Nun liegt uns das neue und damit auch das zweite Album „The Devil Put Dinosaurs Here“ in neuer Besetzung vor, und die Kollegen um Bandkopf/Gitarrist Jerry Cantrell knüpfen musikalisch dort an, wo sie mit der letzten CD „Black Gives Way to Blue“ aufgehört haben. Zwölf gute Rocksongs, die den Veröffentlichungen der Layne Staley-Ära in nichts nachstehen. Kein Wunder, bei solchen Musikern wie William DuVall (Gesang/Gitarre), Jerry Cantrell (Gitarre/Gesang), Mike Inez (Ex-Ozzy Osbourne,Bass) und Sean Kinney (Schlagzeug). Anspieltipps sind die beiden Single-Veröffentlichungen „Hollow“ und „Stone“. Wer sich die Zeit für „The Devil Put Dinosaurs Here“ nimmt, dem erschließt sich ein wunderschönes, abwechlsungsreiches Album.

Fazit: Alice In Chains sind zurück und wieder dort, wo sie hingehören, und zwar auf großen Bühnen dieser Welt. Genauso wie die anderen Seattle-Szenegrößen Pearl Jam und die wiedervereinigten Soundgarden. Life is great!!!

Tracklist:

  • 01. Hollow
  • 02. Pretty Done
  • 03. Stone
  • 04. Voices
  • 05. The Devil Put Dinosaurs Here
  • 06. Lab Monkey
  • 07. Low Ceiling
  • 08. Breath On A Window
  • 09. Scalpel
  • 10. Phantom Limb
  • 11. Hung On A Hook
  • 12. Choke