Das Trio spielt etwas, dass man am ehesten als eine Mischung aus Queens Of The Stone Age (Zu „Songs For The Deaf“-Zeiten), Wolfmother und Mastodon bezeichnen kann, und der vor allem eines tut: Arsch treten! Man könnte die Band aber auch mit Good Witch Of The South vergleichen, deren Niveau die Truppe auch locker erreicht. Auch gewisse Parallelen zu Block lassen sich kaum leugnen, denn die Band besteht aus den Block-Mitgliedern Sebastian (Gesang und Gitarre) und Jens (Bass und Gesang). Am Schlagzeug sitzt Volker. Live wird die Band noch von Gitarrist Tim unterstützt.

Gleich bei den ersten Tönen des Openers „Helemeica“ (Was auch immer das heißen mag…) wird klar, dass Doc Idiot in eine kleine verqualmte Kneipe gehören, in der der Schweiß von der Decke tropft und man gerade vom Hintermann einen halben Liter Bier auf den Kopf und in den Nacken gekippt bekommen hat. Oder auf die Bühne eines Stripclubs im tiefsten Texas, ungefähr wie der Titty Twister in „From Dusk Till Dawn“.

Neben rotzig rockig kann die Band aber auch ruhiger, wie in „Très Chic“, „2 In The Street“ dagegen ist mit Brüllgesang und heftigen Riffs regelrecht brutal, wird aber immer wieder von ruhigen Passagen unterbrochen. „Very Cold Coolness“ wiederum ist ein richtiger Ohrwurm.

Insgesamt liefern Doc Idiot eine der besten Rockscheiben ab, die Osnabrück in den letzten Jahren hervorgebracht hat, wer also mit den oben genannten Bands etwas anfangen kann oder anderwertig neugierig geworden ist, sollte auf Myspace reinhören und sich am 04. Juni ins Haus der Jugend zur CD-Releaseparty bewegen!

Tracklist:

  • 01. Helemeica
  • 02. Church Is Over (Peter’s Song)
  • 03. Wolfmother Vs. Mastodon Minus Warner Music Perfection
  • 04. A Little Heartache
  • 05. Very Cold Coolness
  • 06. I Love You Bitch
  • 07. Dead Kingz
  • 08. Très Chic
  • 09. 2 In The Street