Das große Game of Thrones Review – Zusammenfassung aller Staffeln

Westeros, ein Kontinent, auf dem die Sommer und Winter Jahre dauern. Einst beherrscht von sieben Königen und dann geeint von Aegon Targaryen, dem ersten seines Namens, auch bekannt als Aegon der Eroberer. Doch das war vor langer Zeit, als es noch Drachen auf der Welt gab, auf denen die Targaryen in die Schlacht ritten.

Das große Game of Thrones Review - Zusammenfassung aller Staffeln
Das große Game of Thrones Review – Zusammenfassung aller Staffeln

Inhaltsverzeichnis

Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer Staffel 1 bis 7

17 Jahre sind vergangen seit Robert Baratheon (Mark Addy) den Eisernen Thron eroberte, indem er den Irren König, Aerys aus dem Hause Targaryen (David Rintoul), zweiter seines Namens, König der Andalen und der Ersten Menschen, Herr der Sieben Königslande und Beschützer des Reiches, stürzte. Auslöser für Roberts Rebellion war die Entführung seiner geliebten Verlobten Lyanna Stark (Aisling Franciosi) durch Aerys II. Sohn Rhaegar (Wilf Scolding), den letzten Drachen – wie man ihn später nennen wird –, und die Hinrichtung durch Verbrennen ihres Bruders Brandon und ihres Vaters Rickard auf Befehl von Aerys II. selbst. Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer, im Englischen A Song of Ice and Fire, ist eine Fantasy-Saga des US-amerikanischen Autors George R. R. Martin. Zwischen 1996 und 2011 sind fünf Bände in der englischen Originalfassung erschienen, zwei weitere sind geplant.

Die Großen Häuser Baratheon von Drachenstein (ursprünglich Sitz des Hauses Targaryen), Stark von Winterfell, Tully von Schnellwasser und Arryn von Hohenehr begehrten mitsamt ihren Vasallen auf. Mit Robert zogen seine Brüder Stannis (Stephen Dillane) und Renly (Gethin Anthony), Roberts enger Freund und Lyannas Bruder Eddard „Ned“ Stark (Sean Bean), Roberts und Neds Ziehvater Jon Arryn (John Standing) und Lord Hoster Tully (Christopher Newman) in den Krieg gegen die anderen Großen Häuser. Nach der Schlacht am Trident, bei der Robert Rhaegar für Lyannas Entführung, Vergewaltigung und Ermordung erschlug, wendete sich das Blatt zugunsten der Rebellen. Das mächtigste und reichste der Großen Häuser, das Haus Lannister von Casterlystein, wechselte die Seiten: Lord Tywin Lannister (Charles Dance) fiel in die Hauptstadt Königsmund ein und sein Sohn Jaime Lannister (Nikolaj Coster-Waldau), ein Mann der Königsgarde, Aerys persönlicher Leibwache, erschlug den Irren König, als dieser befahl, ganz Königsmund mit Seefeuer niederzubrennen, um Tywins Heer und die gesamte Bevölkerung der Hauptstadt bei lebendigem Leibe verbrennen zu lassen.

Nach dem Tod des Königs flohen die letzten Erben seines Throns, die Kinder Viserys (Harry Lloyd) und Daenerys (Emilia Clarke) über die Meerenge nach Essos. Robert bestieg den Eisernen Thron von Aegon dem Eroberer und ernannte Jon Arryn zur Hand des Königs. Arryn wollte das Haus Lannister um jeden Preis an den Thron binden, und da Lyanna tot war, arrangierte er eine Hochzeit zwischen Robert und Cersei Lannister (Lena Headey), Zwillingsschwester des Königsmörders Jaime. Jon Arryn selbst heiratete Lysa Tully (Kate Dickie), deren große Schwester Catelyn (Michelle Fairley) kurz vor Kriegsbeginn mit Ned Stark, Lord von Winterfell und Wächter des Nordens, verheiratet worden war.

Game of Thrones Staffel 1
Game of Thrones Staffel 1

Die Hand des Königs

Doch nun ist Jon Arryn tot und der König zieht gen Norden nach Winterfell, um Ned zu ersuchen, die neue Hand des Königs zu werden. Robert braucht nämlich eine gewissenhafte Hand, die das Reich für ihn regiert, während er sich auf der Jagd im Königswald und den Bordellen von Königsmund vergnügt. Noch ehe Ned die Nachricht vom Tod Jon Arryns erreicht, ruft man ihn, weil seine Männer einen Deserteur der Nachtwache gefasst haben. Wer sich der Nachtwache verpflichtet und das Schwarz anlegt, tut dies auf Lebenszeit. Viele „Krähen“ – wie die Brüder der Nachtwache im Volksmund genannt werden – sind deshalb ehemalige Strafgefangene, Mörder und Vergewaltiger, die dadurch, dass sie sich der Nachtwache verpflichten, ihrer eigentlichen Strafe entgehen. Aber auch die jüngeren Söhne oder Bastarde aus hohen Häusern entscheiden sich für den Dienst auf Der Mauer. Von Der Mauer, die die Sieben Königslande vom wilden Norden trennt und die Bewohner des Reichs vor den Übeln jenseits von ihr schützen soll, zu fliehen, den Eid der Brüder der Nachtwache zu brechen, ist ein Verbrechen, das unweigerlich mit dem Tod bestraft wird.

Im Norden gilt jedoch, dass der, der das Urteil fällt, es auch vollstrecken muss, denn wer einen Scharfrichter das Schwert führen lässt, verliert das Bewusstsein dafür, was es bedeutet, ein Todesurteil zu verhängen. So reitet Ned mit seinen legitimen Söhnen Robb (Richard Madden) und Bran (Isaac Hempstead-Wright), seinem Bastardsohn Jon Schnee (Kit Harington; Schnee bzw. im Original Snow ist der Name, der den Bastarden hoher Lords im Norden gegeben wird) und seinem Mündel Theon Graufreud (Alfie Allen) aus der Burg zum Richtplatz. Der gefangene Deserteur behauptet, er habe das Reich warnen wollen, denn er habe Weiße Wanderer jenseits der Mauer gesehen. Doch seit Jahrhunderten sind keine Weißen Wanderer mehr gesichtet worden. Die gefürchteten Krieger aus dem Eis gehören ins Reich der Legenden, wie Riesen oder die Kinder des Waldes. Ohne dem Deserteur Glauben zu schenken, richtet Ned ihn hin.

Ein Fest in Winterfell

Auf dem Weg zurück nach Winterfell entdeckt die kleine Gruppe einen toten Schattenwolf, Wappentier des Hauses Stark, und dann die Welpen der Wölfin: genau drei männliche Junge und zwei weibliche – je ein Junges für jedes der Stark-Kinder. Schon im Gehen begriffen entdeckt Jon Schnee noch ein Junges, einen Albino, den der Rest des Wurfes ausgestoßen hatte. Jon nimmt sich seiner an. Kurz nach seiner Rückkehr erhält Ned dann die Nachricht vom Tod Jon Arryns und der nahenden Ankunft des Königs.

Robert reist mit seinem halben Hofstaat an. Während Neds älteste Tochter Sansa Stark (Sophie Turner) nur Augen für Roberts ältesten Sohn Joffrey (Jack Gleeson) hat, ist ihre jüngere Schwester Arya (Maisie Williams) mehr daran interessiert, wo denn „der Gnom“ steckt. Sie meint damit den jüngsten Spross Tywin Lannisters, den kleinwüchsigen und missgestalteten Tyrion (Peter Dinklage). Der hat sich von der königlichen Gesandtschaft abgesetzt und vertreibt sich im örtlichen Bordell die Zeit auf seine Weise, bis Jaime ihn dort aufspürt und nach Winterfell holt.

Zum Zorne Cerseis besteht Robert unmittelbar nach der Ankunft auf einem Besuch an Lyannas Grab und geht mit Ned in die Familiengruft des Hauses Stark. Hier bittet er Ned dann, Jon Arryns Platz als Hand des Königs einzunehmen. Ned bleibt Robert die Antwort zunächst schuldig.

Am Abend findet ein großes Fest zu Ehren des Königs statt, bei dem auch Neds Bruder Benjen (Joseph Mawie), Erster Grenzer der Nachtwache, zugegen ist. Neds Bastard Jon bittet seinen Onkel, ihn mit zur Mauer zu nehmen, denn in Winterfell sei kein Platz für ihn. Tyrion Lannister rät Jon kurz darauf: „Ich will dir mal einen Rat geben, Bastard. Vergiss nie, was du bist, der Rest der Welt tut's auch nicht. Trage es wie eine Rüstung, dann kann man dich nie damit verletzen.“

Spät in der Nacht dann werden Ned und Catelyn von Maester Luwin (Donald Sumpter) in ihrem Solar aufgesucht. Er hat eine Nachricht aus Hohenehr erhalten, in der Lysa Arryn den Verdacht äußert, ihr Mann sei ermordet worden, weshalb sie sich auch mit ihrem Sohn auf die Ehr zurückgezogen hätte. Ned ändert seinen vorher gefassten Entschluss, des Königs Bitte abzulehnen, daraufhin. Er wird nach Königsmund reisen und sei es nur, um herauszufinden, ob Lysa Arryn mit ihrem Verdacht recht hat.

Diese Befürchtung erhärtet sich, als Bran beim Klettern von einem der Türme Winterfells stürzt, während Ned und der König auf der Jagd sind. Bran liegt im Koma und jeder fragt sich, was er zu berichten haben wird, sollte er je wieder aufwachen. Besonders Jaime Lannister und seine Zwillingsschwester Cersei müssen bangen, denn es war Jaime, der Bran mit der Absicht, den Jungen zu töten, vom Fenstersims stieß, weil er ihn und Cersei beim inzestuösen Sex gesehen hatte. Sollte Robert von dem Verhältnis von Cersei mit Jaime erfahren, wäre dies nicht nur für die beiden das Todesurteil, sondern auch für Cerseis Kinder: Joffrey, Myrcella (Aimee Richardson) und Tommen (Callum Wharry), denn alle drei sehen ihrem Onkel Jaime weit ähnlicher als ihrem Vater – alle haben die goldenen Haare der Lannisters und nicht schwarze Haare wie Robert, seine Brüder und seine unzähligen Bastarde. Eben diesem Geheimnis war Jon Arryn auf der Spur, als er so gänzlich unerwartet verschied.

Daenerys und Khal Drogo

Am anderen Ende der Welt, in Essos arrangiert Magister Illyrio Mopatis (Roger Allam) für Viserys Targaryen, den Bettelkönig, derweil eine Hochzeit zwischen dessen Schwester Daenerys und dem Dothraki-Fürsten Khal Drogo (Jason Momoa). Viserys verkauft Daenerys an den Khal, weil er mit dessen Khalasar nach Westeros übersetzen und seinen Thron zurückerobern will. Nicht ohne Grund nennt man die Dothraki auch Pferdeherren. Sie sind ein wildes und stolzes Volk von Kriegern und Nomaden, die fast ihr ganzes Leben auf dem Rücken eines Pferdes zubringen. Ein besonders mächtiger Krieger kann zum Khal werden und alle Krieger, die sich um ihn scharen, bilden dann sein Khalasar. Die engsten Vertrauten eines Khal sind seine Blutreiter, ihr Leben ist an das seine gebunden. Die Sitten und Bräuche der Dothraki erscheinen Daenerys brutal und grausam und Drogo, der noch nie in einem Kampf besiegt wurde, flößt ihr Angst ein. Viserys lässt seiner Schwester jedoch keine Wahl und erklärt ihr, er würde sie vom gesamten Khalasar vergewaltigen lassen, wenn er so den Eisernen Thron zurück bekäme.

Auf der Hochzeit von Daenerys und Drogo macht Illyrio der neuen Khaleesi ein besonders wertvolles Geschenk: drei versteinerte Dracheneier – in Rot, Grün und Schwarz. Ein anderes nicht ganz so wertvolles, aber Daenerys doch teures Geschenk macht ihr ein aus Westeros verbannter Ritter, Ser Jorah Mormont (Iain Glen): Bücher und Schriften aus Westeros, ein Stück Heimat. Ser Jorah erklärt ferner, er wolle dem rechtmäßigen König auf den Thron zurück verhelfen.

Er wird bald Daenerys engster und wichtigster Ratgeber. Er lehrt sie die Bräuche und Sprache der Dothraki.
So wächst Daenerys in ihre Rolle als Khaleesi hinein und Viserys muss bald erkennen, dass er der Lage nicht mehr Herr ist. Seine Arroganz und Überheblichkeit den Dothraki gegenüber tun ihr Übriges und so steht der Bettelkönig alsbald im Abseits, während seine Schwester lernt, ihre Machtposition zu nutzen.

Königsmund

Derweil befinden sich Robert und Ned auf dem Weg nach Königsmund. Ned wird von einigen Gefolgsleuten und seinen Töchtern begleitet. Catelyn, Robb und die beiden jüngsten Stark-Kinder verbleiben auf Winterfell. Jon Schnee ist auf dem Weg zur Mauer, um dort das Schwarz anzulegen und ein Mann der Nachtwache zu werden.

Die Reise auf dem Königsweg (Straße von Königsmund über Winterfell und zur Mauer) verläuft nicht ohne Zwischenfälle und ein Streit zwischen Joffrey und Arya bringt Sansa in eine heikle Lage. Als sie vom König zu den Vorfällen befragt zu Joffreys Gunsten lügt und behauptet, nicht mehr zu wissen, ob Joffrey Arya angegriffen habe oder diese sich mit dem Metzgersjungen und ihrem Schattenwolf von sich aus auf ihn gestürzt habe, verlangt Cersei, den Schattenwolf für den Angriff auf Joffrey zu töten. Arya war klug genug, ihre Wölfin kurz nach dem Vorfall davon zu jagen, woraufhin Cersei nur entgegnet: „Einen Wolf haben wir.“ So kostet Sansas Lüge ihre eigene Wölfin das Leben. Den Metzgersjungen hat Joffreys Leibwächter, Sandor „Der Bluthund“ Clegane (Rory McCann), zu Tode gehetzt.

Nachdem ein Attentäter in Brans Zimmer eingedrungen ist und nur mit Hilfe von Brans Schattenwolf von Catelyn daran gehindert werden konnte, ihren noch immer im Koma liegenden Sohn zu töten, bricht auch Catelyn nach Königsmund auf, da sie nun vermutet, jemand aus des Königs Gefolge wolle Brans Tod. Mit nur einem Ritter, Ser Rodrik Cassel (Ron Donachi), an ihrer Seite will sie auf dem Seeweg die Gefolgschaft des Königs überholen und so vor Ned in der Hauptstadt sein.

Der wiederum tritt kaum am Roten Bergfried angekommen nun dem Kleinen Rat gegenüber, welchem er an Roberts Statt nun vorsitzen soll, da der König den Ratssitzungen für gewöhnlich fern bleibt. Neben Roberts Brüdern (wobei Stannis derzeit auf Drachenstein verweilt), Meister des Rechts und Meister der Schiffe, und Ned, der Hand des Königs, gehören dem Rat noch Großmaester Pycelle (Julian Glover), Lord Petyr Baelish (Aiden Gillen), genannt „Kleinfinger“, Meister der Münze, und der Eunuch Varys (Conleth Hill), genannt „die Spinne“, Meister der Ohrenbläser, an. Von Kleinfinger erfährt Ned, dass die Krone stark verschuldet ist, vor allem bei Tywin Lannister. Dies ist besonders ein Problem, da Robert auf einem großen Turnier zu Ehren Neds Ernennung zur Hand besteht.

Später führt Kleinfinger Ned zu einem der von ihm in Königsmund unterhaltenen Bordelle, in dem er Catelyn seit ihrer Ankunft in Königsmund versteckt hält. Catelyn wuchs mit Petyr zusammen auf und er war stets in sie verliebt, forderte sogar Neds Bruder Brandon zum Duell heraus, als Catelyn an diesen versprochen worden war. Petyr unterlag. Doch nach Brandons Tod auf Befehl des Irren Königs heiratete Catelyn dann Ned. Als Catelyn Petyr die Waffe des Attentäters, der Bran versuchte zu töten, zeigt, erkennt Kleinfinger diese sofort wieder. Er eröffnet Ned und Catelyn, der Dolch habe ihm gehört, bis er ihn bei einer Wette an Tyrion Lannister verlor.

Der wiederum ist von Winterfell nicht mit Robert und seiner Schwester nach Königsmund zurückgekehrt, sondern gen Norden gezogen, um die Mauer zu sehen. Nach kurzem Aufenthalt in der Schwarzen Festung und einem Zwischenhalt in Winterfell macht Tyrion Lannister sich aber auf dem Königsweg zurück in die Hauptstadt. Zu seinem Pech läuft er in den Flusslanden Catelyn, die nun von Königsmund nach Winterfell zurückkehren will, in einem Gasthaus geradewegs in die Arme. Da die meisten Gäste des Wirtshauses Untertanen ihres Vaters sind, kann Catelyn Tyrion gefangen nehmen. Laut verkündend, sie brächte Tyrion nun nach Winterfell, bricht sie in Wahrheit nach Hohenehr zu ihrer Schwester auf. Dort soll Tyrion sich für die ihm zu Last gelegten Verbrechen verantworten.

Als Bran aus dem Koma erwacht, kann er sich nicht erinnern, wie und warum er gestürzt ist. Er lebt, ist aber von der Hüfte abwärts gelähmt und so darauf angewiesen, dass ihn der geistig zurückgebliebene, aber hochgewachsene und starke Stallbursche Hodor (Kristian Nairn) trägt. Hodor heißt eigentlich Wylis, doch da er nie etwas anderes sagt als „Hodor“ kennt ihn kaum jemand unter einem anderen Namen als Hodor. Ferner wird Bran seit seinem Sturz von merkwürdigen Träumen heimgesucht, in denen ihn ein dreiäugiger Rabe zur Familiengruft der Starks führt.

Die Nachtwache in der schwarzen Festung

Kaum in der Schwarzen Festung angekommen hat Jon bereits erkennen müssen, dass der Dienst in der Nachtwache weit weniger ruhmreich ist, als er erwartet hatte. Viele der Krähen sind verbitterte alte Männer oder gewaltbereite Jungen aus den Armenvierteln von Westeros. Doch Jon findet auch Freunde unter den Brüdern in Schwarz – so etwa Samwell Tarly (John Bradley-West), der auf Der Mauer im Grunde völlig fehl am Platze ist. Er ist dick, nach eigener Aussage feige und kein Freund von Gewalt. Da sein Vater ihn dafür hasst und ihn nie als Erben von Hornberg (Sitz des Hauses Tarly) sehen wollte, zwingt er Sam nach der Geburt eines zweiten Sohnes, das Schwarz anzulegen, indem er ihm droht, ihn andernfalls zu töten. Denn nur wenn Sam tot ist oder seinen Anspruch auf den Titel des Lords von Hornberg verwirkt hat, kann der Zweitgeborene den Titel erben.

Zur Sorge ihres Lord Kommandanten Jeor Mormont (James Cosmo), genannt „der Alte Bär“, sind neben der Schwarzen Festung nur noch zwei der Bollwerke der Nachtwache überhaupt noch bemannt, denn ihre Zahl schwindet. Es kommen wenig neue Rekruten und immer wieder kommen Grenzer von jenseits Der Mauer nicht zurück. Der König-Jenseits-Der-Mauer, Manke Rayder (Clarán Hinds), ein ehemaliger Bruder der Nachtwache, schart eine Armee von Wildlingen um sich. Warum die Wildlinge jedoch Die Mauer angreifen wollen, wird dem Alten Bären erst klar, als die Leiche eines Grenzers, die jenseits Der Mauer gefunden wurde, ihn in seinem Schlafgemach angreift. Jon, der dafür später zum persönlichen Adjutanten Mormonts wird, und sein Schattenwolf können den Lord Kommandanten zwar retten, doch nun ist klar, dass sich auf der anderen Seite Der Mauer etwas zusammenbraut. Wie ernst die Lage wirklich ist, erkennen die Brüder der Nachtwache allerdings noch nicht: die Weißen Wanderer haben sich aus ihren eisigen Gräbern erhoben und bereiten sich auf einen Krieg gegen die Länder südlich Der Mauer vor. Der Winter naht.

In Königsmund kommt Ned derweil zu dem Schluss, dass der Krieg einfacher war, als die Erziehung zweier Töchter. Sansa und Arya liegen im ständigen Streit. Als Ned bei Arya ein Schwert entdeckt, das Jon für sie hat anfertigen lassen und ihr zum Abschied auf Winterfell geschenkt hat, muss er einsehen, dass Arya nie so sein wird, wie man von Mädchen und Frauen gemeinhin erwartet und er organisiert sogar einen Schwertkampflehrer aus Braavos für sie. Offiziell sind die Unterrichtsstunden Tanzunterricht.

Das Ritter-Turnier und der Bluthund

In der Zwischenzeit treffen mehr und mehr Ritter ein, um am Turnier der Hand teilzunehmen. Ned selbst weigert sich selbst in den Sattel zu steigen, denn er nehme nie an Turnieren teil, damit seine Gegner nie wüssten, was sie erwartet, wenn er ihnen einmal im Kampf gegenüberstünde. Obgleich Sansa bereits Joffrey zur Ehe versprochen ist, macht sie dem Ritter der Blumen, Ser Loras Tyrell (Finn Jones), während des Turniers schöne Augen und ist überglücklich als ihr Angebeteter im finalen Tjost Ser Gregor Clegane (Conan Stevens) besiegt. Ser Gregor, den man nicht ohne Grund auch „Den Berg“ nennt, ist ein fast 2,5 m großer Hüne und der ältere Bruder des Bluthunds.

Kleinfinger erklärt Sansa während des Turniers, dass, als die Clegane-Brüder noch Kinder waren, Gregor einmal seinen Bruder dabei erwischte, wie er mit einem seiner Spielzeuge spielte, und daraufhin sein Gesicht in die Kaminglut drückte – seither wäre Sandor Cleganes rechte Gesichtshälfte auch so entstellt. Als Gregor Clegane nun beim Turnier verliert und zunächst sein Pferd mit einem Schwerthieb zweiteilt und dann auf Loras losgehen will, schreitet der Bluthund ein und stoppt seinen psychopathischen Bruder.

Von Varys erfährt König Robert, dass Daenerys Targaryen Khal Drogo geheiratet hat und nun ein Kind von ihm erwartet. Robert verlangt den Tod der „Targaryen-Hure“. Ned insistiert, sie sei keine Gefahr für Robert und es sei falsch, ein halbes Kind und dessen ungeborenes Baby töten zu lassen. Am Ende des Streits legt Ned sein Amt nieder.

Zu Neds Pech hat Jaime Lannister soeben von der Festnahme Tyrions durch Catelyn erfahren und greift Ned und einige seiner Männer an. Die Lannister-Wachen töten die Nordmänner und Ned wird verwundet. Der Konflikt zwischen Starks und Lannisters spitzt sich weiter zu, doch Robert will von alledem nichts mehr hören und überredet Ned noch am Krankenbett, sein Amt wieder anzunehmen, damit er selbst zu einer Jagd in den Königswald aufbrechen kann.

In Roberts Abwesenheit kommt Ned hinter das Geheimnis, das Jon Arryn ins Grab brachte. Als Mann von Ehre will er Cersei eine faire Chance zur Flucht geben und warnt sie, er werde Robert bei dessen Rückkehr alles über ihr Verhältnis mit Jaime mitteilen. Cersei ihrerseits warnt Ned: „Wenn man das Spiel der Throne spielt, gewinnt man, oder man stirbt!“

Robert Baratheon: Tod durch Wildsau

Als Robert auf der Jagd schwer verwundet wird und kurz darauf stirbt, entbrennt dann der Erbfolgekrieg:
Joffrey gilt als Roberts Sohn und Erbe. Renly wird von seinem Geliebten Loras, dem Bruder seiner Ehefrau Margaery Tyrell (Natalie Dorma), angehalten, nach dem Thron zu greifen, weil er ein besserer König wäre als Robert oder Stannis. Letzterer hat von Ned unmittelbar nach Roberts Tod Nachricht erhalten und beansprucht den Thron für sich, weil er Cerseis Bastard nicht als Erben anerkennen kann und will. Als Cersei ihren Sohn auf den Thron hebt und Ned des Hochverrats anklagt, erhebt sich auch der Norden und die Nordmannen erklären Robb Stark zu ihrem neuen König. Und dann wäre da noch die letzte legitime Erbin des Eisernen Thrones jenseits des Meeres, deren Gemahl ihren Bruder ermordet hat: Daenerys Sturmtochter, aus dem Hause Targaryen, erste ihres namens, Khaleesi und Königin der Andalen und Ersten Menschen, die Mutter Drachen. Es ist der Krieg der Fünf Könige.

Neds Töchter müssen mit ansehen wie Joffrey entgegen anderslautender Versprechungen Neds Hinrichtung befiehlt. Arya versteckt sich in der Menge nahe der Statue von Baelor und flieht anschließend als Junge verkleidet mit Männern, die an Der Mauer Dienst tun sollen, aus Königsmund gen Norden. Sansa steht zwischen Varys und Kleinfinger, der Ned an Cersei verraten hat, und bleibt als Joffreys Geisel im Roten Bergfried. Doch Sansas Liebe zu Joffrey wandelt sich im Moment von Neds Hinrichtung in Hass.

Game of Thrones Staffel 2
Game of Thrones Staffel 2

Robb muss derweil mit seiner Armee den Grünen Arm überqueren, was bedeutet, dass er dem Lord des Kreuzwegs und der Zwillinge, einer Burg und Brücke, die den einzigen Weg über den Fluss darstellt, Tribut zollen muss. Der Lord der Zwillinge, Walder Frey (David Bradley), verlangt, dass Robb zusagt, eine seiner zahlreichen Töchter zu heiraten. Robb willigt ein und überquert den Fluss, um sich der Armee der Lannisters zu stellen.

Tyrion und Jaime sind beide bei den Lannister-Truppen. Tyrion hat dank des Ritters Bronn (Jerome Flynn) das Schiedsgericht per Zweikampf für sich entscheiden können und ist der Gefangenschaft auf Hohenehr so entkommen. Während Tyrion zu Beginn der Schlacht zwischen Starks und Lannisters zu Boden geht und erst nach Ende der Schlacht sein Bewusstsein zurückerlangt, wird sein Bruder von Robb Stark gefangen genommen und von nun an als Geisel gehalten. Tywin entsendet Tyrion nach Königsmund, um dort an Tywins statt die Regierungsgeschäfte als neue Hand zu führen.

In Essos hat Daenerys derweil den Verlust ihres Gemahls zu beklagen und verbrennt dessen Leichnam vor den letzten noch verbliebenen Mitgliedern von Drogos Khalasar. Als Daenerys mit den Dracheneiern selbst ins Feuer tritt, entsteigt sie Selbigem wenig später unversehrt, aber mit drei frisch geschlüpften Drachen an ihrer Seite. Mit ihnen und ihren letzten Getreuen flieht Daenerys in die wohlhabende Wüstenstadt Qarth, wo sie vergeblich versucht, Unterstützer für sich zu gewinnen.

Die Lannisters suchen Verbündete

Robb schickt Boten aus, um Verbündete gegen die Lannisters zu finden. So entsendet er Theon Graufreud in dessen Heimat, auf die Eiseninseln, wo er seinem Vater Balon Graufreud (Patrick Malahide) gegenübertritt und von ihm angestachelt wird, den Starks zu entsagen und sich wie ein echter Eisenmann mit dem Schwert zu holen, was er haben will: Winterfell.

Robbs Mutter reist hingegen gen Süden, wo sie sich mit Renly und Stannis trifft, die sich verfeindet in den Sturmlanden gegenüberstehen. Stannis wird von der Roten Frau Melisandre von Asshai (Carice van Houten), einer Roten Priesterin des Herrn des Lichts, R’hllor, beeinflusst. Sie redet dem gerechten und weisen König ein, er sei der wiedergeborene Azor Ahai, der Prinz, der verheißen wurde. So hat Stannis die Abbilder der Sieben, der Neuen Götter der Andalen, und deren Anhänger in seinem Reich verbrennen lassen. Der Prophezeiung nach soll der Prinz, der verheißen wurde, die Armeen der Weißen Wanderer zurückschlagen und Westeros retten. Deshalb unterstützt Melisandre Stannis als rechtmäßigen König.

Renly wiederum wird von der Familie seiner Frau, dem Hause Tyrell, unterstützt. Anders als Stannis, der jeden seiner Nebenbuhler als Hochverräter ansieht, ist Renly bereit, mit Catelyn und auch Baelish, der als Cerseis Gesandter mit Ned Starks Gebeinen, die er Catelyn als Geste des Guten Willens in Tyrions Auftrag überlässt, eingetroffen ist, zu verhandeln. Renly wird aber in der Nacht von einem von Stannis und Melisandre gezeugten Schatten ermordet. Catelyn und die Leibwächterin Brienne von Tarth (Gwendoline Christie) sind bei dem Attentat zugegen und müssen als Hauptverdächtige vor Renlys Anhängern fliehen. Brienne schwört Catelyn die Treue. Die Tyrells schließen sich auf Baelishs Rat hin den Lannisters an, während die übrigen Truppen Renlys zu Stannis überlaufen, der seine Streitmacht nun gegen Königsmund richtet.

Dort hat Tyrion arge Schwierigkeiten die Regierungsgeschäfte zu führen, da Cersei ihn so gut sie kann torpediert. Es gelingt Tyrion Cerseis Spion im Kleinen Rat zu enttarnen: Großmaester Pycelle. Tyrion lässt seine Geliebte, die Prostituierte Shae (Sibel Kekilli), bei Sansa als Zofe arbeiten und wägt sie so vorerst in Sicherheit. Auch die Haltung des Volkes, das Tyrion für Joffreys Tyrannei verantwortlich macht, missfällt ihm. Ferner arrangiert Tyrion eine Ehe zwischen Myrcella und Trystan Martell (Toby Sebastian) in Dorne. Die Stadtwache ermordet in Joffreys Auftrag die Bastarde König Roberts. Einzig Gendry (Joe Dempsie) konnte mit derselben Gruppe, mit der Arya zur Mauer unterwegs ist, fliehen. Arya selbst soll nun von Petyr Baelish in Cerseis Auftrag ausfindig gemacht werden, damit sie als Geisel gegen Jaime getauscht werden kann.

Jaqen H’ghar – Attentäter der Gesichtslosen Männer

Arya, Gendry und die Männer für Die Mauer wurden auf dem Weg von Lannister-Soldaten überfallen und gefangen genommen. Unter den Gefangenen, die zur Mauer sollten, ist auch ein Attentäter der Gesichtslosen Männer, der sich Jaqen H’ghar (Tom Wlaschiha) nennt. Ihm und zwei anderen Gefangenen hat Arya das Leben gerettet. Die Religion der Gesichtslosen Männer sieht aber vor, dass dem Vielgesichtigen Gott, damit ist der Tod selbst gemeint, nun drei andere Leben zugeführt werden und diese soll Arya benennen, damit Jaqen sie für sie umbringen kann.

Die Lannister-Soldaten bringen ihre Gefangenen nach Harrenhal, wo kurz darauf Tywin Lannister eintrifft und Arya als Mädchen erkennt, jedoch nicht als Arya Stark. Tywin macht sie zu seinem Mundschenk und persönlichen Diener. So ist sie zugegen, als Kleinfinger mit Tywin das weitere Vorgehen bespricht. Baelish erkennt Arya, schweigt aber gegenüber Tywin. Bald darauf gelingt Arya, Gendry und einem Jungen, der sich nur Heiße Pastete (Ben Hawkey) nennt, mit Jaqen H’ghars Hilfe die Flucht. Bevor sich ihre Wege trennen, übergibt Jaqen Arya eine Münze aus Braavos und erklärt ihr, wie sie ihn dort finden kann, wenn sie noch einmal den Beistand der Gesichtslosen Männer suchen sollte oder selbst zu einem ausgebildet werden wolle.

Die Expedition der Nachtwache in den Norden

Der Alte Bär zieht mit einer Expedition der Nachtwache, zu der auch Jon und Sam gehören, gen Norden, jenseits der Mauer. Sie machen Halt an Crasters Bergfried. Craster (Robert Pugh) ist ein Wildling, der mit der Nachtwache in friedlicher Koexistenz lebt, solange er davon profitiert und die Nachtwache sich nicht in sein verbrecherisches Handeln einmischt. Craster vergewaltigt nämlich seine Töchter und zeugt so mit ihnen jüngere Töchter, die er dann wiederum vergewaltigt. Jungen werden von Craster im Wald ausgesetzt, als Opfergabe für den Nachtkönig (Richard Brake), den Anführer der Weißen Wanderer. Sam verliebt sich allerdings in eine von Crasters Töchtern, die hochschwangere Goldie (Hannah Murray), die Sam anfleht, sie mitzunehmen.

Als die Exkursion der Nachtwache die Faust der Ersten Menschen erreicht, treffen sie auf eine Gruppe Grenzer, die von Qhorin Halbhand (Simon Armstrong) geführt wird. Als der Alte Bär sie wieder losschickt, begleitet Jon sie und sie können eine Wildlingsfrau namens Ygritte (Rose Leslie) gefangen nehmen. Jon soll zurückbleiben und sie hinrichten, bringt es aber nicht über sich, hat nun aber Probleme seine Gruppe wiederzufinden. Ygritte flüchtet und lockt Jon so in einen Hinterhalt. Immerhin findet er so Qhorin wieder, der ebenfalls ein Gefangener der Wildlinge ist. Um Jon als Spion bei den Wildlingen einzuschleusen, bricht Qhorin einen Streit vom Zaun und zwingt Jon, ihn zu töten.

Die Schlacht um Königsmund

Stannis liegt mit seiner Flotte vor Königsmund. Tyrion leitet die Verteidigung der Stadt. Er nötigt Joffrey während der Schlacht bei den Truppen zu sein, woraufhin Cersei Tyrion androht, alles, was Joffrey zustieße, würde sie Tyrions „kleiner Hure“ antun – sie meint damit eine Prostituierte, die sie für Tyrions Geliebte hält und nicht wirklich Shae. Tyrion lässt sie in dem Glauben und schwört Rache im Moment von Cerseis größtem Glück. Auf dem Schwarzwasser, dem Fluss, der bei Königsmund ins Meer mündet, entbrennt nun die Schlacht. Durch den Einsatz von Seefeuer zerstört Tyrion die Mehrheit von Stannis Flotte. Tywin, der mit den Tyrells als neu gewonnen Verbündeten in die Schlacht reitet, überwältigt die Bodentruppen Stannis’. Der rechtmäßige Erbe König Roberts wird vernichtend geschlagen. Der Bluthund flieht während der Schlacht aus Königsmund und Tyrion wird im Gemenge von einem Lannister-Soldaten angegriffen und überlebt das Attentat nur dank seines Knappen Podrick Payn (Daniel Portman).

Theon und seine Eisenmänner haben zunächst mehr Glück bei der Eroberung von Winterfell als Stannis bei der von Königsmund. Doch wendet sich das Blatt, als Bran, sein Bruder Rickon (Art Parkinson), Hodor und die in Winterfell lebende Wildingsfrau Osha (Natalia Tena) fliehen können. Kurz darauf wird Winterfell von Truppen der Boltons, Bannermännern des Hauses Stark, die von Roose Boltons (Michael McElhatton) Bastardsohn Ramsay Schnee (Iwan Rheon) geführt werden, eingenommen und Theon gerät in Gefangenschaft auf Grauenstein, dem Sitz der Boltons.

Robb selbst verbleibt in den Flusslanden. Seine Stellung als König des Nordens zu behaupten, wird ihm aber nicht leicht gemacht. Catelyn hat Jaime Lannister bei der Flucht geholfen und ihn mit Brienne von Tarth zum Austausch gegen Sansa und Arya nach Königsmund geschickt. Ferner hat Robb sich in Talisa Maegyr (Oona Chaplin) verliebt und sie heimlich geheiratet, was seinen Bund mit den Freys gefährden wird, sobald es bekannt wird. Robb reitet gen Süden, in das nun verlassene Harrenhal ein, in dem ein Massaker an Nordmännern verübt wurde. Offiziell wurde Harrenhal mit allen Titeln und Ländereien Petyr Baelish überlassen, doch hat der nicht viel von seinem neuen Besitz, nun da Robb die Festung hält.

Das Heer der Unbefleckten

Daenerys hat aus Qarth einige Reichtümer mitnehmen können und zieht nun in Richtung der Sklavenbucht. Sie erreicht die Stadt Astapor, wo die Unbefleckten, ein Heer von Eunuchensklaven, die als nahezu unbesiegbar gelten, von den Herren der Stadt, den Guten Meistern, mit brutalen Methoden, die Daenerys zutiefst missbilligt, ausgebildet werden. Durch eine List kann Daenerys das Heer der befreien und treu an sich binden. Danach befiehlt sie die Tötung der Guten Meister. Ihr Gefolge wächst ferner um die Übersetzerin Missandei (Nathalie Emmanuel) und den bei Joffrey in Ungnade gefallenen, ehemaligen Kommandanten der Königsgarde, Ser Barristan Selmy (Ian McElhinney), an.

Einer der wenigen Überlebenden der Schlacht vom Schwarzwasser, Ser Davos Seewert (Liam Cunningham), kehrt zu Stannis nach Drachenstein zurück und erkennt, dass sich Melisandres Einfluss auf den König weiter gemehrt hat. Davos verübt einen vergeblichen Anschlag auf die Rote Frau und landet im Kerker. Melisandre selbst bricht zu einem Treffen mit der Bruderschaft ohne Banner auf, die Arya, Gendry, Heiße Pastete und den Bluthund festgesetzt hat. Arya hat Sandor Clegane des Mordes beschuldigt, woraufhin der Anführer der Bruderschaft mit ihm im Rahmen eines Gottesurteils durch Zweikampf gekämpft hat. Der Bluthund hat gewonnen und wurde so als unschuldig angesehen. Beim Eintreffen Melisandres verkauft die Bruderschaft Gendry als letzten Bastard Robert Baratheons an die Rote Frau. Arya wird von Sandor Clegane verschleppt, der sie gegen Lösegeld zu Robb und ihrer Mutter zurückführen will.

In Königsmund lässt Joffrey Sansa für die Siege Robbs büßen, indem er sie öffentlich schlagen lässt. Die Verlobung zwischen den beiden wird zugunsten einer Verlobung zwischen Joffrey und Margaery Tyrell gelöst. Olenna Tyrell (Diana Rigg), Margaerys Großmutter, fragt Sansa über Joffrey aus und sie gesteht widerwillig, dass der König ein Monster sei. Doch Margaery hat eigene Ambitionen, wickelt Joffrey geschickt um den Finger und macht sich beim Volk durch Mildtätigkeit beliebt. Die Regierungsgeschäfte werden derweil noch von Tywin geführt, der nun beginnt, neue Bündnisse zu arrangieren.

Game of Thrones Staffel 3
Game of Thrones Staffel 3

So fädelt er eine Ehe zwischen Sansa, der eine Ehe mit Loras Tyrell in Aussicht gestellt wurde, und Tyrion, neuer Meister der Münze, ein und nötigt Cersei wiederum sich mit Loras Tyrell zu verloben. Ferner entsendet Tywin Baelish nach Hohenehr, um einen Bund mit Lysa Arryn zu schließen und das Haus Arryn an die Krone zu binden. Baelish spielt mit dem Gedanken, Sansa mitzunehmen und ihr so die Flucht zu ermöglichen. Noch in dem Glauben, Loras heiraten zu können, schlägt Sansa dieses Angebot aus. Vor seiner Abreise hat Baelish eine Unterredung mit Varys, dem Kleinfinger seine Ambitionen auf den Thron gesteht. Er lässt auch durchblicken, dass er Chaos säe, um es zu nutzen, um in der Hierarchie weiter nach oben zu klettern – „Chaos ist eine Leiter!“

Brüder der Nachtwache und die Weißen Wanderer

Jenseits der Mauer wurden die meisten Brüder der Nachtwache von Weißen Wanderern niedergemetzelt. Der kleine Rest an Truppen zieht gen Süden zurück zur Mauer. Doch in Crasters Bergfried kommt es zur Meuterei, bei der Lord Kommandant Mormont ermordet wird. Sam flieht mit Goldie und ihrem neugeborenen Sohn vom Bergfried in Richtung Süden. Sie begegnen einem Weißen Wanderer, den Sam mit einer Klinge aus Obsidian auch bekannt als Drachenglas, die er nahe der Faust der Ersten Menschen gefunden hat, tötet.

Brans Gruppe trifft auf dem Weg zur Mauer Jojen (Thomas Brodie-Sangster) und Meera Reed (Ellie Kendrick), Kinder eines treuen Bannermanns der Starks. Jojen eröffnet Bran, dass die eigentümlichen Träume, die ihn seit geraumer Zeit plagen, keine Träume, sondern Visionen sind oder er in den Körper seines Schattenwolfs einfährt und diesen kontrolliert – Menschen mit diesen Fähigkeiten nennt man Warge. Osha, Rickon und dessen Schattenwolf ziehen weiter Richtung Süden. Die anderen begegnen auf dem Weg in die Lande jenseits Der Mauer Sam und Goldie: Sam erzählt von der Vernichtung des Weißen Wanderers und entlässt Bran, Hodor, Jojen und Meera mit Brans Schattenwolf in die Länder nördlich der Mauer. Sam und Goldie machen sich zur Schwarzen Festung auf.

Jamie und Brienne

Jaime und Brienne werden von Soldaten der Boltons unter Führung Lockes (Noah Taylor) aufgegriffen. Jamie kann Briennes Vergewaltigung durch die Bolton-Soldaten verhindern, als er jedoch versucht, Locke auf seine Seite zu ziehen, beantwortet jener dies, indem er Jaimes Schwerthand abhackt.

Theon wird in der Gefangenschaft der Boltons brutal gefoltert. Ramsay gibt sich ihm zunächst nicht zu erkennen, gibt gar vor, er arbeite für Theons Schwester Asha (Gemma Whelan) und verhilft ihm zur Flucht, nur um ihn erneut gefangen zunehmen und noch schwerer zu misshandeln. Am Ende schneidet Ramsay Theons Penis ab und zwingt ihn fortan, unter dem Namen „Stinker“ als Ramsays persönlicher Sklave weiterzuleben. Theons Glied schickt Ramsay als Nachricht an Balon Graufreud, woraufhin Asha eine Rettungsaktion starten will.

Robb reitet mit seinen Truppen nach Schnellwasser, wo er und Catelyn der Beisetzung Lord Hoster Tullys beiwohnen. Es kommt zum Streit zwischen Robb und seinem Onkel Edmure Tully (Tobias Menzies), der Robbs Befehle missachtet hat. Doch scheint Edmure sein Handeln wiedergutmachen zu können, als Boten der Freys eintreffen. Nun soll Edmure an Robbs statt Walder Freys Tochter heiraten, um den Bund zu festigen. Für die Hochzeit reiten Starks und Tullys auf die Zwillinge. Jamie und Brienne treffen in Harrenhal, das nun von den Boltons gehalten wird, ein. Roose Bolton lässt Jaime ziehen, ehe er in Richtung der Zwillinge aufbricht, um der Hochzeit von Edmure und Freys Tochter beizuwohnen. Freys, Starks, Tullys und Boltons treffen sich also auf den Zwillingen, um ihr Bündnis zu erneuern. Doch kaum, dass die Ehe geschlossen und das Brautpaar aus dem Saal ist, richten Freys und Boltons ein Massaker unter den Hochzeitsgästen an. Roose Bolton tötet Robb persönlich mit den Worten: „Die Lannisters entsenden ihre Grüße!“ Die Ermordung der Hochzeitsgesellschaft geht als die Rote Hochzeit in die Geschichte ein. Während das Schlachten in vollem Gange ist, treffen Arya und der Bluthund bei den Zwillingen ein, fliehen aber, als sie erkennen, was die Freys getan haben. Roose Bolton wird durch die Rote Hochzeit zum neuen Wächter des Nordens und Walder Frey zum Herrn über die Flusslande.

Die Wildlinge überwinden „Die Mauer“

Jon, Ygritte, Tormund (Kristofer Hivju) und andere Wildlinge haben in Mankes Auftrag Die Mauer überwunden und spionieren die Länder südlich Der Mauer aus. Jon hat seinen Eid, als Bruder der Nachtwache nie mit einer Frau zu schlafen, mit Ygritte in einer Höhle gebrochen. Doch nicht alle Wildlinge trauen Jon. So soll er dann seine Treue durch die Ermordung eines Farmers unter Beweis stellen. Er weigert sich und ist damit enttarnt und muss fliehen. Ygritte holt ihn ein und verwundet ihn mit drei Pfeilen, tötet ihn jedoch nicht. Jon gelingt am Ende doch die Flucht zur Mauer.

Jaime kehrt nach Harrenhal zurück und befreit Brienne, zusammen reisen sie nach Königsmund. Dort heiraten nun Tyrion und Sansa. Entgegen Tywins ausdrücklichem Wunsch sieht Tyrion jedoch davon ab, die Ehe mit Sansa zu vollziehen – das Paar schläft in getrennten Betten. Nichtsdestotrotz weckt die Verbindung Shaes Eifersucht.

Auf Drachenstein ist Davos nach Intervention von Stannis‘ Tochter wieder auf freiem Fuß und versucht als neue Hand des Königs, Stannis davon abzuhalten, Gendrys Blut für Schwarze Magie zu nutzen. Melisandre verführt den Jungen aber und fesselt ihn ans Bett, um ihm mit Egeln Blut abzuzapfen, das Stannis und die Rote Frau für einen Fluch gegen die anderen, unrechtmäßigen Könige nutzen. Anschließend verhilft Davos Gendry zur Flucht.

Daenerys hat mit ihren Truppen die nächste der Sklavenstädte erreicht: Yunkai. Einem Gesandten der Weisen Herren, der Herrscher der Stadt, gegenüber fordert Daenerys die Freilassung der Sklaven, woraufhin der Gesandte empört abreist. Daraufhin trifft Daenerys sich mit den drei Kommandeuren der Zweitgeborenen, einer Söldnerarmee. Nach den Verhandlungen will der Oberbefehlshabende der Truppen Daenerys Tod. Er wird jedoch von seiner Nummer Zwei, Daario Naharis (Ed Skrein), enthauptet. Seinen Kopf macht Naharis Daenerys zum Geschenk. Danach schmieden Daenerys und Daario einen Plan, mit dem sie Yunkai einnehmen. Daenerys wird als Befreierin, „Mhysa“ (= „Mutter“) und „Sprengerin der Ketten“ gefeiert.

Die Ermordung von Joffrey Baratheon

In Königsmund trifft die Nachricht von der Roten Hochzeit ein und Joffrey äußert den Wunsch, Sansa Robbs Kopf auf seiner eigenen Hochzeit zu präsentieren. Tyrion schreitet ein und auch Tywin weist Joffrey zurecht. Bei Jaimes Rückkehr nach Königsmund, wird er von Tywin dazu gedrängt, dem Dienst in der Königsgarde zu entsagen und sein Erbe als Lord von Casterlystein anzutreten. Jaime weigert sich jedoch. Da die Hochzeit von Margaery und Joffrey nun kurz bevorsteht, treffen immer mehr Gäste in Königsmund ein, darunter auch Oberyn Martell (Pedro Pascal) der jüngere Bruder des Prinzen von Dorne. Oberyn ist allerdings gar nicht so sehr wegen der Hochzeit in Königsmund. Vielmehr sinnt er auf Rache für die Ermordung Elia Martells, Rhaegars Ehefrau, und ihrer Kinder durch Gregor Clegane auf Befehl Tywin Lannisters bei der Eroberung von Königsmund während Roberts Rebellion. Tyrion ist derweil zunehmend um Shaes Sicherheit bemüht und schickt sie außer Landes.

Dann kommt es endlich zur prunkvollen Hochzeit zwischen Joffrey und Margaery, in deren Verlauf sich Joffrey keine Gelegenheit nehmen lässt, seinen Onkel Tyrion zu demütigen. Am Ende erklärt er ihn zu seinem Mundschenk. So fällt der Verdacht umgehend auf Tyrion, als Joffrey nach einem Schluck Wein violett anläuft und tot zu Boden fällt. Von Sansa fehlt nach der Hochzeit jede Spur, denn sie ist mit Hilfe eines in Ungnade gefallenen Ritters zum Schiff Baelishs geflohen, der sich als wahrer Drahtzieher hinter Joffreys Ermordung zu erkennen gibt. Vergiftet hat den Wein jedoch Lady Olenna, um zu verhindern, dass ihre Enkelin mit dem Scheusal Joffrey eine Ehe führen muss. Cersei fordert jedoch Tyrions Kopf, obgleich Jaime von dessen Unschuld überzeugt ist.

Tywin will derweil Oberyn als einen der drei Richter bei Tyrions Prozess gewinnen und bietet ihm als Gegenleistung einen Platz im Kleinen Rat an. Tyrions treuer Knappe Podrick soll Brienne begleiten, die sich in Jaimes Auftrag auf die Suche nach Sansa und Arya macht, die sie in Sicherheit bringen soll.

Roose Bolton ist währenddessen in Grauenstein, dem Sitz seines Hauses, angelangt. Er ist verärgert über den Zustand Theons, da er ihn als Faustpfand bei Verhandlungen mit Balon Graufreud einsetzen wollte. Als Ramsay seinem Vater eröffnet, Bran und Rickon seien noch am Leben, schickt Roose Locke los, um die Stark-Kinder zu suchen. Ramsay selbst soll Maidengraben von den Graufreuds zurückerobern.

Locke mischt sich unter die Nachtwache, die gerade von der Rebellion an Crasters Bergfried erfahren hat. Jon hat die Schwarze Festung ebenfalls erreicht und warnt vor der Gefahr, die von Mankes Heer ausgeht. Außerdem will er eine Truppe zu Crasters Bergfried führen und die Meuterer zur Strecke bringen. Locke schließt sich der Exkursion an, in der Hoffnung Bran und Rickon zu finden.

Bran wurde mit Hodor und den Reed-Geschwistern tatsächlich von den Rebellen in Crasters Bergfried festgesetzt. Als Jons Truppen angreifen und die Meuterer töten, gelingt Brans Gruppe, weil dieser in Hodor einfährt und ihn gegen seine Wachen richtet, die Flucht.

Daenerys und die Meister Meereens

Daenerys hat inzwischen die dritte der drei großen Sklavenstädte, Meereen, erreicht und hält vor den Stadttoren eine flammende Rede, die sich vor allem an die unterdrückten Sklaven richtet. In der Nacht stehlen sich ihre Soldaten dann durch die Kanalisation in die Stadt und bewaffnen die Sklaven, die sich nun gegen ihre Herren richten. Als Vergeltung für 163 gekreuzigte Kinder, die den Weg nach Meereen pflasterten, lässt Daenerys nun 163 der Meister Meereens kreuzigen.

In Königsmund wird Tommen zum neuen König gekrönt. Ferner beginnt der Prozess gegen Tyrion. Als Jaime erkennt, dass Tyrion keine Chance hat, den Prozess zu gewinnen, willigt Jaime ein, die Herrschaft über Casterlystein anzutreten, wenn Tywin, neben Cersei und Oberyn der dritte Richter, Tyrions Leben verschont. Als dann aber überraschend Shae aussagt, Tyrion und Sansa hätten Joffreys Ermordung gemeinsam geplant, verlangt Tyrion aufgebracht ein Gottesurteil durch Zweikampf.

Sansa und Petyr Baelish haben Hohenehr erreicht und werden von Lysa empfangen, die Petyr daran erinnert, dass er ihr für die Ermordung Jon Arryns und das Streuen falscher Verdächtigungen, etwas schuldig sei. Nun wird also offenbar, dass Baelish hinter dem Krieg der Fünf Könige steckt, er allein ist der Puppenspieler, der das Chaos des Krieges zur Eroberung des Eisernen Throns nutzen will.

Game of Thrones Staffel 4
Game of Thrones Staffel 4

Lysa verlangt nun, dass Petyr sie heiratet. Er willigt ein. Wenig später beobachtet Lysa einen Kuss zwischen Petyr und Sansa. Außer sich vor Wut und Eifersucht will Lysa Sansa töten, doch Petyr geht dazwischen und stößt Lysa, der er offenbart, einzig Catelyn je wahrhaft geliebt zu haben, durch das Mondtor, eine Öffnung im Thronsaal von Hohenehr, durch die man viele Hundert Meter den Berg hinabstürzt.

Stannis ist mit Davos nach Braavos gereist, um sich bei der Eisernen Bank Geld für ein Söldnerheer leihen zu können, dass er gegen Joffrey und den Nachtkönig ins Feld schicken will. Melisandre besteht, als sie nach Drachenstein heimkehren, darauf, dass Stannis‘ Tochter Shireen (Kerry Ingram) ihren Vater zur Mauer begleiten soll.

Asha versucht, Theon aus der Gefangenschaft Ramsays zu befreien, muss jedoch erkennen, dass ihr Bruder gebrochen wurde und seinem Peiniger absolut hörig ist. Nur mit knapper Not gelingt Asha die Flucht. Ramsay sendet Theon nach Maidengraben, um die dortigen Eisenmänner zur Aufgabe zu bewegen. Zwar wird ihnen sicheres Geleit zugesichert, doch kaum hat Ramsay die Stadt eingenommen, lässt er die Eisenmänner bei lebendigem Leibe häuten, wie es der Tradition der Boltons entspricht. Um Ramsay für seinen Erfolg zu belohnen, legitimiert Roose Bolton ihn als Erbe. Aus Ramsay Schnee wird Ramsay Bolton.

Nachdem sowohl Jaime als auch Bronn abgelehnt haben, für Tyrion beim Gottesurteil zu kämpfen, wird Tyrion von Oberyn Martell aufgesucht. Der weiß, dass Cersei den Berg als Champion ins Feld schicken wird, und sieht seine Chance, sich an Ser Gregor zu rächen, wenn er ihn für Tyrion tötet. Außerdem schätzt Oberyn, dass Tyrion die übrigen Lannisters genau so hasst wie Oberyn selbst. Im Duell ist Oberyn auch klar überlegen und bringt Ser Gregor zu Boden. Statt ihn jedoch zu töten, stolziert er wütend um ihn herum und fordert ihn immer wieder auf, zu gestehen, dass er Elia vergewaltigt und sie und ihre Kinder ermordet hat. In einem unachtsamen Moment reißt Ser Gregor Oberyn die Beine weg, bringt ihn so zu Boden und zerquetscht seinen Schädel. Oberyns Geliebte, Ellaria Sand (Indira Varma), muss den Tod ihres Geliebten ebenfalls mit ansehen und schreit entsetzt auf, als der Berg Oberyns Kopf zermalmt.

Das grüne Tal

Im Grünen Tal von Arryn besucht eine Abordnung hoher Lords Hohenehr, um den Tod Lysa Arryns aufzuklären. Sansa deckt Baelish beim Verhör und gibt an, Lysa habe Suizid begangen. Die Lords des Grünen Tals sichern Sansa zu, ihre Identität nach außen hin geheim zu halten. Währenddessen erreichen Arya und Sandor das Tor zum Grünen Tal und erfahren vom Tod Lysas, woraufhin Arya in spöttisches Gelächter ausbricht. Sie ist mit dem Bluthund durch halb Westeros gereist, damit Sandor sie bei ihrer Tante gegen Bares tauschen kann. Die beiden haben zusammen gekämpft und getötet, doch Arya ist dennoch voller Häme für ihren Begleiter. Bald darauf treffen die beiden auf Brienne und Podrick. Brienne kämpft mit Sandor, während Arya die Flucht ergreift. Sie kehrt nur zurück, um sich vom geschlagen am Berghang liegenden Bluthund zu verabschieden und ihn zum Sterben zurückzulassen, ehe sie nach Braavos aufbricht, um dort den Gesichtslosen Männern beizutreten.

Ser Barristan gerät in den Besitz eines Dokuments, das belegt, dass Ser Jorah ursprünglich Daenerys für Robert Baratheon ausspionieren sollte. Wutentbrannt verstößt Daenerys ihren einst engsten Berater und verurteilt ihn zum Exil. Daenerys ereknnt auch, dass ihre Drachen immer schwerer zu kontrollieren sind. Die beiden kleineren, Viserion und Rhaegal, sperrt sie in die Pyramide von Meereen. Der Größte, Drogon, befindet sich noch auf der Jagd.

An Der Mauer ist die Schlacht zwischen Wildlingen und Nachtwache im vollen Gange. Viele Männer und Frauen, darunter auch Ygritte, fallen in der Schlacht. Nachdem die Nachtwache den ersten Ansturm zurückschlagen konnte, geht Jon alleine auf die andere Seite Der Mauer, um mit Manke Rayder direkt zu verhandeln. Manke fühlt sich von Jon verraten und verlangt von ihm die Kapitulation, als überraschend die Truppen von Stannis Baratheon angreifen und Stannis Manke gefangen nimmt.

In Königsmund weigert sich Cersei gegenüber Tywin, Loras Tyrell zu heiraten, und gesteht die Affäre mit Jaime. Währenddessen wartet Tyrion auf seine Hinrichtung. Jaime selbst befreit ihn und schleust ihn durch einen Geheimgang, an dessen Ende er Varys treffen soll. Doch Tyrion hat andere Pläne. Er schleicht sich in den Turm der Hand, wo er Shae auf Tywins Bett vorfindet. Tyrion erwürgt sie und macht sich dann mit einer Armbrust auf die Suche nach Tywin, den er auf dem Abort findet. Tywin gesteht seinen Hass auf Tyrion, der daraufhin abdrückt und seinen Vater mit einem Pfeil durchbohrt.

Die Spatzen – eine religiöse Reformbewegung

Nördlich Der Mauer haben Bran, Hodor, Jojen und Meera den Baum aus Brans Visionen gefunden. Sie werden von untoten Kriegern angegriffen. Jojen opfert sich, um Bran die Flucht zu ermöglichen. Er erhält Unterstützung von den Kindern des Waldes, die Bran, Hodor und Meera zum Dreiäugigen Raben führen, der von nun an Bran ausbilden wird.

Für Cersei wird die Lage am Hof immer prekärer: Sie sinnt auf Rache an Tyrion und gibt Jaime die Schuld für dessen Flucht. Ihr Einfluss auf Tommen schwindet, während der seiner neuen Ehefrau Margaery wächst. Als Cersei den Kleinen Rat neu ordnet, sieht sie sich auch dort mit Widerstand aus den eigenen Reihen konfrontiert. Ihr Onkel Kevan (Ian Gelder) weigert sich, ihr an Tommens statt zu gehorchen und verlässt den Rat. Zu allem Überfluss erhält sie eine Drohung aus Dorne und schickt Jaime und Bronn dorthin, um Myrcella heimzuholen.

Von ihrem einstigen Geliebten Lancel Lannister (Eugene Simon), dem Sohn Kevans, erfährt Cersei von einer religiösen Reformbewegung, den Spatzen, der sich Lancel nun angeschlossen hat. Die Gruppierung tritt für einen einfachen Lebenswandel und ein Leben in Demut vor den Sieben ein. Nachdem die Spatzen den Hohen Septon (oberster Glaubensverkünder der Sieben) in einem von Baelishs Bordellen auf frischer Tat ertappt und öffentlich bloßgestellt haben, sucht Cersei den Anführer der Spatzen, den Hohen Spatzen (Jonathan Pryce), auf und bietet ihm den Posten als neuer Hoher Septon an. Glaube und Krone, so Cersei, seien die Säulen des Reichs und müssten zusammenstehen. Ferner genehmigt Cersei die Wiedereinführung des militanten Arms des Glauben der Sieben.

Zunächst handelt der Hohe Spatz ganz nach Cerseis Wünschen. So lässt er Loras Tyrell wegen seiner Homosexualität verhaften. Margaery spricht für ihren Bruder bei Tommen vor, doch der König erweist sich als unfähig, des Hohen Septons Herr zu werden.

Petyr und Sansa verlassen das Tal von Arryn in Richtung Norden, wo Sansa Ramsay Bolton heiraten und so die rivalisierenden Häuser Stark und Bolton einen soll. Sie treffen auf der Reise Brienne und Pod, die noch immer auf der Suche nach Sansa sind. Sansa weigert sich jedoch, Brienne zu begleiten. Nichtsdestotrotz hat Sansa Bedenken. Baelish überzeugt sie, dass sie als Ramsays Frau größeren Einfluss hätte und eine aktive Rolle in den Machtkämpfen einnehmen könnte, was ihr bisher versagt geblieben sei.

Brienne erzählt Pod derweil, dass Renly sie einst in einer für sie peinlichen Situation geschützt habe und sie ihm deshalb auch nach seinem Tod treu ergeben wäre, weshalb sie Stannis um jeden Preis für das Attentat auf Renly töten wolle.

Lord Kommandant Jon Schnee

An der Mauer plant Stannis sein weiteres Vorgehen und will auch Wildlinge in seine Armee aufnehmen. Jon versucht vergeblich, Manke dazu zu überreden, sich Stannis zu beugen. Als Manke sich weigert, lässt Stannis ihn auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Auch jetzt wollen sich weder die Wildlinge noch die im Norden verbliebnen Starkloyalisten Stannis’ Armee anschließen. Stannis versucht die Nachtwache für seinen Kampf gegen die Boltons zu gewinnen, bietet Jon sogar an, ihn offiziell als Ned Starks Erben und Lord von Winterfell zu legitimieren und von seinem Dienst an Der Mauer freizusprechen, doch Jon lehnt ab. Allerdings wird Jon mit einer Stimme Mehrheit zum neuen Lord Kommandanten gewählt, was seinen Konkurrenten, den Ausbilder Allisar Thorne (Owen Teale), den Jon zum Ersten Grenzer ernennt, sehr erbost. Stannis kommt seiner von Grauschuppen gezeichneten Tochter wieder näher und spendet ihr Trost.

Tyrion ist mit Varys derweil in Essos eingetroffen. Varys überredet Tyrion, sich mit Daenerys Targaryen zu treffen, deren Rückkehr auf den Eisernen Thron Varys schon lange plant. Daenerys selbst sieht sich in Meereen mit den Söhnen der Harpyie konfrontiert, einer militanten Gruppierung die das alte System der Sklavenhalter zurückhaben und Daenerys stürzen will. Ser Barristan und der Kommandant der Unbefleckten, Grauer Wurm (Jacob Anderson), geraten in einen Hinterhalt der Söhne der Harpyie, die Ser Barristan töten. Daenerys will zunächst Rache nehmen und verfüttert einen der Meister von Meereen an ihre Drachen. Dennoch lenkt sie schlussendlich ein und erlaubt, die von ihr zunächst verbotenen Kampfarenen wieder zu öffnen. In der Frage der Sklaverei bleibt sie hingegen hart. Als Zeichen des guten Willens gibt sie ferner bekannt einen Mann aus der mächtigsten Familie Meereens zu heiraten.

In Volantis wird Tyrion von Ser Jorah erkannt und entführt. Ironischerweise will Ser Jorah Tyrion an Daenerys ausliefern, obgleich Tyrion bereits auf dem Weg zu ihr war. Auf ihrer Reise kommen die beiden durch Valyria, wo Jorah mit Grauschuppen infiziert wird.

In Dorne muss Doran Martell (Alexander Siddig) Ellaria in ihre Schranken weisen. Sie will Rache für den Tod von Dorans Bruder Oberyn üben und hat Cersei deshalb auch ihre Drohnachricht geschickt. Doran ist aber nicht an einem Krieg mit den Lannisters interessiert, woraufhin Ellaria die Sandschlangen, die Bastardtöchter Oberyns, aufsucht, um mit ihnen Myrcellas Ermordung zu planen.

Derweil erreichen Jaime und Bronn die Küste Dornes und machen sich auf den Weg nach Sonnenspeer, den Sitz des Hauses Martell.

Arya hat in Braavos das Haus von Schwarz und Weiß erreicht und beginnt nun ihre Ausbildung zum Gesichtslosen Mann bei Jaqen H’ghar und der Heimatlosen (Faye Marsay). Zunächst verläuft ihre Ausbildung schleppend und Arya wird gemahnt, sie müsse erst einmal lernen zu dienen, um ein Niemand zu werden. Zu Aryas Ausbildung gehören auch Züchtigungen durch Schläge und perfide Psychospiele.

Ehe zwischen Ramsay und Sansa

Vor seiner Abreise aus Winterfell erzählt Petyr Sansa von ihrer Tante Lyanna und davon, dass Rhaegar bei einem Turnier ihr und nicht seiner Frau den Siegerkranz schenkte. Laut Kleinfinger sei dies der Ausgangspunkt von Roberts Rebellion gewesen. Petyr versichert Sansa auch, dass Stannis Armee nahe und sie bald die Boltons los und Herrin von Winterfell wäre. Auch Brienne und Pod erreichen die Gegend um Winterfell und überlegen, wie sie Kontakt mit Sansa aufnehmen können.

Nachdem Petyr dann nach Königsmund aufgebrochen ist, wird die Ehe zwischen Ramsay und Sansa geschlossen. In der Hochzeitsnacht vergewaltigt Ramsay Sansa und zwingt Theon dabei zuzusehen.

Obwohl sein Vorhaben von der Mehrheit der Nachtwache abgelehnt wird, will Jon mit den Wildlingen zusammenarbeiten, um die Armeen des Nachtkönigs zu besiegen. Dazu reist Jon mit Tormund nach Norden, wo er in Hartheim mit den Stammesführern der Wildlinge verhandeln will. Während Jon nach Norden reist, zieht Stannis mit seinem Heer in Richtung Süden, wo er Winterfell von den Boltons zurückerobern will. Doch kommen seine Truppen aufgrund des Wetters nur schleppend voran, weshalb Melisandre ein Blutopfer an den Herrn des Lichts vorschlägt. Stannis schlägt dies erbost aus.

Roose Bolton will den Angriff Stannis’ in Winterfell aussitzen, wohingegen Ramsay ein aggressiveres Vorgehen forciert.

Petyr Baelish trifft in Königsmund ein und findet eine zornige Cersei vor, der er versichert, die Lage im Norden unter Kontrolle zu haben. Sein Plan sei es Baratheons und Boltons gegeneinander auszuspielen. Stannis und Roose würden beide geschwächt aus dem Konflikt hervorgehen und Baelish könne gegen den jeweiligen Sieger die Ritter des Grünen Tals ins Felde schicken und so selbst zum neuen Wächter des Nordens werden.

Game of Thrones Staffel 5
Game of Thrones Staffel 5

Im Prozess gegen Loras wird Margaery als Zeugin bestellt. Sie sagt zu Gunsten ihres Bruders aus. Doch wird sie der Falschaussage überführt und ebenfalls vom militanten Arm des Glaubens festgenommen. Olenna versucht die Freilassung ihrer Enkelkinder zu erwirken, doch ihr Bemühen trägt keine Früchte. Der Hohe Spatz bleibt hart und besteht auf einem Prozess.

Cersei sucht Margaery in ihrer Zelle auf und verspottet sie. Kurz darauf wird sie selbst vom Hohen Septon gefangen genommen, weil Lancel dem Hohen Septon sein inzestuöses Verhältnis mit Cersei gebeichtet hat. Tommen bleibt trotz Margaerys und Cerseis Inhaftierung geradezu apathisch.

Bronn und Jaime dringen in die Wassergärten von Sonnenspeer ein, werden jedoch festgesetzt, ehe sie zu Myrcella vordringen können. Das Attentat der Sandschlangen auf Myrcella bleibt allerdings ebenso erfolglos wie Jaimes Rettungsversuch. Jaime versucht Myrcella zur Heimkehr zu bewegen, doch sie liebt Trystan und will in Dorne bleiben.

Aryas erstes Attentat

Tyrion und Jorah werden von Sklavenhändlern gefangen genommen. Tyrion kann diese davon überzeugen, dass Jorah ein begnadeter Kämpfer sei, der in den Kampfarenen der Sklavenbucht viel Geld einbringen könnte. So ziehen die beiden ihren Kopf zunächst wieder aus der Schlinge. Doch landen sie tatsächlich in der Kampfarena, wo Daenerys Jorah erkennt. Tyrion offenbart ebenfalls seine Identität und eröffnet der Königin seine Absichten. Tyrion kann Daenerys Vertrauen für sich gewinnen und rät ihr, Ser Jorah am Leben aber nicht an ihrer Seite verweilen zu lassen. Jorah wird daraufhin erneut verstoßen und meldet sich freiwillig für den Kampf in der großen Arena.

In Braavos soll Arya ihr erstes Attentat ausführen. Doch entdeckt sie, als sie ihr Ziel ausspioniert eine Abordnung aus Königsmund, die für König Tommen mit der Eisernen Bank verhandeln soll. Unter den Männern ist auch der Mörder von Aryas Schwertkampflehrer, dem sie in ein Bordell folgt, wo dieser seine pädophilen und sadistischen Neigungen ausleben will. Arya verkleidet sich als eine der Prostituierten und tötet den Mann. Als Ausgleich für ihr nicht ausgeführtes Attentat nimmt Jaqen sich scheinbar mit Gift das Leben, nur um dann erneut in Erscheinung zu treten und Arya das Augenlicht zu nehmen.

Jon und Tormund treffen in Hartheim ein und können die Stammesführer zu einer Zusammenarbeit mit der Nachtwache überreden, weil Die Mauer den schwächeren Mitgliedern des Freien Volkes Schutz bieten würde und sie nur gemeinsam dem Nachtkönig und seiner Armee der Toten begegnen können. Genau der greift nun Hartheim an und überrennt die Wildlinge regelrecht. Jon kann mit seinem Schwert aus valyrischem Stahl einen Offizier der Weißen Wanderer töten, muss dann aber an Bord eines Bootes fliehen. Nur wenige Wildlinge entkommen der Armee des Nachtkönigs, der nun die Gefallenen in seiner Armee willkommen heißt.

Als Jon mit den Wildlingen Die Mauer erreicht, muss er erkennen, dass sein Handeln ihn den Rückhalt seiner Männer gekostet hat. Dennoch schickt er Sam mit Goldie und ihrem Sohn nach Altsass, wo Sam sich zum Maester ausbilden lassen soll.

Ein Opfer für den Herrn des Lichts

Ser Davos wird von Stannis zur Mauer zurückgeschickt, um Verstärkung zu holen, nachdem ein nächtlicher Angriff der Boltons Stannis einen Großteil seiner Pferde und einige seiner Männer gekostet hat. Auf Drängen Melisandres willigt Stannis nun doch ein, dem Herrn des Lichts ein Opfer königlichen Bluts darzubringen. Melisandre verbrennt Shireen daraufhin auf dem Scheiterhaufen. Statt Stannis Position zu stärken, schwächt das Opfer diese nur noch mehr. Viele seiner Männer lassen ihn im Stich, seine Frau erhängt sich und am Ende flieht Melisandre zur Schwarzen Festung zurück. Mit den letzten seiner Truppen stellt Stannis sich Ramsay Boltons Heer und wird vernichtend geschlagen. Sansa und Theon können die Wirren der Schlacht zur Flucht nutzen. Stannis selbst wird nach Ende des Gefechts von Brienne ausfindig gemacht, die ihn als Vergeltung für die Tötung Renlys ermordet.

Daenerys, ihr neuer Verlobter, Tyrion und Daario wohnen den Kampfspielen in der Arena, die von Ser Jorah gewonnen werden, bei, als im Publikum immer mehr Söhne der Harpyie auftauchen und Daenerys und ihr Gefolge im Zentrum der Arena umstellen. Plötzlich taucht Daenerys Drache Drogon auf, tötet die Söhne der Harpyie und entschwindet mit Daenerys. Als wenig später Varys in Meereen erscheint, beschließen Tyrion, Varys, Daario, Jorah und Grauer Wurm, dass Daario und Jorah sich auf die Suche nach Daenerys begeben sollen, während die anderen die Regierungsgeschäfte führen.

Cersei gesteht dem Hohen Spatz die Inzest mit Lancel, streitet aber alle übrigen, ihr vorgeworfenen Vergehen ab. Der Hohe Septon besteht auf einem Prozess, erlaubt Cersei aber über den Weg der Schande von der Septe zum Roten Bergfried zurückzukehren. Kahl geschoren und nackt muss Cersei nun durch Königsmund marschieren, während eine Septa mit Glocke hinter ihr hergeht und „Schande!“ ruft und Cersei vom Volk mit faulem Essen und Unrat beschmissen und bespuckt wird. Der in Ungnade gefallene und aus dem Orden ausgeschlossene Maester Qyburn (Anton Lesser), Cerseis engster Vertrauter, heißt Cersei im Roten Bergfried willkommen und zeigt ihr ihren neuen, persönlichen Leibwächter: Ser Gergor Clegane, der dem Gift von Oberyn Martells Speer erlegen war und nun von den Toten zurückgeholt wurde, um Cersei zu dienen.

Myrcella will nun doch mit Jaime nach Königsmund heimkehren. Als Zeichen der Versöhnung küsst Ellaria Sand sie zum Abschied, ehe Myrcella und Jaime an Bord eines Schiffes gehen. Unterdeck eröffnet Myrcella, dass sie wisse, dass Jaime ihr Vater sei. Dann bricht sie tot zusammen – vergiftet von Ellaria Sand; vergiftet durch einen Kuss.

„Meine Wache ist zuende!“

In der Schwarzen Festung wird Jon in den Hof gerufen, weil angeblich Benjen Stark heimgekehrt wäre. Im Hof findet Jon aber ein Schild mit dem Schriftzug „Verräter“ vor. Er wird von Brüdern der Nachtwache umzingelt. Ser Allisar rammt Jon mit den Worten „Für die Wache!“ ein Messer in den Bauch. Die anderen Krähen tun es ihm gleich. Jon bricht tot zusammen. Als Ser Davos eintrifft und Jons Leiche findet, verbarrikadiert er sich mit ihr und den letzten Jon gegenüber loyalen Krähen in einem Zimmer. Einer von Jons Loyalen bricht nach Süden auf, um die Wildlinge um Hilfe zu bitten. Als Melisandre Die Mauer erreicht, überredet Ser Davos sie, Jon wieder ins Leben zurückzuholen. Der Zauber gelingt und Jon hängt die Verräter, die ihn ermordet haben, öffentlich. Danach tritt er mit den Worten „Meine Wache ist zuende!“ als Lord Kommandant ab.

Sansa und Theon werden auf der Flucht von Bolton-Soldaten angegriffen. Zum Glück der beiden stoßen Brienne und Pod zu ihnen und überwältigen die Männer. Dieses Mal nimmt Sansa Briennes Angebot, ihr zu dienen, an und zieht mit ihr weiter zur Schwarzen Festung. Theon tritt hingegen die Heimreise an.

In Dorne stürzen Ellaria und die Sandschlangen die Martells, Doran und Trystan werden ermordet.

In Meereen richtet sich die Stimmung im Volk zunehmend gegen Daenerys, die derweil von einer Horde Dothraki gefangen genommen wurde und als Witwe eines Khal den Rest ihres Lebens in Vaes Dothrak fristen soll, wohin sie nun verschleppt wird. Vor den Rat der Khals gebracht, stürzt sie die Feuerschalen um und lässt die Khals verbrennen. Sie entsteigt dem Feuer unversehrt und Ser Jorah und Daario, die Vaes Dothrak auch erreicht haben, können mit ansehen, wie sich alle Dohtraki vor Daenerys verneigen. Varys und Tyrion befreien derweil Viserion und Rhaegal aus deren Gruft. Ferner finden die beiden heraus, dass die Söhne der Harpyie finanzielle Unterstützung von den Sklavenmeistern der anderen Sklavenhalterstädte erhalten. Tyrion kann einen Waffenstillstand aushandeln, laut dem den Meistern sieben Jahre Zeit bleiben, um die Sklaverei endgültig abzuschaffen. Missandei und Grauer Wurm gefällt dieser Kompromiss nicht und sie warnen Tyrion vor der Unaufrichtigkeit seiner Verhandlungspartner.

In Braavos lebt Arya allein und noch immer blind auf der Straße. Täglich wird sie von der Heimatlosen aufgesucht und geschlagen. Doch Aryas Kampfgeschick wächst und man heißt sie wieder im Haus von Schwarz und Weiß willkommen. Nach weiterem Training mit der Heimatlosen gibt Jaqen Arya ihr Augenlicht wieder. Aryas neuer Auftrag gilt einer Schauspielerin: Lady Crane (Essie Davis).

Bran beim Dreiäugigen Raben

Brans Ausbildung beim Dreiäugigen Raben (Max von Sydow) macht Fortschritte. In einer Vision reisen die beiden in die Jugend von Ned und dessen Geschwistern zurück. Bran sieht Hodor als jungen Stallburschen, noch völlig normal und fähig zu sprechen. In anderen Visionen besuchen Bran und der Dreiäugige Rabe den Turm der Freude, wo Rhaegar Targaryen Lyanna festgehalten haben soll. Bran sieht, wie sein Vater durch das hinterhältige Eingreifen eines seiner Vasallen den Kampf gegen die Königsgarde gewinnt und zum Turm vordringen kann.

Bran reist alleine aber noch weiter in der Zeit zurück, zu dem Tag als die Kinder des Waldes aus einem Menschen den ersten Weißen Wanderer, den Nachtkönig, machten. In der Vision berührt der Nachtkönig Bran, der nun auch in seiner Zeit vom Nachtkönig gezeichnet ist. Nun weiß der Nachtkönig, wo sich Bran versteckt hält und greift an. Die Kinder des Waldes, der Dreiäugige Rabe und Brans Schattenwolf sterben im Kampf, während Bran in Hodors Geist eindringt, und zwar in der Zeit, als er noch ein Junge am Hofe der Starks war. Meera ruft Hodor zu, er solle das Tor halten (im Original: „Hold the Door“), welches sie nun von den Weißen Wanderern trennt. In der Vergangenheit kann Bran mit ansehen, wie Hodor zusammenbricht und immer wieder „Hold the Door“ ruft, bis der Ausruf sich zu „Hodor!“ formt. Hodor war also seit seiner Kindheit im Moment seines heldenhaften Todes zum Schutze Brans und Meeras, die sich nun auf den Heimweg machen, gefangen.

In Winterfell erfährt Ramsay, dass Rooses neue Frau einen Knaben zur Welt gebracht hat. Da er sein Erbe in Gefahr sieht, ersticht Ramsay seinen Vater und wirft dessen Frau und das Neugeborene seinen wilden Hunden bei lebendigem Leibe zum Fraß vor. Bald darauf trifft Lord Umber (Dean S. Jagger) ein und bittet um Ramsays Unterstützung gegen die Starkloyalisten. Als Zeichen seiner Treue übergibt er Ramsay Rickon und Osha.

Auf den Eiseninseln hat der aus dem Exil heimgekehrte Euron Graufreud (Pilou Asbæk) seinen Bruder Balon von einer Brücke ins Meer gestürzt und so Königswahlen provoziert, bei denen er selbst und Asha, die vom heimgekehrten Theon unterstützt wird, sich zur Wahl stellen. Euron, der vorhat Daenerys zu heiraten und mit ihr die Sieben Königslande zu erobern und anschließend zu regieren, gewinnt die Wahl und Asha und Theon ergreifen mit ihren Anhängern und einer beträchtlichen Flotte die Flucht in Richtung Essos.

Game of Thrones Staffel 6
Game of Thrones Staffel 6 *

Jaime kehrt nach Königsmund heim und er und Cersei schwören Rache für Myrcellas Ermordung. Tommen sucht selbst den Hohen Spatz auf, um Margaerys Freilassung zu erwirken. Doch nimmt der Hohe Spatz Tommen für sich ein. Als Margaerys Bußgang bevorsteht, schreiten Tommen, der Hohe Spatz und Margaery, die nur vorgibt geläutert zu sein, gemeinsam aus der Septe und verkünden die Einheit von Glaube und Krone.

Daenerys erfährt von Jorahs Grauschuppenerkrankung und befiehlt ihm, eine Heilung zu finden und erst wenn er geheilt ist, zu ihr zurückzukehren. Sie selbst zieht auf Drogon reitend mit ihrem Heer zurück in Richtung Meereen, das sie mit Hilfe ihrer Drachen erfolgreich gegen die Angreifer aus den anderen Städten der Sklavenbucht verteidigen kann. Bald darauf treffen Theon und Asha ein und schließen ein Bündnis mit Daenerys, die nun endlich eine Flotte hat, mit der sie und ihre Truppen nach Westeros übersetzen können.

Jaime muss sich nach Schnellwasser aufmachen, um dort die von den Tullys besetzte Festung zurückzuerobern. Cersei muss derweil erkennen, dass ihr Plan durch ein Gottesurteil per Zweikampf ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen, von Tommen, der die Kämpfe verbietet, zunichtegemacht wird. Margaery spielt derweil weiter die geläuterte Gläubige und schickt ihre Großmutter heim nach Rosengarten.

Arya Stark von Winterfell

Arya entscheidet sich dagegen, Lady Crane zu töten, und warnt sie sogar vor der Aufraggeberin. Die Heimatlose erhält daraufhin von Jaqen die Erlaubnis, Arya zu töten. Arya überlebt das erste Attentat und kann die Heimatlose beim zweiten Anschlag in eine Falle locken. Sie kehrt zu Jaqen zurück und verkündet, als dieser sagt, sie sei nun wahrhaft ein Niemand, sie wäre Arya Stark von Winterfell und würde nun heimkehren.

Sansa und Jon sind wieder vereint, doch die Wiedersehensfreude währt nicht lange. Sie erhalten auf der Schwarzen Festung einen Drohbrief von Ramsay, der Sansa zurückfordert und Jon provozieren will. Mit der Unterstützung der Wildlinge und den letzten Starkloyalisten zieht Jon trotz Sansas Warnungen in die Schlacht, vor deren Beginn Ramsay Rickon vor Jons Augen ermordet. Jons Truppen stehen kurz vor einer vernichtenden Niederlage, als plötzlich Sansa und Petyr die Ritter des Grünen Tals ins Feld führen. Nach der gewonnen Schlacht verfüttert Sansa Ramsay an seine Hunde. Die Lords des Nordens wählen Jon zum neuen König des Nordens und schwören ihm die Treue. Es trifft ein Rabe aus der Zitadelle in Altsass ein, in dem die Maester erklären, dass der Winter angebrochen sei. Baelish gesteht Sansa, dass er mit ihr als Königin auf dem Eisernen Thron regieren wolle.

In Königsmund steht der Prozess gegen Loras und Cersei bevor. Letztere hat mit Qyburn jedoch einen Plan ausgeheckt: Kaum haben sich all ihre Feinde in der Septe versammelt, zünden Qyburns Vögelchen die Seefeuervorräte des Irren Königs unter der Septe. Auf einen Schlag entledigt sich Cersei so Margaerys, des Hohen Spatzen, Kevans und Loras’. Da Tommen nach dem Anschlag Selbstmord begeht, wird Cersei selbst zur neuen Königin auf dem Eisernen Thron gekrönt. Sie ernennt Qyburn zur Hand der Königin.

Auf den Zwillingen feiern Freys und Lannisters den Sieg bei Schnellwasser. Doch hat sich Arya als Köchin verkleidet eingeschlichen und serviert Walder Frey zwei seiner Söhne als Pastete, ehe sie ihm die Kehle durchschneidet und seinen Platz an der Tafel einnimmt, um die übrigen Freys zu versammeln und die Rote Hochzeit durch die Ermordung der gesamten Sippe zu rächen. Sie will danach zunächst nach Königsmund, erfährt dann aber, dass Jon zum König der Nordens ernannt wurde und Winterfell wieder in den Händen der Starks liegt. Daraufhin ändert Arya ihre Pläne und reist in Richtung Winterfell.

Zitadelle der Maester in Altsass

Sam und Goldie haben in der Zwischenzeit die Zitadelle der Maester in Altsass erreicht. Goldie wird am Eingang abgewiesen, weil Frauen keinen Zutritt zur Zitadelle haben. Sam wird allerdings Zugang zur umfangreichen Bibliothek gewährt. Dort sucht Sam nach Informationen, die im Kampf gegen die Weißen Wanderer hilfreich sein könnten. Als er herausfindet, dass es unter Drachenstein reiche Obsidianvorkommen gibt, schickt Sam einen Raben an Jon in Winterfell.

Der Bluthund hat überlebt und sich der Bruderschaft ohne Banner, die für den Herrn des Lichts gegen den Nachtkönig antreten wollen, angeschlossen. Im Feuer zeigt der Rote Priester der Bruderschaft Sandor Clegane die herannahende Streitmacht des Nachtkönigs. Zusammen mit der Bruderschaft reist der Bluthund in Richtung Norden.

Varys hat sich in Sonnenspeer mit Ellaria Sand, den Sandschlangen und Olenna Tyrell, die auf Rache an Cersei sinnt, getroffen, um sie als Verbündete für Daenerys zu gewinnen. Tyrells und Sands schließen sich Daenerys Heer an, das nun mit der Eisernen Flotte nach Drachenstein segelt, um den Eisernen Thron für Haus Targaryen zurückzugewinnen. Nur Daarion Naharais bleibt auf Anraten von Daenerys neuer Hand der Königin, Tyrion Lannister, in Meereen. Das Liebesverhältnis zwischen Daenerys und Daario könnte laut Tyrion einem Bündnis durch Heirat im Wege stehen.

Meera und Bran haben mit Hilfe Benjen Starks einen Wehrholzbaum nahe der Mauer erreicht. Bran hat erneut eine Vision vom Kampf am Turm der Freude. Dieses Mal begleitet Bran seinen Vater in den Turm, wo sie Lyanna vorfinden, die im Sterben liegt und ein Kind in den Armen hält: Jon Schnee, der damit als Sohn Lyannas und Rhaegars offenbart wird.

Bald darauf erreichen Bran und Meera die Schwarze Festung und werden auf die andere Seite Der Mauer gelassen.

Drachenglas und valyrisches Stahl

In Winterfell lässt Jon nun nach Drachenglas oder Obsidian suchen, weil es sich neben dem noch selteneren valyrischen Stahl und Drachenfeuer als einzig wirkungsvolle Waffe gegen Weiße Wanderer erwiesen hat. Ferner entsendet Jon Tormund und die Wildlinge nach Ostwacht an der See, die östlichste Festung an Der Mauer, die die Wildlinge nun halten sollen.

Königsmund: Wie Jaime bei seiner Rückkehr zu Bedenken gibt, hat Cersei nun alle außer drei der sieben Königslande gegen sich: Dorne und die Weite (regiert von den Tyrells) sinnen auf Rache. Die Flusslande, der Norden und das Grüne Tal von Arryn haben sich durch Kleinfingers Bekenntnis zu Haus Stark hinter Jon Schnee zusammengeschlossen. Die Eiseninseln befinden sich in offener Rebellion. Die Kronlande und der Westen werden von den Lannisters zwar noch gehalten, aber die Sturmlande sind nach Stannis‘ Niederlage noch neutrales Territorium, werden aber bald von Daenerys für sich beansprucht werden. Gerade der Verlust der Weite und der Flusslande wiegen wegen der finanziellen Unterstützung der Tyrells und der Versorgung mit Lebensmitteln aus beiden Gebieten besonders schwer. Deshalb empfängt Cersei Euron Graufreud auf dem Roten Bergfried. Für Cerseis Hand will Euron Daenerys Flotte angreifen und schlagen, ehe sie Westeros erreichen kann. Cersei schlägt Eurons Antrag zunächst aus, woraufhin er verspricht, ihr ein Geschenk zu machen, dass ihre Meinung ändern werde. Ferner versucht Cersei, ehemalige Vasallen der Tyrells für sich zu gewinnen – so etwa Haus Tarly. Nach den Verhandlungen mit den Häusern geleitet Qyburn Cersei in die Katakomben und führt ihr eine Balliste vor, die selbst Drachenknochen zum Bersten bringen kann.

Sam hat in der Zitadelle in Altsass Dienst auf der Quarantänestation, wo nun Jorah Mormont Patient ist. Er wird vom Erzmaester (Jim Broadbent) als unheilbar eingestuft und soll Westeros am nächsten Morgen in Richtung Valyria verlassen. Als Sam herausfindet, dass sein Patient der Sohn des ehemaligen Lord Kommandanten der Nachtwache ist, versucht er eine riskante Heilungsprozedur an Jorah – mit Erfolg. Als der Erzmaester erkennt, dass Sam Jorah geheilt hat, entlässt er Jorah aus der Quarantäne und trägt Sam als Strafe für seinen Ungehorsam auf, alte Schriften abzuschreiben.

Daenerys erreicht Drachenstein mit ihrer gesamten Flotte und beansprucht den Thron ihrer Vorfahren auf Drachenstein für sich. Melisandre, die Jon für die Tötung Shireens verbannt hat, erscheint auf Drachenstein und berichtet Daenerys vom neuen König des Nordens und seinen Taten. Tyrion kann Daenerys davon überzeugen, einen Raben nach Winterfell zu schicken, um Jon als Verbündeten zu gewinnen. Ferner koordinieren Daenerys und Tyrion ihren Angriffsplan. Die Flotte der Graufreuds soll mit den Truppen der Tyrells und Martells Königsmund belagern, während die Unbefleckten Casterlystein einnehmen sollen.

Sowohl Sams als auch Tyrions Nachricht erreichen Jon auf Winterfell. Trotz des Protests seiner Lords, die der Ansicht sind, dass man weder einem Lannister noch einer Targaryen trauen könne, bricht Jon mit Ser Davos nach Drachenstein auf und überlässt Sansa die Regierungsgeschäfte im Norden.

Unterstützung im Krieg gegen die Weißen Wanderer

Daenerys Flotte wird von Euron Graufreud angegriffen. Zwei der Sandschlangen werden getötet, während die Dritte und ihre Muter Ellaria sowie Asha gefangen genommen und nach Königsmund verschleppt werden, wo Euron sie einer sehr zufriedenen Cersei zum Geschenk macht. Cersei kettet Ellaria und ihre Tochter, die sie vergiftet, im Kerker an. Nun muss Ellaria ihrer Tochter beim Sterben und Verwesen zusehen. Theon ist Eurons Angriff durch einen panischen Sprung ins Meer entkommen.

Jon und Davos erreichen Drachenstein und Jon erbittet Daenerys Unterstützung im Krieg gegen die Weißen Wanderer. Die Königin und auch ihre Hand geben sich skeptisch. Vor allem müsse Jon erst einmal das Knie vor ihr beugen und sie als rechtmäßige Königin anerkennen. Jon fürchtet die Unterstützung seiner Männer, die er im bevorstehenden Krieg gegen die Toten braucht, zu verlieren, wenn er Daenerys Wunsch nachkäme. Sie sieht ihn daher nun als Rebell an und ordnet an, dass er auf Drachenstein verweilen muss. Als jedoch die Nachricht von der Niederlage ihrer Flotte eintrifft, erkennt Daenerys, dass sie Jon als Verbündeten brauchen wird und gestattet ihm auf Tyrions Drängen hin, Drachenglas auf der Insel abzubauen.

Die Unbefleckten finden Catserlystein nahezu verlassen vor, weil Jaime die Truppen abgezogen hat, um auf Rosengarten, den Sitz von Haus Tyrell, zu marschieren. Da die Eiserne Bank Cersei im Nacken sitzt, muss dringend Gold in die Kassen der Krone und Haus Tyrell ist nach den Lannisters das wohlhabendste der Großen Häuser. Ferner sind die Speicher der Tyrells gut gefüllt und können die Armee der Lannisters im Krieg ernähren. Als die Festung eingenommen ist, sucht Jaime Olenna auf und gibt ihr Gift zu trinken, um ihr einen schnellen und schmerzlosen Tod zu gewähren. Bevor Olenna stirbt, gesteht sie Jaime den Mord an Joffrey und verkündet, sie wolle, dass Cersei es wisse. Mit Wagenladungen an Gold und Korn ziehen die Lannister-Truppen in Richtung Königsmund. Das viele Gold in Aussicht gestellt sendet Cersei Qyburn nach Essos, um dort die Söldnerarmee die Goldene Kompanie anzuwerben.

Game of Thrones Staffel 7
Game of Thrones Staffel 7 *

Bran und Meera erreichen Winterfell. Sansa möchte ihrem Bruder den Titel Lord von Winterfell zukommen lassen, doch Bran schlägt dies aus, denn er sei nun der Dreiäugige Rabe. Baelish überreicht Bran jenen Dolche, mit dem einst ein Attentäter sein Leben beenden sollte. In dem Gespräch mit Kleinfinger zitiert Bran diesen: „Chaos ist eine Leiter!“ Meera Reed verabschiedet sich von Bran mit der Begründung, er sei nun in Sicherheit und sie wolle bei ihrer Familie sein, wenn die Weißen Wanderer kämen. Als auch Arya auf Winterfell eintrifft und die Geschwister wieder vereint sind, schenkt Bran Arya Baelishs Dolch, der aus valyrischem Stahl gefertigt wurde. Als Baelish sieht, wie Arya selbst Brienne im Übungskampf besiegt, erkennt er, welche Gefahr von ihr ausgeht und beginnt Sansa und Arya gegeneinander auszuspielen. So lässt er Arya eine Nachricht entdecken, die Sansa einst nach Winterfell schickte und in der sie sich zu Joffrey als König bekannte. Arya wertet die erzwungene Nachricht scheinbar als Verrat.

Die Unbefleckten sitzen derweil von Eurons Flotte belagert hinter den Mauern Casterlysteins fest. Dies erfährt Daenerys, als sie mit Jon von den Höhlen kommt, wo der ihr Petroglyphen gezeigt hat, die den Sieg der Ersten Menschen und Kinder des Waldes über die Weißen Wanderer während der Langen Nacht darstellen. Tyrion erzählt Daenerys auch von dem Angriff auf Rosengarten und dem Verlust ihrer Truppenverpflegung an die Lannisters. Als wenig später Theon in Drachenstein eintrifft, weil er Unterstützung bei der Befreiung seiner Schwester ersuchen will, ist Daenerys nicht mehr anzutreffen.

Jaime hat gerade erfahren, dass die Goldlieferungen Königsmund sicher erreicht haben, als der restliche Zug, der die Nahrungsmittel transportiert, von den Dothraki und Daenerys auf Drogon reitend überrannt wird. Die Balliste von Qyburn wird von Bronn gegen Drogon gerichtet, doch der Drache weicht aus und zerstört den Skorpion. Jaime und Bronn können sich mit knapper Not retten und entkommen, werden aber vom übrigen Heer abgeschnitten. Daenerys stellt die überlebenden Soldaten des Lannister-Heeres vor die Wahl: Sie beugen ihr Knie oder sterben. Nachdem sie zwei sich widersetzende Lords von Drogon hat verbrennen lassen, unterwerfen sich die übrigen Männer aus Furcht. In Königsmund angekommen erklärt Jaime Cersei, dass der Krieg gegen die Dothraki und die Drachen nicht zu gewinnen sei.

Brans Nachricht

Bran nutzt seine Wargfähigkeiten, um sich in einen Raben hineinzuversetzen und die Armee des Nachtkönigs, die kurz vor Ostwacht steht, auszuspionieren. Er lässt einen Raben mit entsprechender Nachricht in alle Sieben Königslande senden.

Die Maester in Altsass erachten Brans Nachricht als wenig glaubwürdig und wähnen eine List Daenerys’. Nur Sam ist davon überzeugt, dass die Nachricht wahr ist, und versucht den Erzmaester ebenfalls davon zu überzeugen.

Am Abend kopiert Sam alte Bücher und Goldie nervt ihn mit den minutiösen Aufzeichnungen eines Septons, der über seine Toilettengänge und die Stufen in der Septe Buch führte. Das Tagebuch erwähnt auch die Scheidung einer Ehe zwischen Rhaegar Targaryen und einer Martell sowie die erneute Eheschließung zwischen Rhaegar und Lyanna, was bedeutet, dass Jon ein legitimer Sohn der Targaryen-Dynastie wäre. Da Sam zunächst nicht realisiert, worauf Goldie gestoßen ist, schenkt er ihr wenig Beachtung.

Bald darauf sammelt er alle nützlichen Bücher in der Zitadelle zusammen und macht sich mit Goldie und ihrem Sohn in Richtung Winterfell auf, um Jon im Kampf beizustehen.

Daenerys kehrt nach Drachenstein zurück und stellt überrascht fest, dass Drogon sich bei der Rückkehr mit Jon anfreundet, sich von ihm berühren lässt. Tyrion und Varys besprechen derweil, dass sie beide die Befürchtung hegen, Daenerys können bald einen ähnlichen Pfad bestreiten wie ihr Vater, der ebenfalls seine Feinde bei lebendigem Leibe zu verbrennen pflegte. Kurz darauf trifft Ser Jorah ein und entwickelt mit Jon, Davos und Daenerys den Plan, Cersei einen lebenden Untoten zu präsentieren, damit sie an die Bedrohung aus dem Norden glaube und einem vorübergehenden Waffenstillstand zustimme. Aus Brans Brief weiß Jon, dass die Armee des Nachtkönigs sich bei Ostwacht befindet. Zuvor muss aber der Weg für ein Treffen mit Cersei geebnet werden. Deshalb schmuggelt Davos Tyrion nach Königsmund und in den Roten Bergfried. Während Tyrion sich mit Jaime trifft, sucht Davos das Armenviertel auf, wo er Gendry finden und zum Mitkommen überreden kann.

Als Jaime Cersei von seinem Treffen berichten will, weiß die bereits davon. Sie will das Treffen mit Daenerys, die derzeit militärisch klar überlegen ist, nutzen, um ihre eigene Position zu stärken. Ferner eröffnet sie Jaime, dass sie von ihm schwanger ist, warnt ihn aber auch, sie nicht noch einmal zu hintergehen.

Aufbruch gen Norden

Wieder in Drachenstein brechen Davos und Gendry mit Jon und Jorah zur Mauer auf, wo sie Tormund treffen, der zwei Mitglieder der Bruderschaft ohne Banner und den Bluthund gefangen hält. Da sie alle dasselbe Ziel verfolgen, brechen Jon, Jorah, Gendry, Sandor und die Mitglieder der Bruderschaft nach Norden auf.

Auf Winterfell intrigiert Petyr weiter, um die Stark-Schwestern gegeneinander auszuspielen. So suggeriert er Sansa, Arya könne den Brief von ihr gegen sie nutzen, um selbst Lady von Winterfell zu werden. Als Sansa eine Einladung von Cersei für Verhandlungen erhält, wittert sie eine Falle und schickt Brienne an ihrer statt.

Jenseits Der Mauer trifft Jons Gruppe auf einen Weißen Wanderer, der einige Untote anführt. Als Jon den Weißen Wanderer erschlägt, zerfallen die Untoten bis auf einen, den sie gefangen nehmen. Als nun die Hauptstreitmacht des Nachtkönigs naht, wird Gendry als schnellster Läufer nach Ostwacht geschickt, um einen Raben an Daenerys zu schicken und um Hilfe zu ersuchen. Die anderen retten sich auf eine kleine Felseninsel inmitten eines zugefrorenen Sees, den sich die Truppen des Nachtkönigs nicht zu überschreiten trauen, weil sie einzubrechen drohen. Der Anführer der Bruderschaft ohne Banner mutmaßt derweil, dass wenn die Tötung eines Weißen Wanderers zur Vernichtung der von ihm beschworenen Untoten führe, die Tötung des Nachtkönigs das gesamte Heer vernichten könnte.

Daenerys erhält Davos’ und Gendrys Nachricht von Ostwacht und bricht mit ihren drei Drachen auf. Sie erreicht Jons Gruppe in letzter Minute. Aber sie hat die Rechnung ohne den Nachtkönig gemacht, der Viserion mit einem Speer vom Himmel holt. Alle bis auf Jon, der Daenerys zum Aufbruch drängt, können sich auf Drogon retten, der nach Ostwacht zurückfliegt. Jon kommt dann Benjen Stark zu Hilfe und überlässt ihm sein Pferd. Schwer verwundet erreicht Jon Ostwacht und reist mit Daenerys und ihrer Abordnung nach Königsmund. An Bord des Schiffes erholt Jon sich von seinen Verletzungen. Daenerys gibt zu, dass man die Armee des Nachtkönigs gesehen haben müsse, um an sie zu glauben und dass sie um Viserion, der wie ein Kind für sie war, trauere. Jon schwört ihr daraufhin seine Lehnstreue.

Cersei und ihr Gefolge treffen Jon, Daenerys und ihre Anhänger in der Drachengrube in Königsmund. Zunächst führen die Parteien wilde Streitgespräche, die jedoch verstummen, als Sandor Clegane den gefangenen Untoten freilässt, der sich sogleich auf Cersei stürzen will, aber von einer Kette zurückgehalten wird. Jon und der Bluthund demonstrieren, dass nur Feuer und Obsidian wirkungsvolle Waffen sind, worauf Euron fragt, ob die Untoten schwimmen könnten. Als dies verneint wird, verkündet er, er kehre auf die Eiseninseln zurück und sitze den Angriff der Toten dort aus. Cersei zeigt sich zunächst offen für einen Waffenstillstand, bindet ihn aber an Jons Versprechen, im Krieg zwischen ihr und Daenerys keine Partei zu ergreifen. Jon gesteht jedoch, dafür sei es zu spät, denn er habe sein Knie bereits gebeugt. Cersei verlässt daraufhin die Versammlung, kann aber von Tyrion zum Einlenken bewegt werden. Cersei verspricht, ihr gesamtes Heer nach Norden zu beordern, um Jon und Daenerys in ihrem Kampf zu unterstützen.

Jon und Daenerys

Wieder in Drachenstein beschließen Jon und Daenerys gemeinsam nach Norden zu reisen und sich zusammen vor den Hohen Lords des Nordens und des Grünen Tals zu präsentieren. Während der Schiffsreise schlafen die beiden miteinander.

In Winterfell gibt Sansa vor, Arya den Prozess wegen Mordes und Verrats machen zu wollen, klagt dann aber Petyr Baelish an. Konfrontiert mit Sansas Anschuldigungen, fleht Kleinfinger um sein Leben, das ihm von Arya mit seinem eigenen Dolch genommen wird.

Kurz darauf trifft Sam in Winterfell ein und hat eine Unterredung mit Barn. Aus Brans Visionen und dem Wissen, das Sam aus dem Buch des Septons hat, können die beiden schließen, dass Jon in Wahrheit Aegon Targaryen der legitime Erbe des Eisernen Throns ist.

In Königsmund muss Jaime erkennen, dass Cersei nicht zu ihrem Wort steht und plant Daenerys und Jon mit der Goldenen Kompanie, zu der Euron in Wahrheit auf dem Weg ist, in den Rücken zu fallen. Entsetzt über Cerseis Handeln verlässt Jaime den Hof. Es beginnt zu schneien. Im Norden fällt Ostwacht und Die Mauer wird vom wiedererweckten Viserion zum Einsturz gebracht. Der Winter ist da.

—————————————

Autor: Tim der Schreckliche


Alle Episoden von Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer Staffel 8

Game of Thrones Staffel 8 Episode 1 (S08E01) „Winterfell“

Endlich hat das große Warten ein Ende! Nach fast zwei Jahre Zwangspause und einem fiesen Cliffhanger hat die 8. Staffel von Game of Thrones begonnen. Aber zunächst eine Rückschau darauf, was zuletzt geschah: Cersei hat sich endgültig Jaimes Sympathie verspielt und kann ihn auch mit ihrer (vermeintlichen?) Schwangerschaft nicht halten. Nach Tyrion wurde sie auch von ihrem Zwillingsbruder verlassen, und das ganz eindrucksvoll während in Königsmund Schnee fällt. Gleichzeitig fanden zwei andere Verwandte (die von ihrem Verwandtschaftsverhältnis aber noch nichts wissen) in Form von Jon Schnee und Daenerys Targaryen zueinander. Und so ganz nebenbei riss ja auch noch der Nachtkönig mit seinem untoten Drachen die Mauer nieder.

Sanfter Einstieg mit neuem Intro

Game of Thrones Staffel 8 Episode 1 (S08E01) "Winterfell"
Game of Thrones Staffel 8 Episode 1 (S08E01) „Winterfell“ bei SKY *

So spektakulär die siebente Staffel endete, so gemütlich beginnt die achte. Begrüßt wird der Seher mit einem neuen Intro, das nicht nur die gefallene Mauer berücksichtigt, sondern auch an anderen Stellen mit mehr Details aufwartet, bis es mit einer Einstellung des Eisernen Throns endet. Die Folge selber beginnt dann sehr ruhig und erinnert uns zunächst einmal daran welche Figur sich eigentlich gerade wo befindet.

Dass die Folge den Titel „Winterfell“ trägt, kommt nicht von ungefähr, denn der Großteil der Handlung spielt sich ebendort ab. Bis auf Cersei und ihre Verbündeten hat sich eigentlich so gut wie jeder im hohen Norden versammelt. So kommt es zu lang herbeigesehnten Wiedervereinigungen und sogar zu solchen, die man gar nicht mehr für möglich gehalten hat.

Wiedersehen, die Freude machen

Game of Thrones Staffel 8 Episode 1
Game of Thrones Staffel 8 Episode 1 bei SKY *

Alle verbliebenen Starks fallen einander endlich wieder in die Arme. Während Jon und Arya vor dem Wehrholzbaum von Winterfell Schwerter vergleichen, beäugt Sansa Daenerys äußerst kritisch. Warum wird bald klar: Die Nordmänner haben Jon Schnee die Treue geschworen, nicht einer unbekannten Drachenkönigin aus dem Süden. Unruhen lassen also nicht lange auf sich warten, die unter anderem eindrucksvoll durch die junge Lyanna Mormont dargestellt werden.

Natürlich trifft Arya wieder auf den Bluthund Sandor Clegane, der ihr einerseits Vorwürfe macht und sie andererseits dafür lobt, ihn damals vermeintlich sterbend zurückgelassen zu haben. Gleich darauf darf Arya auch Gendry wieder begrüßen, eine Begegnung von der viele Fans gar nicht mehr zu träumen gewagt haben.

Auch Jaime kommt am Ende der Episode in Winterfell an und steht gleich einmal vor Bran Stark. Die Zeit reicht nicht, um Worte auszusprechen, denn schon ist die Folge auch wieder vorbei. Es bleibt trotzdem interessant, was sich die beiden wohl zu sagen haben werden.

So richtig gewöhnungsbedürftig wirken im Schnee vor allem Daenerys und ihr Gefolge. Sowohl die Dothraki, als auch die Unbefleckten oder die Drachen wirken in der Winterlandschaft fehl am Platz. Aber das ist nun eine Gefahr, der sich alle stellen müssen, auch wenn Daenerys sehr wohl von Jon verlangt, warm gehalten zu werden.

Apropos Gefahr und Winter – was machen eigentlich die Weißen Wanderer und der Nachtkönig? Nun, von denen ist in dieser Episode rein gar nicht zu sehen. Vermutlich zum letzten Mal darf der Zuseher nun durchschnaufen, bis es zum letzten großen Kampf gegen den übermächtigen Feind aus dem Norden kommt. Einzig der junge Lord Umber wird zum Untoten und bedroht Tormund und Eddison Tollett, bevor diese die lebende Leiche des jungen Mannes in Brand stecken.

Dialoge – das Salz in der Game of Thrones Suppe

Tormund und Edd sind auch eines dieser Paare, die für Wortwitz sorgen. So gibt sich Edd besorgt über Tormunds blaue Augen, während dieser ihm versichert, dass die immer schon blau gewesen sind. Ähnlich erheiternd geht es wie gewohnt zwischen Varys und Tyrion her. Und auch Bronn darf in Königsmund sein lockeres Mundwerk zur Schau stellen.

Ebendort kommt Cersei gegen Euron Graufreud selbst mit ihren Worten nicht mehr länger an. Er bringt ihr die erwünschte Armee in Form der Goldenen Kompanie, einer Horde an Söldnern aus Essos, wenngleich die erhofften Elefanten nicht in der Lieferung enthalten sind. Als Dank dafür nimmt sie ihn endlich zu sich ins Bett, was nur darin endet, dass Euron danach die abgedroschene Frage „Wie war ich?“ stellt.

Andere Graufreuds – nämlich Theon und Yara – finden mit weit weniger Worten wieder zueinander, nur um festzustellen, dass sie dennoch unterschiedliche Ziele verfolgen. Yara möchte sich die Eiseninseln zurückholen, während Theon seinem alten Freund Jon Schnee zur Hilfe eilt.

Ein interessantes Aufeinandertreffen findet auch zwischen Tyrion und Sansa statt. Die beiden eigentlich Verheirateten haben einander seit Joffreys Tod vor vier Staffeln nicht mehr gesehen. War der Beginn ihrer Ehe von Verachtung geprägt, so begegnen die Beiden einander nun mit Respekt und auf Augenhöhe. Ein erneutes Zusammenkommen als Ehepaar ist aber dennoch auszuschließen.

Du weißt etwas, Jon Schnee.

Die wirklich brisanten Ereignisse in dieser ersten Episode ranken sich aber um Jon Schnee – pardon – Aegon Targaryen, sechster seines Namens, Beschützer des Reiches und all das. Denn dass er der rechtmäßige Thronerbe ist, erfährt Jon just in den Katakomben von Winterfell und vor den Grabmälern von Ned Stark und seiner leiblichen Mutter Lyanna Stark.

Diese neue Information ist natürlich nur schwer zu verdauen. Noch weiß Daenerys nichts von dem Verwandtschaftsverhältnis zu ihrem neuen Liebhaber, aber es ist davon auszugehen, dass sie die Neuigkeit nicht positiv aufnehmen wird. Dass Sam Jon überhaupt von dieser neuen Erkenntnis erzählt, ist erstaunlich. Nur kurz davor erfährt Sam nämlich, dass Daenerys für die Tode seines Vaters und seines Bruders verantwortlich ist. Er hätte daher allen Grund, auf das junge Liebespaar sauer zu sein.

Als sich Jon Schnee aber noch als Bastard wähnt und sein Liebesglück auslebt, da geschieht eine der vermutlich schönsten Szenen in dieser Folge. Denn ermutigt durch Daenerys besteigt Jon erstmals einen der Drachen, und zwar nicht irgendeinen, sondern Rhaegal, der ja bekanntlich nach seinem Vater benannt wurde. Zeigt er sich zunächst noch unsicher, gibt er schließlich einen so imposanten Anblick ab, dass sich die Häuser des Nordens vermutlich doch noch umstimmen lassen, Daenerys die Treue zu schwören.

Was folgt ist ein atemberaubender Flug über den schneebedeckten Norden von Westeros. Man bekommt einen wunderschönen Einblick über Winterfell von oben und die Weiten der Schneeflächen darüber hinaus. Im atemberaubenden Tempo jagen Rhaegal und Drogon mit ihren Reitern durch die Luft, bis sie die Beiden vor der beinahe kitschigen Kulisse eines Wasserfalls absetzen. Der unter dem strengen Blick der Drachen folgende Kuss zwischen Jon und Daenerys soll den Zuschauer wohl nur in Sicherheit wiegen. Denn sobald Daenerys von Jons wahrer Abstammung erfährt, hat wohl auch diese Zweisamkeit ein Ablaufdatum. Wie ihre Reaktion auf diese Erkenntnis abläuft, werden wir in der nächsten Folge erfahren.

Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) „Ein Ritter der sieben Königslande“

Jon Schnee hat in der letzten Folge endlich von seiner wahren Abstammung erfahren und wir sind alle gespannt, wie Daenerys diese Neuigkeiten wohl auffassen wird. Viel Zeit bleibt in der zweiten Folge „A Knight of the Seven Kingdoms“ (Deutsch: „Ein Ritter der sieben Königslande“) der finalen Staffel aber gar nicht, denn die Weißen Wanderer sind auf dem Weg nach Winterfell.

Liebespaare wohin das Auge reicht

Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) "Ein Ritter der sieben Königslande"
Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) „Ein Ritter der sieben Königslande“ bei SKY *

Für Romantik war Game of Thrones ja bislang nicht wirklich bekannt. Jetzt aber, wo die finale Schlacht vor der Tür steht, da regen sich bei allen Beteiligten sentimentale Gefühle. Wiedersehen nach langer Zeit tun ihr übriges, dass Figuren ihre alten Sympathien füreinander wieder entdecken.

Dass Missandei und Grauer Wurm eine gemeinsame Zukunft planen, kommt nicht unerwartet und daher ist deren erneutes Liebesbekenntnis füreinander als eher lauer Punkt der Folge zu sehen. Viel interessanter verläuft da schon die Wiedervereinigung von Sansa und Theon. Zunächst folgt da eine Umarmung, die man als freundschaftlich auffassen könnte, aber die Blicke danach sprechen Bände. Das kam durchaus überraschend, war von Fans doch eher ein Zusammenschluss von Sansa und Sandor Clegane erwartet worden. Andererseits ist eine Allianz des Nordens etwas, das Sansa nach den Ereignissen dieser Folge in die Karten spielt.

Noch unerwarteter aber fällt das erneute Treffen zwischen Arya und Gendry aus. Dass sich die beiden aufeinander freuen werden, damit war zu rechnen, nicht aber, dass es SO weit kommt. Zunächst präsentiert Gendry die letzte Woche in Auftrag gegebene Waffe, die sich schlussendlich als eine Art Speer herausstellt. Dann aber fragt Arya ihn plötzlich über seine bisherigen Bettbekanntschaften, um daraufhin durchaus überraschend mit ihm in ebendiesem zu landen. Ihre Begründung für diesen Entschluss ist, dass sie vor der großen Schlacht zumindest einmal wissen möchte, wie sich das anfühlt. Es sei den beiden zu wünschen, dass es nicht bei diesem einen Mal bleiben wird.

Neue Erkenntnisse

Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) "A Knight of the Seven Kingdoms"
Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) „A Knight of the Seven Kingdoms“ bei SKY *

Bevor Arya und Gendry aber im Bett landen, erzählt er ihr noch von seiner Baratheon Blutlinie. Fraglich ist, ob diese neue Erkenntnis irgendetwas zwischen den beiden ändert. In jedem Fall nimmt diese Szene Bezug auf die allererste Folge der Serie in der sich Robert Baratheon wünscht, dass sein Sohn und Ned Starks Tochter heiraten. So war es zwar nicht gemeint, aber auch auf Umwegen werden Wünsche wahr.

Und auch Daenerys erfährt endlich, wer Jons leibliche Eltern waren. Wie schon letzte Woche erfolgt diese Enthüllung in den Katakomben Winterfells vor der Statue von Jons Mutter Lyanna Stark. Zunächst wiegt sich Daenerys noch in Sicherheit, erzählt von ihrem Bruder Rhaegar, von dem alle stets in den höchsten Tönen gesprochen haben, der aber dennoch Lyanna vergewaltigt haben soll. Jon aber weiß mittlerweile, wie sich die Ereignisse tatsächlich abgespielt haben: Lyanna und Rhaegar waren verliebt, sogar verheiratet und er ist deren Sohn. Als er Daenerys seinen wahren Namen mitteilt – Aegon Targaryen – da wird auch ihr bewusst, dass ihr Liebhaber eigentlich ihr Konkurrent im Kampf um den Eisernen Thron ist. Denn so wie die Dinge stehen, ist sein Recht darauf wesentlich höher. Spannend ist dabei natürlich, dass Jon diesen Thron gar nicht will. Wie Deanerys‘ Reaktion ausfällt, das erfahren wir aber wiederum nicht, denn genau da treffen die Weißen Wanderer in Winterfell ein und beschließen die Folge.

Davor hat auch Bran noch einiges zu sagen. Dass er nicht mehr wirklich Brandon Stark ist zum Beispiel, sondern nur noch der Dreiäugige Rabe. Und dass der Nachtkönig seit Generationen ebendiesem sucht. So ganz nebenbei erwähnt Bran dann auch noch, dass der Nachtkönig durch die Narbe auf seinem Arm immer weiß, wo sich Bran gerade aufhält. Ein Plan beginnt sich zu formen, in dem Bran als Lockvogel eingesetzt wird, um den Nachtkönig von seinen Truppen zu trennen und so vielleicht die Weißen Wanderer auszuschalten. Ob sich dieser durch Drachenfeuer töten lässt, das weiß aber leider niemand.

Jaime Lennister – der rote Faden der Episode

Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) "A Knight of the Seven Kingdoms"
Game of Thrones Staffel 8 Episode 2 (S08E02) „A Knight of the Seven Kingdoms“ bei SKY *

Gleich in der ersten Szene der Folge muss sich Jaime vor versammelter Mannschaft rechtfertigen. Besonders Daenerys und Sansa wollen ihm zunächst nicht so wirklich trauen, schwor er doch sein ganzes Leben lang seiner Zwillingsschwester die Treue. Jon hingegen zeigt sich wesentlich einsichtiger. Erst aber als überraschend Brienne in die Presche springt und ein gutes Wort für Jaime einlegt, da lässt sich Sansa und mit Widerwillen auch Daenerys umstimmen.

Später gibt es ein Treffen zwischen Jaime und Brienne, das unter vier Augen stattfindet. Sie ist verwirrt, denn zum ersten Mal führt sie ein Gespräch mit Jaime, ohne dass dieser mit Spott um sich wirft. In Wahrheit liegt das aber daran, dass er sie zum ersten Mal gleichwertig und mit Respekt betrachtet. Dieser Sinneswandel manifestiert sich insbesondere in der titelgebenden Szene, in der Jaime Brienne zum Ritter schlägt und sie als „Ser Brienne“ in die Schlacht ziehen darf.

Jaime trifft auch zum ersten Mal seit Tywins Tod in Staffel 4 wieder auf seinen jüngeren Bruder Tyrion. Die beiden hegten immer schon eine ganz besondere brüderliche Liebe füreinander und das hat sich auch bis heute nicht geändert. Tyrion kann es sich dabei natürlich nicht verkneifen voller Ironie zu erwähnen, dass Tywin es wohl lieben würde, zu sehen, wie seine beiden Söhne gemeinsam Winterfell verteidigen.

Von der Lennister Schwester Cersei ist hingegen in dieser Episode gar nichts zu sehen. Überhaupt konzentriert sie sich zur Gänze auf den Norden. Man darf also gespannt sein, wie dieser Konflikt ausgeht, jetzt wo sich zu beiden Seiten des Kampfes Lennister Geschwister befinden.

Die heimlichen Stars – Tormund, Podrick und Geist

Wie schon in der ersten Folge kommen auch diese Woche die vermutlich besten Szenen und Sprüche von Tormund. Beinahe gierig sehnt er sein Wiedersehen mit Brienne herbei, während diese weiterhin kühl auf ihn reagiert. Immerhin, er lässt sich nicht abschütteln und versucht mehrmals zu ihr durchzudringen. Weder der Hinweis, dass man ja bald gemeinsam sterben könnte, noch die erneute Erzählung über der Hintergrund seines Beinamens „Riesentod“ fruchten jedoch.

Podrick Payn, der in der ersten Folge durch Abwesenheit glänzte, ist nun zunächst im Hintergrund zu sehen. Dann aber läutet just er die Schlacht ein, indem er im Alleingang ein trauriges Lied vorträgt. Es bleibt also zu wünschen, dass er in den verbleibenden Episoden im Kampf noch einmal so richtig zur Geltung kommt.

Wer schon lange nicht mehr gesehen, aber immer wieder von Fans gewünscht wurde, das ist Geist, Jons Schattenwolf. In dieser Folge sitzt er zwar nur einmal während eines Gesprächs neben Jon, aber man munkelt, dass Geist später in dieser Staffel noch eine tragende Rolle zu spielen hat.

Brexit in Westeros

Wenn zwei so starke Persönlichkeiten wie Sansa und Daenerys aufeinandertreffen, dann sind Spannungen vorprogrammiert. In der Tat wird es interessant, wie sich der Konflikt zwischen den beiden noch entfaltet. Im Gegensatz zu Jon möchte Sansa nämlich keinesfalls den Norden kampflos aufgeben und sich von den restlichen Sieben Königreichen lossagen. Dass Daenerys damit die Sympathien beider Stark Geschwister schön langsam verliert, wird sich in den folgenden Episoden garantiert als spannend erweisen.

Die Vorschau jedenfalls macht schon Lust auf mehr. Es scheint uns eine große Schlacht um Winterfell bevorstehen. Ob diese von allen Charaktere überlebt wird, ist fraglich.

Game of Thrones Staffel 8 Episode 3 (S08E03) „Die lange Nacht“ („The long Night“)

Die große Schlacht um Winterfell „Die lange Nacht“ (so der deutsche Titel der neuesten Game of Thrones Folge „The Long Night“) ist also endlich da und sie hält was sie verspricht. Sie wird vermutlich genauso in die Annalen der Film- und Fernsehgeschichte eingehen wie die Schlacht um Helms Klamm oder die Schlachten in 300, Troja und Braveheart.

Das Warten auf den Tod

Game of Thrones Staffel 8 Episode 3 (S08E03) "Die lange Nacht" ("The long Night")
Game of Thrones Staffel 8 Episode 3 (S08E03) „Die lange Nacht“ („The long Night“) bei SKY *

Die Folge beginnt ruhig. Alle Truppen bringen sich in Stellung, die Nordmänner innerhalb der Mauern Winterfells, die Dothraki und die Unberührbaren vor den Toren der Stadt. Penibelst aufgereiht warten alle auf eine Gefahr, die sie sich kaum ausmalen können. Bevor diese aber das Schlachtfeld erreicht, reitet überraschend Melisandre in Winterfell ein. Wo sie sich in den letzten Folgen aufhielt oder wie sie genau zum richtigen Zeitpunkt erscheinen konnte, das bleibt ungeklärt. Sie wird eingelassen, erfüllt ihren Zweck, indem sie im entscheidenden Moment Waffen und Barrikaden in Brand steckt und bekommt am Ende der Episode einen der schönsten Tode in der Game of Thrones Geschichte.

Zunächst aber hält die Anspannung jeden Zuschauer in Atem. Niemand weiß, wie die Gefahr aussieht und wann sie zuschlägt. Als schließlich die Dothraki mit ihren brennenden Arakhs auf die feindliche Armee zustürmen, da ist das nur einer von vielen Momenten, die an die großen Schlachten in Herr der Ringe erinnern. Die Dothrakikrieger sind jedenfalls bald Geschichte. Kaum auf die Armee der Untoten getroffen ist es um das tapfere Reitervolk auch schon geschehen. Sieben Staffeln Vorbereitung für solch ein unrühmliches Ende.

Als die wenigen überlebenden Pferde nach Winterfell zurückstürmen, weiß jeder an den Stadtmauern, dass es heute um alles geht. Bald wird der Rückzug angeordnet und die Schlacht geht im Inneren der Mauern weiter. Als die Drachen einsteigen und alles mit ihrem Feueratem niederbrennen, keimt zumindest ein wenig Hoffnung auf, doch auch diese wird vernichtet, als der Nachtkönig pünktlich mit seinem Eisdrachen zur Schlacht erscheint.

Die Frauen und Kinder unter der Leitung von Sansa, Tyrion und Varys bekommen indes in der Sicherheit der Katakomben Winterfells nicht viel von der Schlacht mit, die über ihnen tobt. Tyrion und Sansa haben sogar einen Moment Zeit, sich einander wieder anzunähern. Er zollt ihr mit einem liebevollen Handkuss Respekt. Arya hingegen sieht sich im Untergrund Winterfells einer Armee von Untoten gegenüber, denen sie nur beikommt, indem sie sich möglichst lautlos verhält. Diese stille Flucht vor den Wiedergängern ist vermutlich der gruseligste Teil der gesamten Episode und endet für Arya beinahe tödlich.

Alte Helden fallen

Der Nachtkönig tötet Theon
Der Nachtkönig tötet Theon

Mit vielen Toten haben wir vor dieser Folge gerechnet. Gar so viele sind es im Endeffekt gar nicht geworden. Edd von der Nachtwache stirbt nur Sekunden nachdem er Sam vor einem Wiedergänger rettet und Lyanna Mormont bekommt jenen Heldentod, der ihr zusteht. In ihren letzten Momenten gelingt es ihr nämlich noch den untoten Riesen Wun Wun zu Fall zu bringen. Sowohl Lyanna als auch Edd ereilt später das Schicksal als blauäugige Wiedergänger aufzuerstehen.

Jorah Mormont stirbt so, wie es beinahe zu erwarten war, nämlich während er seine geliebte Daenerys verteidigt. Zumindest darf er die letzten Momente in ihren Armen verbringen. Dass Daenerys um ihn weint, ist ein verdienter wie auch tragischer Schlusspunkt seiner Charakterentwicklung.

Auch Theon stirbt bei der Verteidigung eines geliebten Menschen. Lange hält er die Stellung für Bran, der sich am Ende sogar dafür bedankt. Als alles bereits aussichtslos erscheint, kann sich der ehemalige Feigling Theon rehabilitieren, indem er sich alleine der Übermacht der Weißen Wanderer entgegenwirft.

Beric Dondarrion erfüllt letzten Endes seinen Zweck der wiederholten Wiedergeburt, indem er Aryas Überleben sichert. Sie und Sandor Clegane retten einander in dieser Episode sogar gegenseitig. Weit hat er es gebracht von Aryas Todesliste zu ihrem wertvollen Verbündeten.

Auch Jaime darf sich für Brienne einsetzen und sie aus einem Schlamassel befreien. Ob aber diese beiden, Tormund, Gendry, Podrick oder Sam diese Folge lebend beenden, das hängt ein wenig in der Luft. Den Machern der Serie ist nämlich durchaus auch zuzutrauen, Figuren abseits der Kameras sterben zu lassen.

Licht aus für den Nachtkönig

Arya Stark tötet den Nachtkönig
Arya Stark tötet den Nachtkönig

Alle haben die Ankunft des Nachtkönigs in Winterfell erwartet und er fliegt auch tatsächlich standesgemäß mit seinem Eisdrachen ein. Zunächst liefert er sich noch ein Duell mit Daenerys und Jon auf deren Drachen über den Wolken, aber auch die beiden scheinen machtlos zu sein. Nicht einmal das sonst tödliche Kommando „Dracarys“ kann gegen den Nachtkönig etwas ausrichten. Bald geht dieser Konflikt auf dem Boden weiter. Während Daenerys zum vermutlich ersten Mal in der gesamten Serie selber zur Waffe greifen muss, sieht sich Jon bald einer unüberwindbaren Barriere an frisch auferstandenen Wiederkehrern gegenüber.

Nachdem kein Kraut gegen den Nachtkönig gewachsen zu sein scheint, dringt er am Ende ungehindert zu Bran vor. Es ist ein Augenblick voller Spannung, in dem alles und nichts zu erwarten ist. Letzten Endes aber stürmt Arya herbei und tötet den Nachtkönig mit nur einem einzigen Streich ihrer neuen Waffe. Aber nicht nur das gelingt am Ende einfacher als gedacht, mit dem Nachtkönig zerspringen die Weißen Wanderer in Eiskristalle und die Wiederkehrer führen ihre verdiente Totenruhe fort.

Oscarreife Schlussszene

Das Ende dieser Folge ist mit einer der künstlerisch schönsten Streiche, der den Game of Thrones Machern je gelungen ist. Überhaupt ist die Musik zu jeder Zeit in der Schlacht um Winterfell perfekt eingesetzt, vom Titellied während der Kampfszenen bis hin zu den ruhigen, beinahe klassischen Klängen, die die letzten Minuten begleiten. Das Tempo wird komplett herausgenommen, niemand spricht und die Anspannung steigt ins Unermessliche. In dieser Atmosphäre bekommen Theon, Jorah und Melisandre sehr schöne Todesszenen und der Nachtkönig trifft endlich auf den dreiäugigen Raben Bran. Dass die beiden nicht ein und dieselbe Person sind, wird nach dem Tod des Nachtkönigs mehr als deutlich. Ob es aber für Westeros und das gesamte Gefüge der Welt noch eine Bedeutung hat, dass die Weißen Wanderer einfach nicht mehr sind, das wird sich zeigen. Immerhin haben die Kinder des Waldes den Nachtkönig einst mit voller Absicht erschaffen.

Ein weiteres Mal glänzte in dieser Folge Cersei mit ihrer Abwesenheit, doch die Vorschau auf die vierte Folge zeigt uns, dass sich die Handlung wieder nach Königsmund verlagern wird. Steht nun also noch eine letzte Schlacht bevor oder lässt sich dieser Konflikt wieder einmal auf überraschende Art lösen? Und vor allem: Sind alle Charaktere sicher, die in dieser Schlacht um Winterfell nicht gefallen sind?

Game of Thrones Staffel 8 Episode 4 (S08E04) „Die letzten der Starks“ („The Last of the Starks“)

Die große Schlacht um Winterfell ist geschlagen und dennoch sind nicht alle Konflikte gelöst. In der vierten Folge der letzten Game of Thrones Staffel mit dem Titel „The Last of the Starks“ (deutsch: „Die letzten Starks“) werden die Truppen im Norden neu formiert, während sich Cersei in Königsmund bereits perfekt auf deren Ankunft vorbereitet hat.

Neue Lords braucht das Land!

Game of Thrones Staffel 8 Episode 4 (S08E04) "Die letzten Starks" ("The Last of the Starks")
Game of Thrones Staffel 8 Episode 4 (S08E04) „Die letzten Starks“ („The Last of the Starks“) bei SKY *

Zunächst einmal werden in Winterfell die Toten der Schlacht verbrannt. Aus Gewohnheit, aber vermutlich auch zur Sicherheit, sollten die Weißen Wanderer doch noch nicht vollständig erledigt sein. Noch einmal können nicht nur die Charaktere der Serie, sondern auch die Zuschauer langjährige Weggefährten wie Jorah, Theon, Edd oder Lyanna Mormont verabschieden, bevor deren Körper den Flammen übergeben werden.

Beim Leichenschmaus danach wird zunächst einmal Westeros zumindest auf dem Papier neu aufgeteilt. Daenerys legitimiert Gendry als Baratheon und verspricht ihm Sturmkap, den Sitz seiner Familie. Bran wird darauf aufmerksam gemacht, dass er als letzter verbliebener Sohn Eddard Starks rechtmäßiger Herr von Winterfell ist, doch dieser gibt sich sehr zurückhaltend.

Noch später taucht sogar Bronn im Norden auf und setzt die Lennister Brüder unter Druck. Cersei habe ihm endlich die langersehnte Burg versprochen, sollte er Tyrion und Jaime töten. Aber er wäre nicht Bronn, würde er nicht versuchen einen besseren Deal herauszuschlagen. Und tatsächlich bietet Tyrion ihm Hochgarten, den Sitz der ausgelöschten Tyrells, als Gegenleistung für sein eigenes Leben.

Liebe liegt in der Luft

Ebenso beim großen Bankett fällt die Last des Krieges von den Schultern der Überlebenden und man kann sich wieder den fleischlichen Gelüsten widmen. Endlich erfahren wir, für welchen edlen Recken sich Brienne entscheidet und während sie mit Jaime im Schlafzimmer verschwindet, bleibt Tormund einsam zurück. Doch lange währt die Trauer auch für ihn nicht, denn einmal an Sandor Cleganes Schulter ausgeweint stehen schon Nordfrauen bereit, die sich den beiden annehmen möchten.

Bei der folgenden Schlafzimmerszene zwischen Jaime und Brienne möchte man lautstark „Na endlich!“ rufen und vermutlich gönnt jeder Zuschauer Brienne dieses Glück. Allerdings gibt Jaime schon am Tag danach zu erkennen, dass er sich im Grunde nicht geändert hat. Er reitet nämlich zurück in den Süden, um Cersei beizustehen oder sie zur Strecke zu bringen. So genau erfährt man es dann doch nicht.

Gendry hingegen hat durch die Legitimierung neues Selbstvertrauen getankt, welches er umgehend in einen Heiratsantrag an Arya umwandelt. Er wolle sich als Lord Gendry Baratheon in Sturmkap niederlassen und sie zu seiner Lady machen. Doch es wäre nicht Arya, würde sie solchen Plänen zustimmen. Für das höfische Leben hat sie sich schließlich noch nie interessiert. Stattdessen geht sie ein weiteres Mal mit Sandor Clegane eine Zweckgemeinschaft ein, um im Süden etwas Dringendes zu erledigen.

Abschiede

Game of Thrones bei SKY
Game of Thrones bei SKY *

Bevor sich der Tross in den Süden begibt, verabschieden sich noch eine Reihe an Charakteren bei Jon. So möchte Tormund zurück in den nun sicheren Norden reisen und dort seine alte Heimat unsicher machen. Jon bittet ihn darum, den von der Schlacht sichtlich gezeichneten Geist mitzunehmen, da dieser immer eine Kreatur des hohen Nordens sein wird. Dieser Abschied gestaltet sich kühler als gedacht, denn Jon hat kein einziges lobendes Wort und keine liebevolle Geste für seinen Schattenwolf übrig.

Ebenso wie Tormund und Geist scheinen sich auch Sam und Gilly endgültig aus der Serie zu verabschieden. Vermutlich nimmt Sam seine Familie zu sich nach Hause in Hornberg, das er nun als letzter überlebender Tarly rechtmäßig anführen darf. Gute Neuigkeiten gibt es auch, denn Gilly ist erneut schwanger. Dieses Mal aber darf sich Sam über blutsverwandten Nachwuchs freuen.

Stille Post

Das Wissen um Jons wahre Abstammung macht in dieser Folge endlich die große Runde. Zunächst erzählt Jon nur seinen beiden Schwestern Arya und Sansa in der Vertrautheit des Götterhains von Winterfell diese nicht ganz unwichtige Information und bittet sie darum, nichts davon auszuplaudern. Aber wie das meistens nach einer solchen Aufforderung ist, bleibt es nicht dabei.

Gerade Sansa zeigt sich wenig vertrauenswürdig, denn schon in ihrer nächsten Szene weiht sie Tyrion ein und dieser hält nicht lange vor Varys dicht. Varys bringt es auf den Punkt, als er sagt: „Wenn es acht Leute wissen, ist es kein Geheimnis, sondern Information.“ Es folgt eine lange Diskussion zwischen Tyrion und Varys, ob Jon oder Daenerys besser als Regent der sieben Königslande geeignet ist. Für Jon spräche, dass er ein Mann ist und dass ihm Menschen aus den unterschiedlichsten Ecken Westeros‘ folgen. Daenerys hingegen ist in diesem Kontinent weitgehend unbekannt, hat dafür aber wertvolle Verbündete aus Essos mitgebracht. Auch sollte man die Macht ihrer Drachen nicht unterschätzen.

Oder wer weiß, vielleicht wären die beiden als Paar auf dem Eisernen Thron am besten aufgehoben? Dann aber spricht endlich Varys aus, dass Daenerys Jons Tante ist, damit auch der letzte Zuschauer diese Verwandtschaft einordnen kann. Auch möchte er eine solche inzestuöse Verbindung keinesfalls die Regentschaft Westeros‘ anvertrauen. Denn ein weiteres Mal erinnert er uns daran, dass er niemals einem Herrscher diente, sondern einzig und allein dem Wohl des Königreichs und dessen Bevölkerung.

Die Reise in den Süden

Jon, Jaime und Arya machen sich jeweils unabhängig voneinander auf dem Landweg auf, um Cersei entgegenzutreten. Viel schneller aber ist Daenerys mit ihren Schiffen im Süden angelangt. Schon der Weg dorthin erweist sich als beschwerlich, wird sie doch von Euron Graufreuds Flotte überrascht. Diese führt gigantische Armbrüste auf ihren Schiffen mit sich, mit denen nicht nur Rhaegal in einer äußerst blutigen Szene vom Himmel geholt wird, sondern auch die Flotte unter dem Targaryen Segel rasch vernichtet ist. Daenerys muss also nicht nur weitere Teile ihrer Truppen einbüßen, sondern verliert auch noch einen weiteren Drachen. Jetzt bleibt ihr nur noch Drogon.

Aber nicht genug damit. Den Streitkräften unter Euron ist es gelungen Missandei gefangen zu nehmen, und das nur kurz nach einer weiteren Liebesbekundung zwischen ihr und Grauer Wurm. Es kommt wie es kommen musste: Missandei dient Cersei als Druckmittel, um Daenerys in die Knie zu zwingen. Tyrion wird zur Verhandlung vorgeschickt. Qyburn lässt er dabei schnell stehen, um sich direkt an seine Schwester zu richten. Sie solle nicht an sich, die Menschen in der Stadt oder an Jaime denken, sondern an das, was ihr bislang immer am meisten bedeutet hat: Ihre Kinder, insbesondere jenes in ihrem Bauch.

Tyrion trifft hier natürlich einen wunden Punkt und beinahe könnte man denken Cersei wird schwach und gibt sich ihrer Gefühle hin. Dann aber fängt sie sich wieder und bittet Missandei um letzte Worte. Diese gibt noch ein selbstsicheres „Dracarys!“ von sich. Doch Drogon reagiert auf dieses Kommando nur, wenn es von Daenerys kommt und so enthauptet der Berg Missandei unter den entsetzten Blicken ihres Liebhabers. Es ist davon auszugehen, dass Daenerys diese Schmach nicht auf sich sitzen lassen wird.

Wer sich aber im Endeffekt wirklich gegen Cersei stellen wird und ob ihr überhaupt beizukommen ist, das ist vermutlich die spannendste Frage für die nächste Woche. Immerhin sind gleich mehrere Charaktere ausgezogen, ihr das Handwerk zu legen.

Game of Thrones Staffel 8 Episode 5 (S08E05) „Die Glocken“ („The Bells“)

Wie gewohnt ist die vorletzte Folge einer Game of Thrones Staffel zumeist die ereignisreichste. Das trifft auch auf die vorletzte Folge der gesamten Serie zu, nämlich „The Bells“ (deutsch: „Die Glocken“), die gespickt ist mit emotionalen Momenten und visuellen Höchstleistungen der Cinematographie-Abteilung.

Hölleninferno über Königsmund

Game of Thrones Staffel 8 Episode 5 (S08E05) "Die Glocken" ("The Bells")
Game of Thrones Staffel 8 Episode 5 (S08E05) „Die Glocken“ („The Bells“) bei SKY *

Wie vermutlich von den meisten Fans erwartet, kommt es zu einem Angriff auf Königsmund, der praktisch in einer Totalzerstörung endet. Taktische Vorgeplänkel gibt es praktisch keine. Man wartet einfach, dass auch die letzten Nordmänner eintreffen und beginnt schon mit dem Angriff.

Waren Viserion und Rhaegal in der Vergangenheit relativ leicht zur Strecke zu bringen, so manövriert Daenerys ihren letzten verbliebenen Drachen Drogon elegant durch die Geschosse der unzähligen Ballisten zu Wasser und zu Land. Zunächst brennt der Drache die gesamte Eiserne Flotte nieder, um sich dann über die Stadt herzumachen. Aus den Fehlern der letzten Wochen gelernt, lässt Daenerys Drogon zuerst die Ballisten niederbrennen, bis er sich gemütlich über Häuser und Menschen hermachen kann. Dieses Inferno, das sich durch die gesamte Stadt zieht, ist optisch wirklich beeindruckend umgesetzt. Menschen verbrennen bei lebendigem Leib, während Häuser, Türme und der Rote Bergfried gleichermaßen in sich zusammenstürzen.

Am anderen Ende angekommen brennt sich Drogon einfach durch die geschlossenen Stadtmauern und erledigt auf lächerlich einfache Art und Weise die eigens eingeführte Goldene Kompanie und deren Anführer Harry Strickland. Einzig dessen Pferd zeigt sich am Ende der Folge noch als nützlich, führt es doch Arya auf seinem Rücken aus dem Inferno hinaus.

Brutale Straßenschlachten

Während Daenerys den Gegner aus der Luft empfindlich schwächt, erledigt Jon auf dem Boden die Drecksarbeit. Wer sich in der dritten Folge „Die Lange Nacht“ noch beschwert hat, dass die Lichtverhältnisse viel zu dunkel waren, der wird diese Klage bei den nun folgenden Kämpfen schnell bereuen. Denn nicht nur sehen wir reihenweise unschuldige Zivilisten, wie sie im Feuerhagel verbrennen, von Häuserteilen zermalmt oder verstümmelt werden, wir sind auch bei der eigentlichen Schlacht jederzeit ganz nah dran. Und überall liegen verkohlte Leichen herum, die wir Momente zuvor noch als lebende Menschen gesehen haben.

Die Stadtwache hätte die aussichtlose Lage längst erkannt, auch wurden die Glocken als Zeichen der Aufgabe geläutet. Doch Daenerys lässt sich davon nicht beeindrucken und setzt ihren Weg der Zerstörung blindlings fort. Was nun folgt ist ein verzweifeltes Gefecht zwischen den Nordmännern unter Jon und Grauer Wurm sowie der eigentlich schon kapitulierten Stadtwache. In dieser blinden Wut kommen vor allem Cerseis Männer auf brutale Art und Weise zu Tode.

Auch Arya muss sich durch das Chaos in Königsmund kämpfen. Sie versucht den einfachen Einwohnern der Stadt zu helfen und hat selber alle Hände voll zu tun den umstürzenden Gebäuden und dem gnadenlosen Feuer zu entkommen. Am Ende sieht es fast so aus als hätte nur sie das Chaos überlebt. Sie und das weiße Pferd, auf dessen Rücken sie sich in Sicherheit bringt.

Der letzte Lennister

Game of Thrones Staffel 8 Episode 5 (S08E05) "Die Glocken" ("The Bells")
Game of Thrones Staffel 8 Episode 5 (S08E05) „Die Glocken“ („The Bells“) bei SKY *

Tyrion startet die Folge mit dem letzten verzweifelten Versuch, Daenerys zur Vernunft zu rufen. Doch auch er dringt nicht zu ihr durch, entgeht sogar nur knapp einer Bestrafung durch seine Königin.

Als er erfährt, dass Daenerys‘ Männer seinen Bruder Jaime festgenommen haben, da schmiedet er sehr schnell einen neuen Plan. Als Hand der Königin wird ihm problemlos der Zugang zum Gefangenen gewährt. Dort taucht er mit dem Schlüssel der Fesseln auf, befreit seinen Bruder und teilt ihm seinen Plan mit: Jaime solle Cersei durch einen Geheimgang ins Freie befördern und mit ihr nach Pentos segeln, um dort untergetaucht den Lebensabend zu verbringen. Immerhin ist beiden Brüdern klar, dass Cersei niemals kampflos aufgeben würde, will sie doch zuallererst ihr ungeborenes Kind retten. Am Ende folgt ein weiterer emotionaler Abschied zwischen Jaime und Tyrion. Diese beiden verbindet wahre Bruderliebe, unabhängig davon wie unterschiedlich deren Leben verlaufen sind.

Jaime stößt auf seinem Weg zu Cersei auf viele Hindernisse. Zunächst schließen sich die Stadtmauern bevor er die Möglichkeit hat, sie zu erreichen, später hält ihn Euron Graufreud auf, kurz bevor er den Geheimgang in umgekehrte Richtung gehen kann. Im folgenden Duell bekommt Jaime zwar zwei schwere Wunden ab, schafft es aber dennoch, den Weg zu seiner Zwillingsschwester fortzusetzen.

Er erreicht sie schließlich in einem Moment, als ihr bereits alle anderen Verbündeten abhanden gekommen sind und als auch der Rote Bergfried bereits droht über ihr einzustürzen. In dieser tränenreichen Szene des Wiedersehens kann man alles erwarten: Dass Jaime Cersei selber tötet, dass er sein Gesicht abnimmt und darunter Arya zum Vorschein kommt… Im Endeffekt aber wird er doch wieder schwach und versucht Cersei den Weg ins Freie zu ermöglichen. Weit kommen die beiden aber nicht, denn in den Gewölben des Roten Bergfrieds ist die Reise zu Ende. Eingeschlossen zwischen verschütteten Durchgängen sterben die Zwillinge in inniger Umarmung, während über ihnen die Festung komplett in sich zusammenstürzt.

Zurück bleibt mit Tyrion der letzte lebende Lennister.

Alle Menschen müssen sterben

Aber nicht nur die Lennister Geschwister kommen zu Tode, den finden nämlich erstaunlich viele Charaktere in dieser Episode. Harry Stricklands Auftritt in der Serie war ohnehin nur von kurzer Dauer, andere Figuren hingegen verfolgten uns schon über Staffeln hinweg oder gar seit der ersten Folge der Serie.

Euron überlebt zwar den Luftangriff durch Drogon, wird aber am Ende von Jaime Lennister durch einen tödlichen Bauchstich hingerichtet. Bis zuletzt sah sich Euron selber als König der Sieben Königslande, während man davon ausgehen kann, dass er in der Geschichte von Westeros vermutlich keine Erwähnung finden wird.

Qyburn, Cerseis Berater und Hand, findet sein Ende schnell und brutal, als er versucht dem Berg einen Befehl zu erteilen. Einen anderen Tod aber hat man aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse am Ende der Episode beinahe vergessen. Denn zu Beginn zeigt Daenerys erste Anflüge der „Irren Königin“. Sie fühlt sich von all ihren Beratern und Verbündeten verraten. Dafür büßen muss hingegen nur einer. Varys erfährt sein Ende im von Daenerys angeordneten Drachenfeuer. Damit ist eine weitere von Melisandres Prophezeiungen erfüllt. Umso erstaunlicher ist es, dass Jon Daenerys selbst danach noch Treue und Liebe schwört.

Die lang erwartete Cleganebowl

Den vermutlich emotionalsten Moment in dieser Episode bekommt hingegen ein Charakter, der seit der allerersten Folge Teil der Serie ist. Der Bluthund Sandor Clegane musste bis zu dieser vorletzten Folge darauf warten, dass ihn endlich jemand beim Vornamen anspricht. Als es Arya tut, nachdem er sie zum wiederholten Male beschützt und Ende zu ihrer eigenen Sicherheit wegschickt, da ist sein Schicksal eigentlich schon besiegelt.

Alleine führt Sandor seinen Weg fort, um sich endlich, nach all den Demütigungen seiner Kindheit, seinem großen Bruder entgegenzustellen. Dieser scheint als lebender Toter an Cerseis Seite nur deswegen so lange ausgeharrt zu haben, um diesen Moment zu erleben. Die letzten Männer der Stadtwache sind schnell erledigt und auch Qyburn findet bald sein Ende. Erst als sich klammheimlich Cersei aus dem Staub macht, kann die lange herbeigesehnte „Cleganebowl“ endlich beginnen.

Zum ersten Mal bekommen wir das entstellte und aufgedunsene Gesicht des untoten Gregor Clegane zu sehen und es ist wahrlich kein schöner Anblick. Die beiden Brüder liefern sich ein Duell auf Augenhöhe. Sandor gelingt es sogar, seinem Bruder ein Schwert in den Bauch zu rammen. Doch auf diese Art und Weise ist einem Untoten natürlich nicht beizukommen. Als seine Lage aussichtslos erscheint, sticht Sandor immer wieder und wieder auf seinen Bruder ein und bettelt ihn geradezu an, endlich zu sterben. Sein Wunsch wird ihm aber erst erfüllt, als die Brüder gemeinsam in die brennende Stadt hinabstürzen und Seite an Seite zu Tode kommen.

Viele wichtige Spieler sind in dieser Folge aus dem Kampf um den nun zerstörten Thron ausgeschieden. Nun folgt nur noch das große Finale und die Antwort auf die Frage, wer Westeros in Zukunft regieren darf.

Game of Thrones Staffel 8 Episode 6 (S08E06) „Der eiserne Thron“ („The Iron Throne“)

Das lang erwartete Finale der Erfolgsserie Game of Thrones bietet in seiner letzten Folge „Der eiserne Thron“ (im Original „The Iron Throne“) noch einmal Dramatik pur. Nachdem Daenerys in der vorletzten Folge Königsmund in Schutt und Asche gelegt hat, muss sich Westeros komplett neu aufstellen und das Amt des Regenten neu erfinden.

Königin unter den Trümmern

Jaime und Cersei - Game of Thrones Staffel 8 bei SKY *
Jaime und Cersei – Game of Thrones Staffel 8 bei SKY *

Die Folge beginnt mit einer unangenehmen Stille. Tyrion schreitet durch die Trümmer der verbrannten Stadt, sieht all das Leid hautnah und schwört vermutlich bereits bei diesem Gang durch das Elend seiner Königin ab. Während sich Grauer Wurm und Jon noch darum streiten, ob Cerseis Männer jetzt am Ende der Schlacht noch hingerichtet werden sollen, sucht Tyrion den Weg in den Roten Bergfried. In den Gewölben der Festung findet er schließlich, was er bereits befürchtet hat. Aus den eingestürzten Trümmern ragt eine goldene Hand hervor, darunter kommen die Leichen seiner im Tod eng umschlungenen Geschwister zum Vorschein. Ob seine nun folgenden Tränen nur Jaime oder auch Cersei gelten, das werden wir wohl nie erfahren.

Bald darauf finden sich alle Überlebenden vor Daenerys ein, die ihre Regentschaft ausruft. Von den Unbefleckten und von den Dothraki sind noch mehr übrig als gedacht und diese jubeln ihrer Königin auch begeistert zu. Das kann man von Arya, Jon und besonders Tyrion aber nicht behaupten. Diese drei bekommen tiefen Sorgenfalten, als Daenerys ihre beinahe tyrannische Rede hält. Alle Menschen möchte sie befreien, doch die aggressive Rhetorik ihrer Ansprache lässt vermuten, dass die Irre Königin noch mehr verbrennen, noch mehr Menschen exekutieren und noch mehr Länder unterjochen möchte. Selbst die Optik der Szene erinnert ein wenig an die dunkelsten Kapitel unserer eigenen Geschichte. Kein Wunder also, dass Tyrion als Konsequenz darauf seine Brosche fortwirft, da er nicht mehr länger Hand dieser Königin sein möchte. Wenig überraschend wird er dafür von Daenerys in den Kerker geworfen.

Königin der Asche

Jon Schnee tötet Daenerys - Game of Thrones Staffel 8 bei SKY *
Jon Schnee tötet Daenerys – Game of Thrones Staffel 8 bei SKY *

Jon besucht daraufhin Tyrion in seiner Gefängniszelle und es beginnt eine Diskussion darüber, ob Daenerys als Königin überhaupt noch tragbar ist. Jon verteidigt sie wie auch in den letzten Folgen immer noch, doch Tyrion gelingt es mit seiner Wortgewandtheit, Jons Meinung zu ändern. Schließlich habe Daenerys immer schon Anzeichen gezeigt, dass sie zu allem bereit ist und keine Gnade zeigt. Das war schon bei den Dothraki, in Astapor und Meereen nicht anders, warum also sollte sie sich in Westeros geändert haben? Sowohl Tyrion als auch Jon hätten ihr viel zu lang blind gefolgt. Und als endlich auch Jon seinen Fehler einsieht, da bittet ihn Tyrion sehr subtil und unterschwellig um das Undenkbare: Daenerys muss sterben, damit endlich Frieden einkehren kann und Jon ist derjenige, der es durchziehen muss. Schließlich lässt Daenerys kaum mehr jemanden an sich heran.

Daenerys ist inzwischen im Thronsaal angelangt, der durch die Zerstörung mittlerweile im Freien liegt. Zum ersten Mal steht sie dem Thron gegenüber, den sie ihr ganzes Leben lang begehrt hat und die Gier nach dieser Macht ist ihr geradezu anzusehen. Zwar berührt sie den Thron noch mit ihrer Hand, doch darauf sitzen durfte sie schlussendlich niemals. Denn Jon erfüllt seine Pflicht in einer wirklich gelungenen Szene. Ohne Drama oder Musik gestehen die beiden einander noch einmal ihre Liebe, bis Jon ihr während des letzten Kusses den tödlichen Stich versetzt. Daenerys verblutet innerlich so schnell, dass sie nicht einmal mehr einen Schrei ausstoßen kann.

Sofort betritt Drogon die Szene und schon glaubt man, dass er seine Mutter rächen möchte. Doch sein Feuer gilt nicht Jon, sondern dem Eisernen Thron. Unter dem gnadenlosen Drachenfeuer schmilzt endlich der unbequemste Stuhl von ganz Westeros dahin. Weder für Drachen noch für Targaryens ist nun Platz in den Sieben Königslanden und so trägt Drogon Daenerys in seinen Klauen davon und fliegt mit unbekanntem Ziel in den Osten davon.

König der Sechs Königslande

Sieben Königslande? Nein, damit ist es vorbei, denn in der Wochen später einberufenen Konferenz der Lords und Ladys von Westeros macht Sansa klar, dass sich der Norden in jedem Fall von der Regentschaft in Königsmund lossagen möchte. Gemeinsam mit den Anführern der wichtigsten Familien (Samwell Tarly, Gendry Baratheon, Yara Graufreud, Robin Arryn, Edmure Tully…) muss aber noch besprochen werden, wer denn der neue Herrscher in Westeros werden soll, jetzt wo niemand mehr einen Anspruch auf diesen Posten hat. Edmure beginnt mit einer Wahlkampfrede in eigener Sache. Weil aber ein weiterer Streit aufzukeimen droht, schlägt Sam stattdessen vor, doch einfach die Demokratie auszurufen. Doch Sam ist eindeutig seiner Zeit voraus, denn sein Vorschlag endet im allgemeinen Gelächter.

Stattdessen tritt Tyrion hervor, der ein weiteres Mal in einer gelungenen Ansprache alle Aufmerksamkeit bei sich hat. Das Volk habe genug von Krieg, Gold und schicken Familiennamen. Stattdessen möchte es interessante Geschichten hören. Und die beste Geschichte habe mit Abstand Bran der Gebrochene vorzuweisen, der als Junge aus dem Fenster fiel und heute der allwissende dreiäugige Rabe geworden ist. Nach anfänglicher Skepsis stimmen alle anwesenden Würdenträger zu und so wird Brandon Stark als König der nunmehr Sechs Königslande ausgerufen. Und Tyrion kann sich ein weiteres Mal nicht den Pflichten der Hand des Königs entziehen, denn nach Joffrey und Daenerys soll er nun dem dritten Herrscher beratende Worte anbieten.

Königin im Norden

Schlussszene von Game of Thrones Staffel 8 bei SKY *
„Der eiserne Thron“ („The Iron Throne“) Finale Szene von Game of Thrones *

In den letzten Minuten der 8. Staffel von Game of Thrones bekommen wir noch das bittersüße Ende präsentiert, über das wir jahrelang nur spekulieren konnten. Denn die verbliebenen Geschwister Sansa, Bran, Arya und letztendlich auch Jon verschlägt es allesamt an unterschiedliche Enden dieser Welt.

Zunächst sehen wir noch, dass Grauer Wurm die Reise zu Missandeis Heimat Naath antritt. Podrick ist zum Ritter aufgestiegen. Tyrion darf sich gemeinsam mit Bronn, Davos, Brienne und Sam im Königsrat wieder mit allzu weltlichen Problemen wie dem Aufbau der zerstörten Bordelle widmen. Brienne bekommt indes noch eine weitere Aufgabe, denn sie beendet Jaimes Eintrag im Buch der Königsgarde mit all den Geschehnissen der Serie und einem versöhnlichen Ende.

Der wirkliche Schluss gehört allerdings wieder den Starks und deren zukünftigen Schicksalen. Sansa wird zur Königin im Norden ernannt, während Bran in Königsmund weitaus größere Aufgaben zu meistern hat. Jon begibt sich erneut zur Nachtwache, die er als deren 1000. Lord Kommandant ein weiteres Mal anführt. In der Schwarzen Festung angekommen trifft er alte Bekannte wieder. Tormund und seine Wildlinge haben Stellung bezogen und Geist bekommt endlich jene Zuwendung von Jon, die sich die meisten Zuschauer nach dem kühlen Abschied in Winterfell gewünscht haben. In einer letzten Einstellung zieht Jon mit seinem Gefolge in den wilden Norden hinaus, wo sich die ersten Anzeichen von Frühling einstellen.

Und Arya? Die führt ihr Leben als Abenteurerin und Entdeckerin fort. Weil niemand weiß, was westlich von Westeros liegt, bricht sie in diese unbekannten Gewässer auf. Und wer weiß, eines Tages entdeckt sie dort vielleicht das Game of Thrones Äquivalent zu Amerika.

Alles in allem waren es acht sehr schöne Jahre mit dieser beeindruckenden Serie und das Ende stimmt hoffentlich die meisten Kritiker wieder versöhnlich. Aber zum Glück geht uns Westeros nicht komplett verloren, denn die Spin Offs stehen bereits in den Startlöchern.

—————————————

Autorin: Theresa


When you watch the Game of Thrones you win or you die

Produktionsjahr:
2011- 2019

Produktionsland:
USA

Folgen:
73 Folgen in 8 Staffeln; Spin-Offs in Planung

Showrunner:
D.B. Weiss, David Benioff und George R. R. Martin

Die Darsteller von Game of Thrones

Peter Dinklage, Maisie Williams, Emilia Clarke, Kit Harington, Lena Headey, Nikolaj Coster-Waldau, Iain Glen, Sophie Turner, Isaac Hempstead-Wright, Alfie Allen, Rory McCann, Jack Gleeson, Aidan Gillen, Conleth Hill, Sean Bean, Michelle Fairley, Stephen Dillane, Charles Dance, Gwendoline Christie, Richard Madden, Liam Cunningham, Rose Leslie, John Bradley, Sibel Kekilli, Jason Momoa, Jerome Flynn, Natalie Dormer, Julian Glover, David Bradley, Ian McElhinney, Natalia Tena, Gethin Anthony, Joe Dempsie, Oona Chaplin, Mark Addy, Carice van Houten, James Cosmo, Kristopher Hivju, Art Parkinson, Michael McElhatton, Kristian Nairn, Iwan Rheon, Donald Sumpter, Harry Lloyd, Diana Rigg, Thomas Brodie Sangster, Ellie Kendrick, Hannah Murray, Gemma Whelan, Ron Donachi, Pedro Pascal, Jamie Sives, Esmé Bianco, Joseph Mawle, Simon Armstrong, Daniel Portman, Michiel Huisman, Ed Skrein, Ciarán Hinds, Owen Teale, Aimee Richardson, Callum Wharry, Dean-Charles Chapman, Eugene Simon, Francis Magee, Dar Salim, Indira Varma, Roger Ashton-Griffiths, Amrita Acharia, Kate Dickie, Burn Gorman, Roxanne McKee, Wilko Johnson, Luke Barnes, Mark Stanley, Josef Altin, Margaret John, Finn Jones, Richard Dormer, Peter Vaughan, Hafþór Júlíus Björnsson, Lino Facioli, Brendan McCormack, Ciaran Birmingham, Ian Gelder, Clive Mantle, Mia Soteriou, Robert Pugh, Tony Way, Tara Fitzgerald, Thomas Wlaschiha, Patrick Malahide, Lucian Msamati, Nonso Anozie, Ian Hanmore, Ralph Ineson, Nathalie Emmanuel, Anton Lesser, Paul Kaye, Noah Taylor, Clive Russell, Tobias Menzies, Jacob Anderson, Kerry Ingram, Christopher Newman, John Standing, Wilf Scolding, Aisling Franciosi, David Rintoul und viele mehr …

Die Episodenliste von Game of Thrones

Staffel 1:
1. „Der Winter naht“ („Winter Is Coming“)
2. „Der Königsweg“ („The Kingsroad“)
3. „Lord Schnee“ („Lord Snow“)
4. „Krüppel, Bastarde und Zerbrochenes“ („Cripples, Bastards, and Broken Things“)
5. „Der Wolf und der Löwe“ („The Wolf and the Lion“)
6. „Eine goldene Krone“ („A Golden Crown“)
7. „Gewinn oder stirb“ („You Win or You Die“)
8. „Das spitze Ende“ („The Pointy End“)
9. „Baelor“ („Baelor“)
10. „Feuer und Blut“ („Fire and Blood“)

Staffel 2:
1. „Der Norden vergisst nicht“ („The North Remembers“)
2. „Die Länder der Nacht“ („The Night Lands“)
3. „Was tot ist, kann niemals sterben“ („What Is Dead May Never Die“)
4. „Der Garten der Knochen“ („Garden of Bones“)
5. „Der Geist von Harrenhal“ („The Ghost of Harrenhal“)
6. „Alte und neue Götter“ („The Old Gods and the New“)
7. „Ein Mann ohne Ehre“ („A Man Without Honor“)
8. „Der Prinz von Winterfell“ („The Prince of Winterfell“)
9. „Schwarzwasser“ („Blackwater“)
10. „Valar Morghulis“ („Valar Morghulis“)

Staffel 3:
1. „Valar Dohaeris“ („Valar Dohaeris“)
2. „ Dunkle Schwingen, Dunkle Worte“ („Dark Wings, Dark Words“)
3. „ Der Weg der Züchtigung“ („Walk of Punishment“)
4. „ Und jetzt ist seine Wache zu Ende“ („And Now His Watch Is Ended“)
5. „ Vom Feuer geküsst“ („Kissed by Fire“)
6. „Der Aufstieg“ („The Climb“)
7. „ Der Bär und die Jungfrau Hehr“ („The Bear and the Maiden Fair“)
8. „ Die Zweitgeborenen“ („Second Sons“)
9. „ Der Regen von Castamaer“ („The Rains of Castamere“)
10. „ Mhysa“ („Mhysa“)

Staffel 4:
1. „ Zwei Schwerter“ („Two Swords“)
2. „Der Löwe und die Rose“ („The Lion and the Rose“)
3. „Sprengerin der Ketten“ („Breaker of Chains“)
4. „Eidwahrer“ („Oathkeeper“)
5. „Der Erste seines Namens“ („First of His Name“)
6. „Die Gesetze von Göttern und Menschen“ („The Laws of Gods and Men“)
7. „Die Spottdrossel“ („Mockingbird“)
8. „Der Berg und die Viper“ („The Mountain and the Viper“)
9. „Die Wächter auf der Mauer“ („The Watchers on the Wall“)
10. „Die Kinder“ („The Children“)

Staffel 5:
1. „ Die Kriege, die da kommen“ („The Wars to Come“)
2. „Das Haus von Schwarz und Weiß“ („The House of Black and White“)
3. „Der Hohe Spatz“ („High Sparrow“)
4. „Die Söhne der Harpyie“ („Sons of the Harpy“)
5. „Töte den Jungen“ („Kill the Boy“)
6. „Ungebeugt, Ungezähmt, Ungebrochen“ („Unbowed, Unbent, Unbroken“)
7. „Das Geschenk“ („The Gift“)
8. „Hartheim“ („Hardhome“)
9. „Der Tanz der Drachen“ („The Dance of Dragons“)
10. „Die Gnade der Mutter“ („Mother’s Mercy“)

Staffel 6:
1. „ Die Rote Frau“ („The Red Woman“)
2. „ Zuhause“ („Home“)
3. „ Eidbrecher “ („Oathbreaker “)
4. „ Das Buch des Fremden“ („Book of the Stranger“)
5. „ Das Tor“ („The Door“)
6. „ Blut von meinem Blut“ („Blood of My Blood“)
7. „ Der Gebrochene“ („The Broken Man“)
8. „ Niemand“ („No One“)
9. „ Die Schlacht der Bastarde“ („Battle of Bastards“)
10. „ Die Winde des Winters“ („The Winds of Winter“)

Staffel 7:
1. „Drachenstein“ („Dragonstone“)
2. „Sturmtochter“ („Stormborn“)
3. „Die Gerechtigkeit der Königin“ („The Queen’s Justice“)
4. „Kriegsbeute“ („The Spoils of War“)
5. „Ostwacht“ („Eastwatch“)
6. „Jenseits der Mauer“ („Beyond the Wall“)
7. „Der Drache und der Wolf“ („The Dragon and the Wolf“)

Staffel 8:
1. „Winterfell“ („Winterfell“)
2. „Ein Ritter der sieben Königslande“ („A Knight of the Seven Kingdoms“)
3. „Die lange Nacht“ („The long Night“)
4. „Die letzten der Starks“ („The Last of the Starks“)
5. „Die Glocken“ („The Bells“)
6. „Der eiserne Thron“ („The Iron Throne“)

Auch interessant:
Breaking Bad - die US-Dramaserie um Chemielehrer Walter "Heisenberg" White
Scroll to Top