„The Essence of Anger“ ist nun die sechste Veröffentlichung der 1989 ins Leben gerufenen Band. Das in der langen Zeit kein großer Qualitätsabfall zu verzeichnen ist, soviel sollte seit dem Vorgänger schon klar sein. Aber dennoch kommt es ja immer mal zu der ein oder anderen Neuerung, die der Erwähnung bedarf.

Vorweg muss allerdings festgestellt werden, dass Contradiction dieses Mal nicht unbedingt viel verändert haben. Es herrscht immer noch die ziemlich harte und darum gerade interessante Auslegung des Thrash vor. Auf der anderen Seite muss man aber auch klar sagen, dass die Instrumente hier doch ein oder zwei Möglichkeiten mehr bekommen, sich durch Soli zu beweisen. Dennoch: Das Grundprinzip ist das gleiche.

Umso besser! Denn das war auch sehr solide und machte eigentlich gerade die Besonderheit der Gruppe aus. Schrammige, rhythmisch gehaltene Gitarren unterstreichen ein shoutiges Growlen, hin und wieder tritt dann auch das ein oder andere große Riff auf, dass den Songs das notwendige Quäntchen an Abwechslung verpasst und obendrein auch sonst akustisch viel hergibt.

Contradiction bleiben auch auf den neuen zwölf Tracks sie selbst und ich sehe nicht unbedingt die Notwendigkeit, ihnen weniger Punkte zu geben als vor drei Jahren. Auch einen wirklich hervorstechenden Song, wie damals „Godsend“, gibt es wieder. Diesmal mit dem schönen Namen „Life’s End“, aber verschafft euch am Besten selbst ein Bild über das Album. Jedenfalls habe ich wieder viel Gefallen gefunden und das soll mit 4,5 Gitarren honoriert werden.

Track-List

  • Perfect Combatants
  • The Essence Of Anger
  • Start The Action
  • The Spectator
  • Walk Of Shame
  • For The Light
  • Death Is Now
  • Lifes End
  • Collateral Carnage
  • Reign Of Fear
  • Domesticated
  • Commandments