Wertung: 8 von 10

Das Musizieren undurchführbar machende körperliche Defekte bei drei Fünftel Band, verzögerten das Werkeln am neuen Album. Genaueres weiß Osnabrücks Entertainer No. 1 im sehenswerten Promoclip zur kürzlich durchlaufenen “Kneipp-Tour” zu berichten (siehe unten). Und siehe da, Medizin und Pharmaindustrie machten aus der Dampfmaschine das energetischste Epizentrum zwischen Rotterdampf und Heringhausen.


Dampfmaschine waren zu Beginn Dampfmaschine, waren Good Witch Of The South (bis 2008), sind Dampfmaschine. Seit jeher Osnabrücker Vorzeige-Orchester, fand man mit der Rückkehr zum originären Namen und dem Umsatteln auf deutsche Texte erst zu wirklich individueller Form. Belohnt mit u.a. einem schweizer Gastspiel im Vorprogramm der einigermassen populären Die Ärzte.

Wurde der Vorgänger “I Love My Body” mutig, ohne jeglichen Firlefanz in einem (!) Take aufgenommen, so griff man nun zu aufwändigeren Mitteln. Einen guten “Witz” soll man bekanntlich nicht zweimal machen. Die rohere Variante hätte dem, zu Recht “Bete Zur Maschine” betitelten, Material eher geschadet. Es geht aber, klar, alles Andere als glattgebügelt zu. Willkommen bei Einsatz in vier Lenden (Quatsch: fünf). Das Konglomerat aus direkten, intelligenten Texten und Intensitätsrock ist ein Statement hochkultivierter Straßenköter. Rock, punk-mariniert, mit Hardcore-Panade, Stoner-Pfeffer und Kräutern der Keller-Provence? Scheißegal, Dampfmaschine haben eh ihren eigenen dynamischen Flow. Und sie haben Siggy Rock.

Der Rock ‘n’ Roll-Kinski rezitiert exaltiert mit augenzwinkerndem Wahnsinn Gesellschaftskritik, hormongeschwängerte Zweisamkeitsgeschichten oder was auch immer. “Vom Takt gepackt” und angepeitscht von den Saiten zugehöriger Instrumente. Lebendig und leidenschaftlich.

Die brodelnde Dampfplantage lässt Text und Musik verschmelzen. So z.B. das krakselnde Überriff zum “Bergsteigen”. Frischer Schweiß spritzt aus den Boxen, Arschtritte werden ausgeteilt, pausenloses Pulsieren. Alles hinter unisolierten, beschlagenen Scheiben. Stromkabel sind überflüssig. Die Gerätschaften werden über Arterien verdrahtet. Wer einmal vom aus der Maschine tropfenden, salzigen Nektarkonzentrat gekostet hat, mit dem sie ihre Jünger nährt, will mehr.

Wie gut sie sind, dass wissen Dampfmaschine selbst am Besten. Im Titeltrack, Dada-Hommage und Dampfbibelmantra, heißt es: “Lass’ dich walken und seh’ den großen Raddada

Kaufen Sie diese Platte. Vertrauen Sie mir, ich weiß was ich tue! Doch merke: “Es muss Überlaut sein

Tracklist:

  • 01. Stress
  • 02. Bergsteigen
  • 03. Unter Millionen
  • 04. Mein Neuer Hit
  • 05. Hektik
  • 06. Haben Haben Haben
  • 07. Bete Zur Maschine
  • 08. Hans Dampf
  • 09. Der Sommer Stirbt
  • 10. Adhoc Rock
  • 11. Herzen Machen Bumm
Copyright © 2017 Metaller.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen