Band: BONG
Titel: Thought and Existence

VÖ: 04.05.2018
Genre / für Fans von: Psychedelic Metal
Label: Ritual Productions
Land: Großbritannien

Der Kosmos hat sich nun ausgerichtet und mit großer Ehre kündigt Ritual Productions BONGs Rückkehr nach drei Jahren mit einem neuen und bedeutsamen Ritus an. „Thought and Existence“ ist ihr sechstes Album für Ritual Productions und wird am 4. Mai in ihrer Gesamtheit enthüllt.

Eine Fortsetzung von Bongs metaphysischen Klängen, „Thought and Existence“, wird den Hörer auf eine weite Reise mitnehmen, die mit den Werken der Vergangenheit der Band mitschwingt, doch dieses Angebot ist besonders eindrucksvoll und atemberaubend. Ein prächtiges und imposantes Handwerk, bestehend aus zwei Spuren von knapp 40 Minuten Länge, „Thought and Existence“ ist bemerkenswert in seiner Fähigkeit, den Zuhörer zu bewegen und sie auf phantasievolle Ebenen neu zu transzendieren.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=ULK9Lhxe3m8&feature=youtu.be

Bong fühlen sich auf „Thought and Existence“ allgegenwärtig und setzen ihre verehrte Fähigkeit fort, die Zeit durch ihre erhabenen Klangstrukturen zu verändern. Wie alle Zuhörer dieses Ritus bestätigen werden, ermöglicht die brillante, meditative und mystische Drohne der Band, verstärkt durch den essentiellen und rituellen Farbton der Trommeln, unserer Vorstellungskraft eine Steigerung. Neue Reiche der Wahrnehmung und Existenz eröffnen sich, wenn auch nur für die Dauer des Ritus; die Kraft dieses Hörerlebnisses untergräbt die Gesetze von Zeit und Raum.

Der erste Track – „The Golden Fields“ – manifestiert sich als eine Aura von Leuchtkraft und Transzendenz, während gleichzeitig ein unheilvolles und feierliches Gefühl aufkommt, dass wir empfindungsfähig sind, sterbliche Wesen, die für immer am Rande der völligen Dunkelheit schwanken.

„Tlön, Uqbar, Orbis Tertius“, inspiriert von Borges ‚gleichnamiger Immaterialisten-Fiktion, sieht perkussive Rollen und Fills als besonders auffällig an und macht diesen zu einem der fröhlichsten und rhythmischsten Tracks Bongs. Beide Songs bleiben jedoch in dem hypnotischen und mesmerischen Reverb begründet, den nur Bong kanalisieren kann.

Das Kunstwerk spiegelt diese Philosophie wider. Alte Sternenkarten, Planisphären und die ältesten Astronomiekarten des Himmels sind dafür bekannt, dass sie in ihrer Anordnung und Vorhersagen der Sternbilder beharrlich genau sind. Das gilt auch für Bongs Sound mit „Thought and Existence“, wo die Band mit ihrer Orion-Gürteltrioformation zusammenhängt. Bongs Riten haben fortwährend großes Lob für ihre Fähigkeit geerntet, Anhänger in den jenseitigen Äther zu bringen, und „Gedanken und Existenz“ entwickelt sich und schimmert wie das sich immer weiter ausdehnende Universum.

BONG - Thought and Existence (Kurzreview / Albumvorstellung)

BONG – Thought and Existence (Kurzreview / Albumvorstellung)

Tracklist:
1) The Golden Fields
2) Tlön, Uqbar, Orbis Tertius

Line Up:
Mike Vest – guitars
Mike Smith – drums
David Terry – bass & vocals

Bongs „Thought and Existence“ wurde von Mark Wood im The Soundroom, Gateshead im September 2017 aufgenommen und entwickelt. Der Ritus wurde im Dezember 2017 im XL Recordings Studio, London, mit freundlicher Genehmigung von John Foyle (Bobby Womack, Sampha, Damon Albarn) gemastert ) und Adam Richardson (11PARANOIAS, Ramesses, Ancient Lights).

Bong Facebook:
https://www.facebook.com/BONGDOOMUK

—————————————

Promo: AGAINST PR


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

BONG – Thought and Existence (Kurzreview / Albumvorstellung): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...