Der Festivalsonntag wird von Lord Of The Lost eröffnet. Leider verpassen wir den Auftritt, da unser Hotel uns über 2 Stunden lang kein Leitungswasser zum Duschen und/oder Waschen zur Verfügung stellen kann. (Na, wenigstens gab es ein Frühstück zur Entschädigung gratis!)


So beginnt unser Tag in leicht gereizter Stimmung mit Aesthetic Perfection auf der Mainstage. Die Band, die mir bis dahin noch unbekannt ist, überrascht mich positiv. Bestens aufgelegt fegt Sänger Daniel Graves über die Bühne und präsentiert seine elektronische Musik. Mit Songs wie Inhuman, The Devils In The Details oder The Great Depression lässt er uns schnell den miesen Start in den Tag vergessen (ganz zu schweigen davon, dass Daniel ein echtes Schnuckelchen ist) und die Festival-Feier-Stimmung wird uns zurückgebracht.

Weiter geht es mit Stahlzeit, die Rammstein ihren Tribut zollen. Als große Rammstein-Fans sind wir hier natürlich mit von der Partie, ebenso wie über 8000 weitere Festivalbesucher. Stahlzeit eröffnet die Show mit Links 2 3 4, weiter geht es mit Sehnsucht und Asche Zu Asche, alles, mit einer nahe am Original untermalten Pyroshow. Bei Mein Teil gibt es dann auch noch die passende Bühneninszenierung als ein großer „Kannibalen-Kessel“ auf die Bühne gerollt wird. Es folgt Du Riechst So Gut. Bei Feuer Frei wird dem Publikum nochmal ordentlich eingeheizt, sowohl durch das Feuer des Songs selbst als auch durch ordentlich Feuer auf der Bühne, was von den Zuschauern begeistert aufgenommen wird. Im Gegensatz zum Original spricht Sänger Heli zum Publikum, nicht zuletzt um bei diesem Werbung in eigener Sache zu machen (wer will es ihm verübeln?). Die Band hat als Märzfeld auch ihre eigenen Songs. Nach der Ansprache geht es weiter mit Du Hast, Sonne und Ich Will. Mit Engel endet der Auftritt und als erste Band diesen Tages erntet Stahlzeit Zugabe-Rufe aus dem Publikum.

Wir kommen nicht wirklich weg von der Mainstage. Denn als nächstes folgt schon The Crüxshadows und ich hoffe auf meinen liebsten Song Quicksilver. Der kommt denn auch als dritter Song des Auftritts. Perfekt!

Dann treibt uns aber doch allmählich der Hunger weg von der Bühne aber es ist Beeilung angesagt, denn als nächstes steht Mono Inc. auf der Tagesordnung.

Zur Theaterstage schaffen wir es leider nicht, wobei die Lesung von Ecki Stieg zum kleinen Katechismus, Oliver Klein´s Rocky-Horror-Comedy-Revue und nicht zuletzt der Vortrag von Dr. Mark Benecke uns sehr wohl gereizt hätten. Nun ja, schade, aber es gilt Prioritäten zu setzen.

Mono Inc. ist wohl die Band, die sich innerhalb der letzten drei „Amphis“ am meisten gemausert hat. Lag ihre Spielzeit 2010 noch innerhalb der Mittagszeit, sind sie dieses Jahr nun einer der Headliner! Verdient, wie ich finde, sind sie doch eine der sympathischsten Bands der Szene. Mono Inc. performt ihre Songs aus den Alben ab 2007 wie z. B. Temple Of The Torn, Voices Of Doom und Viva Hades, aber auch aus ihrem neuen im August erscheinenden Album After The War. Den Song Arabia kann man bei Amazon gratis runterladen. Es lohnt sich!

Als nächstes steht Blutengel auf der Bühne. Viel muss man eigentlich dazu nicht sagen; man bekommt was man erwartet: unterschiedlich kostümierte Tänzerinnen, Pyroeffekte sowie eine Auswahl deutsch-und englischsprachiger Songs wie We Are the Children, Über Den Horizont, Anders Sein, Lost Children und Nachtbringer. Mittlerweile ist es so voll vor der Mainstage, dass kaum mehr ein Durchkommen möglich ist.

Als letzte Band auf der Hauptbühne kommt And One, von mir sehnsüchtig erwartet. Sänger Stevie hüpft und tanzt bestens aufgelegt trotz 40 Grad Fieber über die Bühne. Er versteht es sowohl durch sein Auftreten als auch durch die Songauswahl (Technomen, Sometimes, Für, Deutschmaschine, Traumfrau, Military Fashion Show, Metalhammer, Back Home, Zerstörer und viele mehr) das Publikum zu begeistern und so sieht man vor der Bühne lauter zufriedene Menschen mit einem Lachen im Gesicht, das nicht zuletzt an den Anekdoten (sei es über Facebook oder die Entstehung eigener Songs) liegt, die Stevie zum Besten gibt. Großer Spaßfaktor auch der „Song“ Zugabe, den die Band mal eben zusammen geschustert hat (hört mal bei You Tube rein). Lustig aber auch sehr schön So Klingt Liebe als Akustikversion vorgetragen. Damit endet das großartige Konzert von And One.

Und für uns endet damit ebenfalls das Festival-WE. Wir bedanken uns beim gesamten Amphi-Team für das großartige Wochenende. Der Vorverkauf für 2013 beginnt übrigens am 1. August 2012.

Line-up 22.07.2012:

Mainstage:

  • Lord Of The Lost
  • Solar Fake
  • Aesthetic Perfection
  • Stahlzeit
  • The Crüxshadows
  • Mono Inc.
  • Blutengel
  • And One

Staatenhaus:

  • Schöngeist
  • Whispers In The Shadow
  • The Other
  • Coppelius
  • 18 Summers
  • Conjure One
  • Combichrist
  • Projekt Pitchfork

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen