Wertung: 5 von 10

„“Dethroned“ ist ein Liederbuch über völlige, weltweite Vernichtung, mit einem Nachspiel, in welchem die Wissenschaft versucht, die menschliche Rasse vor der Auslöschung zu bewahren.“ Bei Autumn Hours Erstlingswerk handelt sich um ein Konzeptalbum, welches auf den Ideen des Romans „The Singularity Is Near“ von Ray Kurzweil basiert. Das ist doch mal ein netter und interessanter Aufhänger.


Wem der Name jetzt etwas sagt, wird vielleicht auf den Gedanken kommen, dass Kurzweil ja auch eine Firma zur Produktion von Synthesizern und Keyboard hatte. Die Musik von Autumn Hour bedient sich aber nicht solcher Mittel, sondern bewegt sich im Bereich des progressiven Thrash Rock/Metal. Die Musiker aus New Jersey sind schon seit den 80ern aktiv in der Szene dabei und beschäftigten sich unter anderem in Projekten wie dem Thrash/Power Metallern von Hades oder Watchtower aus Texas.

Wie schon erwähnt hat die Premiere der New Jerseyer ein ganz besonderes Thema, und beschäftigt sich mit künstlicher Intelligenz und Nanotechnik. Aufgebaut ist das ganze dann in Form von drei Kapiteln: „Part I – Singularity in The Making“; „Part II – Endgame“; und „Part III – The Machine Kind“. Als Bonus gibt es dann noch drei Tracks obendrauf, speziell für den europäischen Markt.

Der Musikstil, um mal mit dem wichtigsten zu beginnen, erinnert gesanglich ein bisschen an Death Angel, instrumentalisch eher an Nevermore, aber das auch nur ganz vage. Nach einem nichtssagendem Intro, gehts ganz ordentlich mit einem Midtempo-Song los, der mit seinen Stoner-Einflüssen recht gut gelungen ist. Als besonderes Schmankerl wurde der, sicherlich jedem bekannte, Hit „Here Comes The Rain Again“ von den Eurythmics gecovert. Aber das Gesamtbild ist und bleibt nebulös. Was musikalisch ordentlich gelungen ist, geht aber leider trotzdem kaum bis wenig ins Ohr. Dazu fehlt die Originalität in meinen Augen. Mich haut die Scheibe nicht vom Hocker, was auch daran liegen mag, dass einfach zuviel Stoff auf die CD gepresst worden ist.

Fazit: Für Fans von alten Nevermore, Queensryche, Alice In Chains, Hades, Non-Fiction oder Engine.

Tracklist:

Part I- The Singularity In The Making

  • 01. Oblon
  • 02. End User
  • 03. Techcceleration (The Machine Speaks)
  • 04. Here Comes The Rain Again (‚

Eurythmics‚ Cover)

Part II- Endgame

  • 05. Fade Out
  • 06. Unbelievable
  • 07. Dethroned
  • 08. How Were We Supposed To Know?

Part III- The Machine Kind

  • 09. Every Day (The Body Speaks)
  • 10. Transcend
  • 11. The Past (The Heart Speaks)

European Bonustracks

  • 12. Rebirth
  • 13. RAFI
  • 14. How Were We Supposed To Know? (Acoustic)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen