Mit eben dieser Truppe spielte man seinerzeit das Debüt „Evil Forces“ (2003) ein. Nun, fünf Jahre später erscheint der zweite Streich „Modified Poison“ mit teilweise neuem Line-Up, aber dennoch spielfreudig wie nie. Als erstes fällt der recht rohe, aber absolut passende Sound der Scheibe auf. Die Gitarre klingt irgendwie verwaschen, was dem Ganzen einen interessanten Touch mitgibt. Der Bass hält sich ein wenig im Hintergrund, ist aber dennoch deutlich herauszuhören. Die Drums kommen klar und knackig rüber und verleihen dadurch dem teilweise recht schnell gespielten Thrash Metal mit modernen Anleihen den nötigen Druck, um überzeugen zu können. Abgerundet wird die CD durch einige Soundsamples und natürlich durch die Reibeisenstimme von Herrn Forrest. Abwechslung wird hier groß geschrieben. Kein Song ähnelt dem anderen; hier wurde Herzblut reingelegt.Hinzu kommt noch ein recht ansprechendes Cover, welches „Modified Poison“ gut zu Gesicht steht. Alles in allem klar eines der Thrash-Highlites dieses Jahres. Ab in die Geschäfte und gekauft das Ding!