Obwohl nur als Opener im eigenen Nightliner (Anmerkung des Leadsängers Benjamin: 2 VW Golf II) angereist, überzeugten sie vom 1.

Song an mit einer Kombination aus druckvollem Geschrei und filigranen Melodien..

Klar, die Animation und Performance der Band reichte nicht an ihre Vorbilder wie Funeral for a Friend, Boy Sets Fire oder Machine Head ran, vor allem, da das Publikum zu 80% nur Benjamins Kehrseite bewundern durfte, (im Interview verriet er, dieses läge an der fest eingespielten Formation im Proberaum; Anmerkung von OsnaMetal.de; wir vermuten, er ist einfach stolz auf seinen Hintern!) aber für eine Underground-Band war der knapp 30 Min. dauernde Gig absolut in Ordnung.

Eine Band mit Potenzial und gutem Songwriter-Talent!

Wenn dann der Headliner in etwa musikalisch genau NICHT den eigenen Musik-Vorlieben entspricht, ist eine gewisse Skepsis eigentlich vorprogrammiert.

Die Hardcore-Girls von The Wage of Sin aus New Jersey, gerade auf großer Europa-Tournee und zum Glück auch mit Station in Osnabrück, hingegen schafften es, selbst mich als HC-Muffel zum Moshen zu animieren!

Schon das Pre-Meeting mit Autogramm-Stunde absolvierten die Girls gewohnt lässig, routiniert und souverän; dem standen sie in dem rund 45 Min. dauernden Auftritt on stage in nichts nach!

Die wilde Bühnenshow von Front-Röhre Melissa, Vergleiche mit Sabina Classen von Holy Moses dürfen ruhig gezogen werden, ließen nicht nur den Techniker am Mischpult ins Rotieren kommen, sondern nötigten die knapp 50 Zuschauer zu einem gemeinschaftlichen Headbang-contest!

FAZIT: ein geiler Underground-Gig, der einen würdigeren Gesamtrahmen (mehr Zuschauer und bessere Bühnenbedingungen) verdient gehabt hätte!

Setlist Burnside Estate:

1. In Deception

2. first day at Ninja School

3. Myself & Other Brolen Parts

4. 40 Clicks

5. Numeric

6. So Perfect

7. Most Logic Principle

8. Vanitas

Setlist The Wage of Sin:

1. Obsessive Impulse

2. Defeating the Purpose

3. Forgetting forever

4. First Born again

5. A World of Difference in Opinion

6. “new song” (not recorded!)

7. Empty Heart Syndrome

8. Severed

9. EXTRA: Cast away

10. EXTRA: Thoughts without Action

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen