Band: DIGIR GIDIM
Titel: I Thought There Was the Sun Awaiting My Awakening

Genre: Atmosphärischer Black Metal
VÖ: 31.03.2017
Label: ATMF
Land: —–

Titaans Debüt, das von einer der beiden kreativen Seiten von Digir Gidim gemacht wurde, war einer der Hypes im esoterischen und okkulten Black Metal-Bereich von 2016.

Wenn Titaan zeigte, wie man eine extreme Gegenüberstellung von grausamen und packenden schnellen Parts und Ambient / Atmosphären-Suiten verdauen kann, beginnt Digir Gidim mit einer synthetischeren, aber dennoch kraftvoll evokativen Kraft.

Ritualistische Chöre, die eine einzigartige sumerische archaische Atmosphäre spielen, werden zu tiefen und tiefgründigen Klängen und den vergifteten Black Metal Gitarrenlinien vermischt, die nicht nur auf den üblichen Feldern spielen, sondern immer tiefer in die unbewussten Hallen des Zuhörers eindringen. Referenzen können irgendwo in den inspirierten musikalischen Riten des Spektr & Blut Aus Nord gefunden werden, aber das persönliche Konzept, die Musikalität jedes Songs und das Verständnis für die Säulen der Schöpfung machen „I Thought …“ zu einem bemerkenswerten Album, das schwer zu finden ist verglichen werden.

Wenn Melechesh und Nile an einem rein historischen Ansatz festhalten und nicht über die Metallgrenzen hinausgehen, sind Digir Gidim die Antwort, um die Synthese dieser spirituellen und kulturellen Vision sowohl musikalisch als auch konzeptionell aufzunehmen.

Digir war ein keilförmiges Symbol, das die höchste Gottheit An oder Anu darstellen sollte. Es bedeutet auch einen Gott, wenn es vor einem Namen steht.

Das Ego, das verdorbene Geschenk der Zivilisation und aller Religionen, die mit den 4 Sinnen verbunden sind, löst sich auf eine ursprüngliche Rückkehr auf, um den höchsten Willen zu erheben. Dieser Prozess muss durch 7 Portale gehen, die die Bedeutung von Gut und Böse überschreiten, die in letzter Zeit von der dominanten Moderne verwaltet wird Religionen, folgen stattdessen den sumerischen Weg. Nicht um Sklaven zu sein, sondern um eine Einheit zu werden, die sie und das Universum, die alten Götter. Im ersten Kapitel das Kommen von Utanapištim Ziusudra, halber Mann, halber Gott und Lalartu, der Phantomgott gesichtslos und unfassbar, Bringer der inneren Lichter auf dieser verdorbenen Welt. Superb Artwork von Luciana Nedelea perfekt auf die Musik abgestimmt.

Cd-Ausgabe: Limitiert auf 400 Exemplare Digipak mit umfangreicher 16-seitiger Broschüre.
LP-Ausgabe: 140gr schwarzes Vinyl in einem Premium-350gsm wässerig semigloss Hülse mit 3mm Wirbelsäule untergebracht. Kommt mit 12 „x12“ einfügen mit Texten vervollständigen.

DIGIR GIDIM - I Thought There Was the Sun Awaiting My Awakening (Kurzreview / Albumvorstellung)

DIGIR GIDIM – I Thought There Was the Sun Awaiting My Awakening (Kurzreview / Albumvorstellung)

Tracklist:
1. The Revelation of The Wandering – 12:20
2. Conversing with The Ethereal – 11:17
3. The Glow inside The Shell – 10:44
4. The Eye looks through The Veils of Unconsciousness – 10:56
Total Running Time:: 45:17

Weitere Infos:
https://www.facebook.com/DigirGidim

—————————————

Promo: ATMF


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

DIGIR GIDIM – I Thought There Was the Sun Awaiting My Awakening (Kurzreview / Albumvorstellung): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...