Nach dem schönen instrumentalen Intro, welches auch aus einem Fantasyfilm geklaut sein könnte und eine schöne Dramaturgie hat, geben die Jungs mit „Kuningaz“ sofort so richtig Vollgas. Und auch das extrem coole „Call of the wild“ mit seinem eingängigen Refrain tritt ordentlich in den Arsch. Der dominante Kreisch- und Grunzgesang verpasst dem ganzen einen schön aggressiven Anstrich und wird durch kräftige Backgroundvocals unterstützt. Mitunter hat man das Gefühl, dass Kreisch-Ikone Dani Filth persönlich am Mikro steht. Dabei überzeugen Adorned Brood auch im Songwriting und der Komposition. Viel mehr Pagan geht eigentlich gar nicht. Aber auch partytaugliche Songs zum Mitsingen finden sich auf „Kuningaz“. Als Beispiele seien hier das gallopierende „Men!“ und der Dampfhammer „Just a fight“ genannt. Die mit viel Liebe zum Detail eingesetzten Flöten unterstreichen abermals die Authentizität der Band und machen das Album zum wohl variantenreichsten Album der Bandgeschichte.

Insgesamt haben Adorned Brood ein klasse Album abgeliefert, das mit einer tollen Produktion aufwarten kann und auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig wird. Immer wieder findet der Hörer hier und da eine neue Feinheit, die er bisher noch nicht wahrgenommen hat. An vielen Stellen experimentieren die Jungs mit Elementen aus anderen Metalbereichen, wie Black oder Death Metal, verlieren aber zu keiner Zeit das Gesamtkonzept aus den Augen, sodass „Kuningaz“ in sich geschlossen wirkt und ein tolles Hörererlebnis bereit stellt.

Tracklist:

  • 01.Einkehr
  • 02.Kuningaz
  • 03.Call of the wild
  • 04.Victory or Valhall
  • 05.Hugin
  • 06.Men!
  • 07.Kreuzeslast
  • 08.Just a fight
  • 09.Munin
  • 10.A war poem
  • 11.We are legion
  • 12.Totenmarsch 2012 (Bonus Digipack)