Guitars, Markus Wagner – Vocals und Hilke Saathoff mit den Female Vocals. Allerdings ist auch eine Neuerung eingetreten: Hilke ist zwar noch auf der Scheibe dabei, live ist jedoch seit Anfang Mai 2006 Anne Holmok zu hören.

Im Endeffekt lässt sich vorstellen, dass 7 Seals eine echt hammer Band sind die auf ihrer Scheibe „Mooncurse“ alles verkörpern was eine melodicmetal Band ausmacht, schade nur dass der Gesang öfter Schwächen aufweist. Ohne dieses Manko wäre es eine Top Scheibe! Für alle Fans des Metal ist diese Scheibe ein totales Muss auch wenn sie nur knappe 25 Minuten Laufzeit hat. In diesem Sinne 4 von 5 Gitarren, echt eine der geilsten Undergrounddemos die ich seit langer Zeit zwischen den Fingern hatte. Zu ordern ist die Scheibe übrigens über die Homepage der Band.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen