Wertung: 4 von 10

Die spanische Band Cryfemal besteht seit 1998 – von den damaligen fünf Gründungsmitglieder ist nur noch Ebola übrig, der die CD nun allein eingespielt hat. Cryfemal spielen Depressive Black Metal, der sich um die Themen Satanismus, Anti-Christentum und Tod bewegt. „Increibles Tormentos“ (dt. unvorstellbare Qualen) stellt das 5.Album dar.


Die Textsprache ist – wie der Titel schon suggeriert – Spanisch, wobei ich allerdings bezweifle, dass auch jemand mit spanischer Muttersprache sehr viel von den Texten mitbekommt, da diese durchweg schreiend – kreischend vorgetragen werden. Dabei wird sehr viel Hall eingesetzt, was die Vokals verwaschen klingen lässt, aber auch stilgerecht wie aus einer tiefen Gruft heraufklingend.

Das sehr schnelle Tempo der Stücke wird fast kontinuierlich durchgehalten, wenige Midtempo-Passagen können dies kaum aufbrechen. Die für Depressiv Black Metal üblichen „Verschnaufpausen“ durch ruhigere, traurige Passagen fehlen in dieser Musik vollkommen. Dadurch bekommt aber die CD einen durchgehenden Stil und eine Einheitlichkeit, dass man die Stücke fast nicht voneinander unterscheiden kann. Gut gestaltete Melodien, die die Stücke kennzeichnen würden, sucht man vergeblich (Töne eines Akkordes einmal einzeln gespielt, machen noch keine Melodie), dazu kommt noch, dass sich Ebola bei fast allen Tracks nicht einmal die Mühe gemacht hat, ein vielleicht etwas anderes Intro zu gestalten, sondern meist stumpf mit den Vokals einsetzt.

Anspielempfehlungen braucht es hier nicht – man greife sich einfach einen Song heraus und weiß dann schon wie sich der Rest anhören wird: Aber Vorsicht nicht den letzten Track erwischen – der hat nur 20 Sekunden.

Leider habe ich keinen Vergleich zu früheren Produktionen der Band, kann aber sagen, dass die alten Produktionen, bei denen noch fünf Bandmitglieder mitgewirkt haben, gute Kritiken bekommen haben.

Kurz: Die Ein-Mann-Show tut der Band nicht gut, schadet eher ihrem Ruf: Es ist eben nicht leicht den Ideenreichtum von vier Bandmitgliedern zu ersetzen.

Insgesamt schwaches, einfallsloses Album.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen