Band: DEADLY CARNAGE
Titel: Through the Void, Above The Suns

VÖ: 30.03.2018
Genre: Black Metal with Doom
Label: A Sad Sadness Song
Land: Italien

DEADLY CARNAGEs „Through the Void, Above the Suns“ ist eine phänomenale Reise, eine unerreichte Vision des Kosmos mit all seinen materiellen und immateriellen Komponenten: Sterne, Dunkle Materie, Schwarze Löcher. Kräfte, die es durch Licht und Zeit regulieren.

Jedes dieser oft nicht greifbaren Elemente wurde charakterisiert und fast humanisiert, um ihre ursprünglichen Dimensionen zu überwinden, um sich uns in einer verständlichen, universellen Sprache des Wissens und der Erleuchtung zu erklären. Es ist eine Reise, die von der unendlich kleinen Welt der rohen Materie zu unendlichen kosmischen Entfernungen führt, wo Zeit und Raum schließlich zusammenfallen. Nachdem alles geboren ist und in unzähligen zufälligen Möglichkeiten seinen Lauf genommen hat, kommt es zur Entropie, zum absoluten Frost, zum Verlust jedes Lichts, zum vollständigen Ende. Und gleich danach beginnt das Universum wieder zu atmen und der ewige Kreislauf beginnt wieder.

Während in der Vergangenheit DEADLY CARNAGE den Existentialismus erforscht haben, bewegen sie sich mit diesem neuen Kapitel auf eine universelle Vision, auf halbem Weg zwischen Wissenschaft, Philosophie, Okkultismus und Spiritualität.

Was ist auf der musikalischen Manifestation zu erwarten? Eine weite Vision und dunkle Stimmungen folgen einem starken emotionalen Spielplan. Manche mögen doomige Schattierungen erkennen, Post-Rock- und Shoegaze-Felder erweitern, aber die Erfahrung muss noch gelebt werden …

DEADLY CARNAGE - Through the Void, Above The Suns (Kurzreview / Albumvorstellung)

DEADLY CARNAGE – Through the Void, Above The Suns (Kurzreview / Albumvorstellung)

Tracklist:
01 – Quantum 1:42
02 – Matter 5:09
03 – Hyle 4:13
04 – Cosmi 2:37
05 – Lumis 5:36
06 – Ifene 7:54
07 – Fractals 3:14
08 – Divide 7:16
09 – Entropia 7:41
Total Running Time: 45 min 24 sec

DISCOGRAPHY
Noise of War, Noise of Doom — [Demo 2006 – sef-prod.]
Sentiero I: Empi Inni Alla Consapevolezza di Sé — [EP 2007 – self -prod./Dark Babel Records]
Decadenza — [Album 2008 – self-prod./War Kommand Prod./Dark Babel Records]
Sentiero II: Ceneri — [Album 2011 – ATMF Prod.]
Manthe — [Album 2014 – ATMF Prod.]
Chasm — [EP 2016 – Self-prod.]
Through the Void, Above the Suns — [Album 2018 – ATMF Prod.]

LINE-UP
Alexios – Vocals, Guitars
Dave – Guitars
Adres – Bass
Marco – Drums

GUEST MUSICIANS
Mike Crinella – Shynts (All Songs), Piano Solo (On Divide)
Alice Masini – Cello (On Hyle)

Weitere Infos:
Facebook: https://www.facebook.com/DeadlyCarnage/
Bandcamp: https://deadlycarnage.bandcamp.com/
Instagram: https://www.instagram.com/deadlycarnageband/
Label: https://www.atmf.net/

—————————————

Promo: ATMF


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

DEADLY CARNAGE – Through the Void, Above The Suns (Kurzreview / Albumvorstellung): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,67 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...