Dead Season – Prophecies (Kurzreview / Albumvorstellung)

Band: Dead Season
Titel: Prophecies

Genre: Dark Progressive Metal
VÖ: 05.05.2018
Label: Dissonances Music
Land: Frankreich

Dead Season sind seit 2010 aktiv und liefern einen kompromisslosen, dunklen Progressive Metal. Nevermore, Martyr, Shining, Carcass, Testament sind einige der Meister, die die Band beeinflusst haben. Diese progressiven Bad Boys sind erfahrene Musiker, die in verschiedenen Projekten mitgespielt haben: Deathcode Society (Osmose Productions), Hectic Patterns, Ufych (Holy Records / EMP), Further Dimension (Symbol).

Video bei YOUTUBE ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses zweite Album „Prophecies“ wurde von Jaime Gomez Allerano (Ghost, Solstafir, Orange Goblin, Paradise Lost, Primordial …) im Orgone Studio gemischt und enthüllt das wahre Potenzial von Dead Season.
«Prophecies» enthält zwölf Tracks, die dunkler sind als alles, was die Band jemals geschrieben hat. In diese Songs wurde viel Arbeit und Leidenschaft gesteckt und die Produktion erfüllt höchste Ansprüche.

Dead Season - Prophecies (Kurzreview / Albumvorstellung)
Dead Season – Prophecies (Kurzreview / Albumvorstellung)

Tracklist:
1. The New Man 04:27
2. Blood Links Alienation 06:29
3. Prohibition of God 05:01
4. Homogenetic 04:56
5. Guidestones 04:38
6. Ministry of Truth 06:22
7. Endless War 06:09
8. Four Minutes of Hate 04:17
9. Mind Entertainment 04:08
10. Sexual Binging 06:39
11. The Dissident Part I 03:58
12. The Dissident Part II

Line-up:
Grégoire Galichet: Drums
Nicolas Sanson: Bass
Guillaume Singer: Guitars
Julien Jacquemond: Vocals
Eerik Maurage : Guitars

Discography:
2010 : From Rust to Dust (Album / Symbol Muzik)
2013: Dusting the Rust (EP / Symbol Muzik)
2015: Blackening the Shadows (EP / digital release)

Weitere Infos:
Bandcamp: https://deadseason.bandcamp.com/album/prophecies
Facebook: http://www.facebook.com/deaseasonmusic

—————————————

Promo: Infamy PR


 


Auch interessant:
Melan Selas - Reon (Kurzreview / Albumvorstellung)
Scroll to Top