CBD-Öl und andere CBD Produkte (Cannabinoide) bei rheumatoider Arthritis

Die rheumatoide Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die in den meisten Fällen die kleinen Gelenke von Hand und Fuß betrifft. Bei besonders aggressiven Formen können auch größere Gelenke und die Wirbelsäule betroffen sein. Die Ursache der Erkrankung ist noch nicht eindeutig geklärt.

Was genau ist rheumatoide Arthritis?

Die Medizin geht aber davon aus, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der vor allem die Innenhäute der Gelenkkapsel angegriffen werden. Ein Bakterien- oder Virenbefall kann als auslösender Faktor hinzukommen. Die Krankheit verläuft typischerweise in Schüben mit starken Entzündungsreaktionen ab. Die Progredienz kann je nach Typ verschieden schnell sein und bis zur vollständigen Zerstörung der Gelenkstrukturen und einem massiven Verlust von Alltagsfunktionen führen. Eine Heilung ist bisher nicht möglich. Die klassische Therapie erfolgt über Medikamente, zum Beispiel durch Cortison zur Entzündungshemmung und Schmerzreduktion und durch Immunsuppressiva. Beide Medikamentengruppen sind hochwirksam, haben aber auch massive Nebenwirkungen.

Was sind die Vorteile der Verwendung von CBD zur Behandlung?

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol. Das ist eines von bisher 80 entdeckten Cannabinoiden, den hochaktiven Wirkstoffen der weiblichen Hanfpflanze. Im Gegensatz zu dem sehr bekannten Tetrahydrocannabinol (THC) hat es keine psychoaktive Wirkung. Die Erfahrungsberichte von unzähligen Benutzern und immer mehr Studien bestätigen aber, dass dieser Wirkstoff ein unglaubliches gesundheitliches Potenzial * hat, das er bei der rheumatoiden Arthritis voll entfalten kann. Er kann auf 3 Ebenen helfen, die Symptome und Auswirkungen der Erkrankung zu bekämpfen. CBD verbreitet seine Wirkung über Rezeptoren des Endocannabinoid Systems, die über den ganzen Körper verteilt sind, in einigen Körperregionen aber häufiger vorkommen. Das ist zum Beispiel im Gehirn und Nervensystem der Fall, aber auch in Zellmembranen des Immunsystems. Über dieses Netzwerk kann CBD die Immunreaktion bei einer rheumatoiden Arthritis direkt positiv beeinflussen. Berichte von Betroffenen bestätigen, dass sie die Anfallhäufigkeit und -intensität durch die regelmäßige Einnahme des Wirkstoffs zum Teil deutlich reduzieren konnten.


AnbieterAnbieterShopBericht
HempamedShop*lesen
NordicOilShop*lesen
cbdkaufen.comkaufen*lesen
BioCBDShop*lesen
HanftasiaShop*lesen
CBDfinestShop*lesen
CBD-VitalShop*lesen
CBDWeltShop*lesen
CanoboShop*lesen
CBDNatureShop*lesen
ChempsShop*lesen

Auch interessant:
Gezielt natürlich die eigenen Abwehrkräfte stärken mit Elixinol™ CBD-Kapseln

Auf der Symptomseite hat CBD vor allem zwei Wirkungsfelder. Es kann den Entzündungsverlauf dadurch beeinflussen, dass es viele Parameter, die zu diesem Prozess gehören, so modifiziert, dass die Intensität sinkt und die Belastung für den Körper deutlich verringert wird. Der dritte Aspekt, den CBD bei rheumatoider Arthritis günstig gestalten kann, ist der Schmerz. Es scheint einerseits in der Lage zu sein direkt in die Schmerzmodulation durch das Gehirn und an den Schmerzrezeptoren einzugreifen. Andererseits normalisiert es Reaktionen, die als Folge des Entzündungsgeschehens in Gang gesetzt wurden und zur Schmerzverstärkung beitragen. Damit ist die Entspannung reaktiv verspannter Muskulatur gemeint und die Beseitigung von freien Radikalen, die durch den Entzündungsprozess vermehrt anfallen. Insgesamt kann CBD so ein wichtiger Baustein sein, um den Gesamtverlauf der Erkrankung deutlich zu mildern und den Betroffenen zu mehr Mobilität und Lebensqualität zu verhelfen. Und das ohne oder mit nur geringen Nebenwirkungen.

Die Dosierung von CBD bei rheumatoider Arthritis

Jeder Mensch reagiert auf die Einnahme von Wirkstoffen anders. Verschiedene Parameter wie der Gesundheitszustand, die Art, der Verlauf und die Medikation der Erkrankung, das Körpergewicht, die Empfindlichkeit auf die Wirkstoffe und andere spielen dabei eine Rolle. Deshalb kann die Dosierung von CBD bei rheumatoider Arthritis nicht allgemeingültig angegeben werden. Neuanfänger sollten langsam anfangen mit einem Öl niedriger Konzentration und sich dann langsam an die individuell wirksame Dosis herantasten. Als durchschnittliche Orientierungsgröße bei dieser entzündlichen Erkrankung gelten 25 Milligramm CBD am Tag. Nebenwirkungen sind sehr selten, manchmal können aber bei hoher Dosierung Symptome wie Müdigkeit, Durchfall und Appetitlosigkeit auftreten. In der Regel verschwinden sie aber recht schnell wieder. Zur Sicherheit sollte man bei solchen Begleiterscheinungen den Arzt konsultieren.
Toxische oder schädliche Wirkungen im Zusammenhang mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt.

Studien zur Verwendung von CBD bei rheumatoider Arthritis

Die Studienlage zur Wirkung von CBD bei rheumatoider Arthritis ist leider noch etwas dünn. Wissenschaftliche Untersuchungen wurden bisher nur an Mäusen durchgeführt. Die Ergebnisse belegen aber, dass sich bei den betroffenen Tieren das Fortschreiten der Gelenkdestruktion durch die Verabreichung von CBD verlangsamte. Im Rahmen einer anderen wissenschaftlichen Arbeit wurden 2400 Menschen befragt, die unter Arthritis leiden. 42 % der Betroffenen berichteten, dass sie die klassischen Medikamente durch die Einnahme von CBD Öl absetzen konnten. Die vielen positiven Erfahrungsberichte von Betroffenen haben das grundsätzliche Interesse der Medizin geweckt und die Aufnahme von Langzeitstudien initiiert, die schon bald das immense gesundheitliche Potenzial von CBD bestätigen werden.

—————————————

Autor: Chong

Scroll to Top