Dieses Album ist aus zwei Gründen bemerkenswert: Zum einen ist es eine beeindruckende Momentaufnahme aus den Tagen, als in den Vereinigten Staaten aus NWOBHM, frühem Hardcore und einer gehörigen Portion Frust der Speed- sich zum Thrash Metal wandelte. Zum anderen gab the mighty Gene Hoglan (Death, Strapping Young Lad) hier sein erstes offizielles Lebenszeichen an der Schießbude von sich. „We Have Arrived“ erinnert über weite Strecken an das Slayer-Debüt „Show No Mery“, hebt sich jedoch durch Don Dotys geistesgestörte Geschreie „angenehm“ davon ab. Ähnlich wie auf erwähntem Totschläger-Erstling findet man hier wutentbranntes Gedresche gepaart mit erstaunlich melodiösen Parts, die klar der NWOBHM entstammen. Höhepunkt: „Merciless Death“, das ja für den unsterblichen Nachfolger erneut aufgenommen wurde. „We Have Arrived“ klingt teilweise noch gemäßigter und weniger gnadenlos als das alles vernichtende „Darkness Descends“, ist aber dennoch eine wichtige Momentaufnahme der Thrash Metal-Historie. Abstriche muß man indes bei dieser Wiederveröffentlichung in punkto Sound und Artwork machen: Zumindest „Falling From The Sky“ wurde statt vom Mastertape klar von einer Vinylvorlage gezogen, und auch das Booklet hat außer verwaschenen Fotos und knappen Liner-Notes kaum etwas zu bieten. Dennoch: Wer täglich seine Dosis Anvil, Agent Steel oder Exciter braucht, kann hier kaum etwas falsch machen.