„The Nemesis Construct“ stellt die logische Weiterentwicklung der bisherigen Arbeiten dar. Die eingängigen und verspielten Melodien, die noch auf „Rewake“ (2009) vorherrschend waren, wurden gepaart mit hartem, teils gutturalem Gesang und einem komplexen Einsatz von Keyboard und Synthies. Auffallend ist auch die sehr gute Produktion. Alles wirkt gut aufeinander abgestimmt und kommt fett und druckvoll aus den Boxen.

Rhytmisch bewegt sich das Album fast durchgängig in einem gemäßigten Tempo. Nur gelegentlich wird die Double Bass eingesetzt und damit das Tempo erhöht. Nichts desto trotz ist das Album sehr abwechslungsreich und vielschichtig. Die vielfach eingesetzten elektronischen Effekte geben den Songs einen abgerundeten Klang und lassen den Gitarren Raum für eingängige Melodien und harte Riffs. Höhepunkte des Albums markieren die Songs „Story Of A Psychopath“, „This Time“ und „In Vain“, wobei man schwache Songs vergeblich suchen wird.

Mit diesem sehr starken Album beweisen Emergency Gate ihr musikalisches Potential und werden ihren Weg sicherlich erfolgreich fortsetzen. Für Fans der Göteburger Schule auf jeden Fall eine lohnende Anschaffung. Aber auch Fans aus dem Bereich Metalcore dürften der Scheibe einiges abgewinnen können.

Tracklist:

  • 01. Alternative Dead End
  • 02. Nothing To Lose
  • 03. Dark Side Of The Sun
  • 04. Story Of A Psychopath
  • 05. An End To The Age Of Man
  • 06. Point Zero
  • 07. Excite!
  • 08. As My Bride Cries Blood
  • 09. This Time
  • 10. The Green Mile
  • 11. Diary Of Nightmares…
  • 12. Invain
  • 13. World Escape