Wertung: 9 von 10

Saarbrücken rockt! Cheeno ist das Schlüsselwort für diesen Zustand. Das Quintett präsentiert mit ihrem Album „The Next Step Will Be The Hardest“ eine wirklich interessante Mischung aus Rock-, Alternative- und minimalen Metaleinflüssen, die absolut gelungen ist.


Für mich war die Band eine zufällige Entdeckung von der Legacy – CD. Zwischen der ganzen Knüppelmusik, war Cheeno mittendrin. Die Stimme von Jennie Kloos erinnerte mich im ersten Moment ein wenig an Sandra Nasić (Guano Apes) und Marta Jandová ( Die Happy). „The Next Step Will Be The Hardest” ist bereits das zweite Album der Band und mit Sicherheit nicht das Letzte.

Das Lied „Pacman“ kannte ich nun schon und war natürlich sehr gespannt, was mir die komplette Scheibe bieten kann. „Bo-toxx Mind Society“ ist der Einstieg. Die Titelauswahl der gesamten CD ist sehr speziell, das liegt wahrscheinlich daran, dass es sich um ein Konzeptalbum handelt. In den Texten werden auf zynische Art und Weise die Missstände in der Menschheit und die Abstumpfung dargestellt, Cheeno stehen in den Geschichten im Mittelpunkt und verpacken das Ganze mit viel Gefühl.

„64ad“ ist das zweite Lied und Jennie kann wirklich mit ihrer Stimme überzeugen. Auch das musikalische Zusammenspiel ist absolut stimmig. „Invisible“, das nächste Stück, hat einen „harten“ Einstieg und wechselt dann zu wirklich gefühlvollen Passagen. Die Mischung passt und die gesamte Liedgestaltung ist Ohrwurmverdächtig. „Buddhistic Hands“, das vierte Lied, ist rein instrumental, aber bietet eine perfekte Überleitung zum nächsten Lied „@“.

Mit dem sechsten Stück „You“ wird man mit sehr vielen Gefühlen überschüttet. Das Lied ist sehr zart, der Gesang wir lediglich von Klavier und Cello begleitet. Das unterstreicht die emotionale Atmosphäre. Nach dem Gefühlsexkurs, geht es mit „Pacman“ gleich wieder zur Sache. Harter Gitarrensound und sogar mit stimmlicher Scream Unterstützung von Parachutes – Fronter Stefan Kinn.

Lied 13 “Floor No. 7” hat sehr schöne Gitarrensoli, die sehr abwechslungsreich sind. Im Hintergrund die Cellos passen absolut hervorragend zu dem Lied. Das Vorletzte Lied „So Shy/The Final Act“ ist genauso abwechslungsreich wie die anderen Lieder. Langeweile kommt wirklich nicht auf. Und das obwohl die CD eine wirklich stolze Laufzeit hat (über eine Stunde) vorweisen kann. Die CD schließt mit einem 15 Minuten langen „The Next Step Will Be The Hardest“ ab.

Fazit: Von der Band werden wir hoffentlich noch einiges hören. Endlich mal wieder eine deutsche Band, die Qualität und Kreativität miteinander verbindet.

Copyright © 2017 Metaller.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen