CBD-Öl und andere CBD Produkte (Cannabinoide) gegen Diabetes

Wenn wir der Weltgesundheitsbehörde glauben, steigt die Anzahl an Menschen, die an Diabetes erkranken jedes Jahr. Diabetes gilt als Hauptursache für Schlaganfälle, Herzinfarkte, Nierenversagen und Blindheit sowie für die Amputation von Gliedmaßen. CBD kann nicht nur hilfreich gegen Schmerzen sein, sondern hilft auch bei Diabetes, wie Studien zeigen. Natürlich spielt auch eine gesunde Ernährung, ein gesunder Lebensstil und die Bewegung eine wichtige Rolle, wenn es um die Prävention von Diabetes geht, doch haben Studien gezeigt, dass CBD vor allem unterstützend wirken kann. CBD-Öl * kann die Krankheit vielleicht sogar in gewisser Weise verhindern. Was muss man nun genau wissen, wenn man unter Diabetes leidet und CBD eine Chance geben möchte?

Was ist Diabetes?

Wenn sich Zucker im Blut anreichert, entsteht, vereinfacht gesagt, Diabetes. Körperzellen, die nicht ausreichend Insulin produzieren können einen hohen Blutzuckerspiegel verursachen. Für die Freisetzung von Insulin ist die Bauchspeicheldrüse wichtig. Die Drüse öffnet die Zellen, um der Glukose Eintritt zu verschaffen.

Menschen, die unter Diabetes leiden, haben zu wenig Insulin. Bei dieser Krankheit ist vor allem eine frühe Diagnose wichtig, damit man schwerwiegende Komplikationen wie beispielsweise das Erblinden oder Nierenversagen verhindern kann. Handelt es sich um schwere Fälle, droht sogar die Amputation von Extremitäten. Die Krankheit ist also alles in jedem Fall ernstzunehmen und muss behandelt werden.



Auch interessant:
CBD-Öl und andere CBD Produkte zur Behandlung von Epilepsie

Diabetes Typ 1 und Typ 2

Eine frühe Diagnose der Krankheit ist sehr wichtig, denn man unterscheidet Diabetes in zwei unterschiedliche Typen. Menschen, die an Typ 1 leiden, sind meist untergewichtig, während Menschen mit dem Typ 2 fast immer übergewichtig sind. Nicht immer muss dies jedoch der Fall sein! Beide Arten sind chronisch und haben dieselben Symptome:

– häufiges Wasser trinken
– verschwommenes Sehen
– häufiges Wasserlassen
– Müdigkeit.

Ein Arzt muss daher feststellen, um welchen Typ es sich handelt, damit die richtige Behandlung erfolgen kann.

Die Vorteile von CBD

CBD-Öl und andere CBD Produkte (Cannabinoide) gegen Diabetes
CBD-Öl und andere CBD Produkte (Cannabinoide) gegen Diabetes

CBD bietet zahlreiche Vorteile für die menschliche Gesundheit. Vor allem beim Diabetes-Typ 1 kann CBD helfen. Bei diesem Typ wird die Produktion von Insulin stark durch eine entzündete Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt. Man nennt diese Entzündung auch “Insulitismus”. Weil CBD eine entzündungshemmende Eigenschaft besitzt, kann der Wirkstoff genau an dieser Stelle ansetzen. Wenn die Entzündung zurückgeht, kann auch die Bauchspeicheldrüse wieder für eine normale Insulinproduktion sorgen. Studien belegen, dass CBD Typ1 Diabetes sogar komplett ausheilen kann.

Auch beim Typ 2 kann es zu einer heilenden Wirkung kommen. Meist hängt dieser Typ mit einer Durchblutungsstörung zusammen. Meist haben es Betroffene mit unschönen Flecken auf der Haut (vor allem die Unterschenkel und Füße) zu tun. Auch hierbei kann CBD helfen.

Zudem kann CBD auch die Fettleibigkeit bekämpfen. CBD wirkt sich positiv auf das Verdauungssystem des Körpers aus und kann außerdem den Stoffwechsel auf positive Art und Weise beeinflussen. Aus diesem Grund kann CBD sogar den Appetit zügeln.

Die CBD-Dosierung

Bei der Dosierung von CBD kommt es nicht nur auf den eigenen Körper, das Gewicht, die Größe und das Alter an, sondern auch, ob CBD vorbeugend gegen Diabetes verwendet werden soll oder eine heilende Wirkung erwünscht ist.

Prinzipiell gilt, dass jeder seine eigene Dosis finden muss. Dennoch sollte man bei Diabetes zuvor mit seinem Arzt sprechen, vor allem dann, wenn man bereits andere Medikamente zu sich nehmen muss, da CBD unter Umständen Wechselwirkungen hervorrufen kann.

Wichtig ist auch, dass CBD zu Beginn in einer geringen Dosis angewandt werden sollte, damit sich der Körper daran gewöhnen kann und der Patient sieht, wie der Körper überhaupt darauf reagiert.

Studien über CBD und Diabetes

Über CBD findet man zahlreiche positive Berichte über Erfahrungen von Patienten. Doch auch viele Studien belegen, dass CBD tatsächlich bei Diabetes helfen kann. Belegt ist beispielsweise, dass CBD sogar das Absterben von Zellen mindern kann. Das Absterben ist für die gefürchteten Entzündungen verantwortlich, die durch Diabetes entstehen.

Die meisten Studien belegen jedenfalls, dass CBD einfach ideal für die Prävention von Diabetes, sowie für die Steuerung und Behandlung selbst sein kann. Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass CBD die Insulinproduktion steigern kann und somit auch für Patienten geeignet ist, die bereits an Diabetes erkrankt sind.

NordicOil – wertvolle CBD-Produkte

Wer es mit CBD versuchen möchte, muss zu hochwertigen Produkten greifen. Nur dann kann garantiert werden, dass diese Produkte auch tatsächlich eine Wirkung haben werden und nicht mit minderwertigen Substanzen vermischt wurden. Nebenwirkungen können nur dann auch wirklich ausgeschlossen werden.

Bei NordicOil (nordicoil.de) * findet man ein großes Angebot an unterschiedlichen CBD-Produkten. So findet man hier CBD-Öl in unterschiedlichen Prozentsätzen, Kapseln, Produkte für Tiere und sogar Produkte für die Hautpflege.

CBD Produkte sollte man nur von Shops bestellen, bei denen man sich sicher sein kann, dass es sich hier um qualitativ hochwertige Produkte handelt, mit denen man auch wirklich etwas für seine Gesundheit erreichen kann!

Diabetes ist eine ernstzunehmende Krankheit, mit der wir immer öfter konfrontiert sind. Medikamente weisen manchmal starke Nebenwirkungen auf und schaden dem Körper mitunter mehr, als sie nutzen. CBD kann auch bei Diabetes eine Hilfe sein und ist vor allem als Prävention sehr zu empfehlen. Doch auch alle, die bereits unter der Krankheit leiden müssen, können mit CBD für eine Verbesserung sorgen!

So wirkt CBD bei der Stoffwechselerkrankung

Bei Diabetes handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung, welche sich durch einen dauerhaft hohen Blutzuckerspiegel erkennbar macht. Die Krankheit ist relativ weit verbreitet und Millionen Menschen sind davon betroffen. Diabetes kann im Grunde genommen jeder Mensch bekommen. Das Alter, das Geschlecht oder die Hautfarbe spielen dabei keine Rolle.

Allerdings gibt es mehrere Möglichkeiten, um gegen die Krankheit vorzugehen. Eine davon ist zum Beispiel CBD. Bei CBD handelt es sich um Cannabidiol, welches aus Pflanzen gewonnen wird. Im folgenden Artikel wird erklärt, wie Diabetiker vom Mittel profitieren können.

Was sind Nachteile und Folgen von Diabetes?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen zunächst die Folgen von Diabetes genauer beleuchtet werden. Durch Diabetes kann es zu folgenden Komplikationen kommen:

– Diabetes kann häufig zum Tod führen.
– Diabetiker sind in der Regel um einiges anfälliger gegen Herzkreislauf-Erkrankungen wie beispielsweise Nierenversagen. Doch auch Depressionen können auftauchen.
– Sollten die an Diabetes erkrankten Menschen an Depressionen leiden, besteht eine 60% höhere Wahrscheinlichkeit daran zu sterben.
– Die Behandlung kann hohe Kosten verursachen, die nicht jeder bezahlen kann.
– Darüber hinaus können Probleme mit den Nerven, den Nieren oder der Augen auftreten. Außerdem kann es während einer – Schwangerschaft zu Problemen kommen. Weitere Nachteile sind Geschwüre oder Mundkrankheiten.

Was wird zur Behandlung von Diabetes genutzt?

Wer schon längere Zeit mit Diabetes zu kämpfen hat, kann von den unterschiedlichen Maßnahmen ein Lied singen Darunter zählen klassische Methoden wie:

– Insulin
– Umstellung der Ernährung

Beide Punkte sind wichtig, um den Körper gegen die Krankheit in Schwung zu halten. Mehr und mehr greifen Patienten auf CBD zurück, welches in unterschiedlichen Formen eingenommen werden kann. Sehr beliebt ist es in Form von Öl.

So profitieren Diabetiker von CBD

CBD hat sich mit Laufe der Zeit aufgrund seiner Wirkung einen guten Ruf machen können. Unter anderem kann CBD Öl bei folgenden Dingen unterstützen:

– Der Blutzucker beim Diabetiker wird stabilisiert
– Die durch eine Nervenentzündung entstehenden Schmerzen lassen sich lindern
– Es wirkt entzündungshemmend auf arterielle Entzündungen
– Durch die Offenhaltung der Blutgefäße wird die Durchblutung verbessert
– CBD hilft gegen Muskelverkrampfungen sowie Magen-Darm-Erkrankungen
– Blutdruck lässt sich schrittweise senken, das vor allem für Diabetiker wichtig ist
– CBD lässt sich in Form von Öl in Lebensmitteln nutzen
– Im Fazit: CBD als willkommene Alternative zur Schulmedizin

Diabetes kann jede Person zu jeder Zeit treffen. Menschen mit Diabetes haben oft mit zu einem hohen Blutzuckerspiegel zu kämpfen. Gängiges Mittel gegen die Krankheit ist Insulin. Allerdings konnte sich CBD mit Laufe der Zeit durchsetzen und wird immer öfters genutzt. Es gibt das pflanzliche Mittel in unterschiedlichen Formen, wie beispielsweise in Öl.

Durch den Einsatz lässt sich unter anderem der Bluthochdruck senken und Schmerzen am Körper lindern. Weiterhin wird die Durchblutung verbessert, sodass Entzündungen minimiert werden können. Im Großen und Ganzen handelt es sich bei CBD um ein hilfreiches Mittel zur Bekämpfung von Patienten mit Diabetes.

—————————————

Autor: Tanne Nordmann

Scroll to Top