Diese Band gehört definitiv zur Osnabrücker Metal-Elite und das beweisen sie auch mit dieser Scheibe, denn mit acht Liedern und einer Coverversion, dass im Soundlodge Studio aufgenommen wurde, lassen es die Herren ganz schön knallen. Durch häufigen Wechsel von schnellen und Groove-Parts und den variablen Gesang kommt bei den ersten Durchgängen keine Langeweile auf, auch wenn die langsamen Parts ab und zu die Aggression aus den Songs entnehmen und die Gitarren bei dem ein oder anderen Stück recht eintönig wirken, ist das Zusammenspiel insgesamt ein Feuerwerk. Auch Geschrei ist vorhanden, allerdings sticht das nicht wirklich schnell hervor und bleibt eher im Hintergrund.

Zum Schluss von „(In) Sanity“ hört man noch einen Menschen der wahrscheinlich gerade verprügelt wird und heulend um sein Leben bettelt.

Besonders auffällig ist das sechste Lied „Origin Of Consciousness“. Hier wird erst später zum brutalen Gesang gewechselt, denn erst wird etwas ins Mikrofon geredet. Leider erzeugt das keine Stimmung, wie es wohl einst geplant war, sondern versaut das Lied.

Und nun zum Cover, dieses ist „Living In Fear“ von den Amis Malevolent Creation.Der Song ist unglaublich gut gelungen und haut auch schon wie das Original ordentlich auf die Fresse.

Ich persönlich habe zwar ein wenig mehr von Embedded erwartet, aber wer auf brutalen Death Metal, vor allem aus der Florida-Szene steht, dem kann ich das Album nur empfehlen. Embedded haben sich und ihren Fans hiermit ein gutes Geschenk gemacht und kriegen auch dafür ganze 3 Punkte.