Voll war’s im Haus der Jugend.

So voll, dass einige Besucher nicht einmal mehr eine Eintrittskarte ergattern konnten und ungeduldig darauf warteten, dass irgend wer seine reservierten Karten nicht abholt.

Bereits um 19.45 war kein einziger Sitzplatz mehr frei im großen Saal und die letzten Zuschauer, die doch noch eine Karte bekommen hatten, mussten sich stehender Weise an die Wände lehnen..

Eigentlich war man es ja von der Maiwoche schon gewohnt, sich die Schulkinder im Stehen anzusehen und so machte es den meisten wohl nichts, sich das Spektakel ohne Sitzgelegenheit anzusehen.

Als es dann kurz nach 20 Uhr los ging rasteten die ersten Zuschauer bereits aus, als Jo Granada lediglich vor dem noch verschlossenem Bühnenvorhang stand und mit seinen ersten Begrüßungsworten beginnen wollte.

Nach einer Zünftigen Begrüßung die, wie erwartet, mal wieder deftig unter die Gürtellinie ging, öffnete sich der Vorhang und die Angefahrenen Schulkinder betraten unter euphorischem Beifall die Bühne.

Als dann alle Schulkinder ihre Plätze eingenommen hatten musste Jo Granada mit Schrecken feststellen, dass einige Zuschauer ihre Kinder mitgebracht hatten…. Nach einigen Überlegungen und Witzen wurde daher der erste Programmteil etwas entschärft, „Der Zweite Teil wird dann ehr das, was ihr von uns erwartet… so mit Ficken und so…!“ “beruhigte“ Jo die Zuschauer. Denn die Angefahrenen Schulkinder wollten ja auch nicht dafür verantwortlich sein, das aus den Kindern nach der Show ein Haufen psychopatischer Massenmörder wird, die den ganzen Tag nur ihre Mitmenschen belästigen und ihre Eltern terrorisieren. Besonders erschreckend für die Eltern der Kleinen und besonders lustig für die Großen war dann wohl die zweite Nummer im Programm der osnabrücker Vorzeige-Combo! Denn sie spielten ihre berühmte Nummer “das verwichste Schnuffeltuch“, welche sie eigentlich bereits aus ihrer Show genommen hatten, da das Ganze bereits zu den älteren Storys gehört. Trotzdem ist es immer wieder schön mit anzusehen wie sich „Samson“, „Tiffy“ und „Lilo“ von der „Sesamstraße“ um Wichsflecken streiten. Nach einigen weiteren Sauereinen und jeder Menge Arbeit für die Gesichtsmuskulatur kam mit einer kleinen Pause endlich für´s Zwerchfell die Erlösung !

Als es dann nach knapp 15 Minuten weiterging waren die Eltern mit ihren Kindern verschwunden und so konnten die 4 Schulkinder endlich mal richtig die Sau raus lassen. Und auch das Publikum wurde nun mehr mit in das Programm einbezogen.

Das Ganze ging so weit, dass einige Zuschauer vor lauter Begeisterung immer wieder diverse Kommentare in den Raum brüllten – die 4 Spaßkünstler auf der Bühne wussten natürlich auf jeden Scheiß eine mehr als passende Antwort. Irgendwie ist es auch mal ganz schön zu sehen, das 90% der Zuschauer leicht masochistisch angehaucht waren und herzhaft am Lachen waren, als in einigen Gesprächen zwischen Publikum und den Schulkindern auch mal relativ heftige Beschimpfungen und Obszönitäten ausgetauscht wurden.

Besonders hatten es den Schulkindern ein paar männliche Zuschauer angetan, die bereits mehrere leere Bierflaschen unter ihren Sitzen stehen hatten. Schade nur, dass einige bekannte Nummern aufgrund von richterlichen Beschlüssen, Unterlassungsklagen und der Gefahr von erneuten hohen Geldstrafen wegen Aufforderung zur Gewalt und Rufschädigung, nicht gespielt wurden.

Nach Ende des offiziellen Programms ging es nach kurzer Pause direkt mit den vielen Zugaben weiter, die, sehr zur Freude der Zuschauer, kein Ende zu nehmen schienen.

Die Angefahrenen Schulkinder hatten das Publikum im Griff und so kam es natürlich mal wieder dazu, das ein ganzer Saal voller erwachsener Leute mit (mutmaßlichem) Schulabschluss ein versautes Lied nach dem anderem mitsang. Besonders imposant war es, als fast ausnahmslos jeder Zuschauer bei “Piss mich an“ mitsang…!

Irgendwann nach 3 Stunden Spaß und Unterhaltung auf einem Niveau, das sehr weit unterhalb der Gürtellinie lag aber qualitativ sehr hoch einzuschätzen ist, war dann leider Schluss und die Menschenmassen schoben sich langsam und mit einem zufriedenem Lächeln wieder Richtung Ausgang.

Abschließend kann man nur so viel sagen:

Wer auf Humor und Witze der etwas rustikaleren Sorte steht, auch mal über sich selbst lachen kann und auf total bekloppte Ideen steht, für den sind die Angefahrenen Schulkinder ein absolutes unumgängliches Muss.

Wer nicht da war hat definitiv ne’ Menge verpasst! Allerdings würde es sicherlich auch mal interessant sein diese Show auf Englisch zu übersetzen und im prüden Amerika aufzuführen.

Denn eines darf man bei den Angefahrenen Schulkindern auf keinen Fall sein…Prüde und verklemmt!

—————————————

Location: xxxxx
Datum: xxxxx
Autor: xxxxxxxx


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Die Angefahrenen Schulkinder im Haus der Jugend: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...