Band: Blackwater Holylight
Titel: Blackwater Holylight

VÖ: 06.04.2018
Genre: Heavy / Doom / Sludge
Label: RidingEasy
Land: US of A

Der Begriff der „schweren Musik“ entwickelt sich in der letzten Zeit immer weiter, und viele unerschrockene Künstler finden neue Wege, um die Kraft des traditionellen Metals in neue Musik zu integrieren, aber ohne all ihre Instinkte. Mit Portland, OR Quartett BlackWater HolyLight, um musikalische Elemente zu einem fesselnden Hybrid emotionaler Intensität zu verschmelzen.

Schwere Psycho Riffs, Gothic Drama, Folk-Rock Vibes, Garage-Sludge und aufsteigende Melodien kollidieren zu einem befriedigenden Ganzen mit so viel Kontrast wie der Name der Band selbst.

“I wanted to experiment with my own version of what felt ‘heavy’ both sonically and emotionally,” says founder and vocalist/bassist Allison Faris. “I also wanted a band in which vulnerability of any form could be celebrated.” BlackWater HolyLight — Faris, guitarist/ vocalist Laura Hopkins, drummer Cat Hoch and synth player Sarah Mckenna — formed upon the breakup of Faris’ longtime band and she sought a fresh start. “In my last band I was the only female in a group of 6, so I wanted to see how my song writing and vulnerability could glow taking the drivers seat and working with women.”

Das selbstbetitelte Debüt der Band beginnt mit einem simplen, fast Grunge-artigen Riff, während ein Stimmenchor eine melodische Linie in Call-and-Response einführt, bis die Band einsetzt und sich langsam zu Crescendo entwickelt wie ein verlorener Outtake von Led Zeppelins Houses of the Holy. An anderer Stelle beginnt „Sunrise“ mit einem chorischen Postpunk-Groove, bis ein Überschallknall aus stark verzerrten Guitar Skree Erupts aus dem Nichts auftaucht. Fast genauso plötzlich kehrt das Lied zu seinem lulling Kern zurück und baut subtil die Spannung auf, bis es vollständig in einer Geräuschwelle zerreißt. „Carry Her“ stellt ebenfalls eine dunkle, spärliche Melodie und deutlich dünn klingende Drums her, die nicht weit entfernt von frühen Arbeiten von The Cure sind. BlackWater HolyLight’s Hang zum Überraschungsangriff findet jedoch eine plötzliche Verschiebung in ein Doom-ähnliches Klagelied, das mit unheimlichen Synth-Noten und hämmernden Fuzz-Splittern gefärbt ist. Während des gesamten Albums streichen ihre Songs traditionelle Vers-Chorus-Vers-Strukturen zugunsten von fließenden, schlangenartigen Kompositionen, die sich mit gebieterischer Anmut bewegen. Die Band enthält fachmännisch, aber unterbewusst, Hinweise auf Chelsea Wolfe, Celebration, Captain Beefheart, The Raincoats, The Stooges, Pink Floyd, Jane’s Addiction und weitere, um ihre einzigartige Art von Dark’n’Heavy Transcendence zu bilden.

BlackWater HolyLight wurde von Cameron Speice in den Gold Brick Studios und The Greenhouse und mit Eric Crespo bei Touch Tourcher Recording in Portland aufgenommen.

Das Album wird am 6. April 2018 via RidingEasy Records auf LP, CD und Download erhältlich sein.

Blackwater Holylight - Blackwater Holylight (Kurzreview / Albumvorstellung)

Blackwater Holylight – Blackwater Holylight (Kurzreview / Albumvorstellung)

Tracklist:

Weitere Infos:
ridingeasyrecords.com
instagram.com/blackwaterholylight

—————————————

Promo: palmerturneroverdrive


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Blackwater Holylight – Blackwater Holylight (Kurzreview / Albumvorstellung): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...