Dicke Eier Weihnachtsfeier mit: No Regrets & Fortitude & Good Witch Of The South

Unter dem Motto „Dicke Eier Weihnachtsfeier“ luden die osnabrücker Lokalmatadore Good Witch of the South am gestrigen Freitag zu einer kleinen Weihnachtsfestivität im Rahmen des vorweihnachtlichen Spannungsabbaus ein.

Dieses ehrliche Ziel wurde besinnlich eingeleitet durch die Hardcore-Combo No Regrets und die Noiser Fortitude..

Den gemütlichen Auftakt bestritten No Regrets gegen ca. 21.00 Uhr.

Vor vollem Hause begannen die fünf Jungens, welche sich zur facettenreichen Ergänzung ihrer Bühnenshow einer aufblasbaren Luftgitarre bedienten, mit kompromisslosen Hardcore.

Dieser entsprach zwar offensichtlich nicht dem generellen Musikgeschmack des Publikums, aber dadurch, dass die Band ihre Instrumente souverän beherrschte und eine gelungene Show ablieferte, stieß sie zumindest allenthalben auf Akzeptanz. Mitgereiste Fans versuchten zeitweise sogar noch, vor der Bühne ein wenig Stimmung herbeizuzaubern, aber derartige Wünsche wollte das Christkind wohl nicht erfüllen – dies sehr zum Verdruss des Sängers, welcher nach wiederholten Aufforderungen an das Publikum, der Band doch ein wenig näherzukommen, am Setende schließlich doch resignierte.

Nach einer kleinen Besinnungspause, während welcher die folgende Bescherung auf der Bühne vorbereitet wurde, begannen Iwi und ihre Mannen von Fortitude ihr Set mit „Faith“.

Doch statt mit lieblichem Glockenklang zur Weihnachtszeit droschen die fünf mit ziemlich starkem Noiserock auf das Publikum ein. Da klingelte es höchstens in den Ohren, was die Anwesenden aber nicht sonderlich zu stören schien. Ganz im Gegenteil: Der Heimvorteil für Fortitude wurde hier offensichtlich, das Publikum geriet in Bewegung und der adventliche Spannungsabbau, zu welchem eingeladen worden war, äußerte sich sowohl bei Frontfrau Iwi als auch in den vorderen Zuschauerreihen immer deutlicher.

Das führte dann dazu, dass die Rufe der Zuschauer nach Zugaben schließlich, da diese sich absolut weihnachtskonform brav verhalten hatten, erhört wurden und es ein paar Extrageschenke der Band gab, bis diese letztendlich doch Platz für Good Witch of the South machte.

Da diese zum Schmücken der Bescherungsstätte jedoch auch ein wenig Zeit benötigten, hatten sie ein kleines Extrapräsent mitgebracht: DJ Chris(t)-Kind, außerhalb der Winterzeit als Mischer der Band tätig, ergötzte die Zuschauer mit einem wundervoll parodierten Sido – Weihnachts – Rap, um die Zuschauer in die richtige Stimmung für die folgende Feierlichkeit zu bringen.

Da es überall erwähnt wird, wie grandios diese Band den für ihr Genre untypischen „Ton Steine Scherben“–Hit „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ präsentiert, möchte ich an dieser Stelle nicht auch noch einmal darauf hinweisen, dass dieses Stück auch an diesem Abend eines der absoluten Highlights war.

Auch erwähnenswert ist das freudige Glänzen in den Kinderaugen während der Bescherung. Die vorderen Reihen des Publikums tobten und die Monitore der Band wurden teilweise umgepogt.

Obwohl der Sänger einige spitze Bemerkungen über die „Radikalanhänger“ losließ, welche es wohl vor lauter Angst vor Knecht Ruprecht inmitten der Menge ein wenig übertrieben, gerieten auch Good Witch immer mehr in Fahrt. In 17 Stücken wurde alles gegeben, um anwesende Weihnachtsengel zu beeindrucken und die Menge weiter anzutreiben.

Mit „Civil war“ endete schließlich auch das letzte Teil des Sets.

Und erfreulicherweise hatte die Weihnachtsfeier doch Wirkung gehabt. Mit Verlassen der „Kleinen Freiheit“ erwartete die Gäste ein wunderschönes, besinnliches, vorweihnachtliches Schneegestöber! Frohe Weihnachten!

Setlist No Regrets:

01 Turns out

02 Beerbelly devil

03 Why

04 You took…

05 Everything

06 Beautyful new world

07 Silence

08 Feinripp

09 New melodies

10 Nightmare

11 No regrets

Setlist Fortitude:

01 Faith

02 Bitter pills

03 Hit you

04 Equality

05 Rock song

06 One period photo

07 Use your mind

Setlist Good Witch of the South:

01 Becky Slater

02 Bog war

03 Free radicals

04 Head away

05 Macht kaput, was euch kaputt macht

06 Gogo girl

07 Porno club

08 Lesson no. One

09 Spiral 68

10 Nuclear

11 Water

12 Nous avons L’ascendant

13 Did it

14 The taker

15 RNR Nigger

16 I love my body

17 Civil war

—————————————

Location: xxxxx
Datum: xxxxx
Autor: xxxxxxxx


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

 


Weiterer Artikel zum Thema:
11 Fragen von metaller.de an Gitarrist Thomas von REVEREND HOUND
Scroll to Top