Gerade mal vor einem Jahr schoss die Band geradlinig in die Höhe, als sie ihre Version von Katy Perrys ‚California Girls‘ präsentierten, die einschlug wie eine Bombe. Kurze Zeit später erschien die erste EP, an deren Sound sich die Band auch jetzt wieder orientierte. Doch ‚Bury Me In Vegas‘ ist viel ausgefallener, wagt mehr Experimente und ist härter, aber gleichzeitig poppiger geworden, als eigentlich erwartet. Trotz allem ist die Band sich selbst treu geblieben und geht immer noch mit selbiger Unbeschwertheit durch den Tag wie schon ganz am Anfang, obwohl sie in vielerlei Hinsicht professioneller geworden sind.

Mit dem Namen gebendem Titeltrack ‚Bury Me In Vegas‘ starten knappe 35 Minuten voller Power und Energie. Die verschiedenen Soundeinflüsse fügen sich perfekt ins Gesamtkonzept ein und die Melodien bleiben direkt hängen. Trotz der Stimmigkeit des Gesamtkonzeptes bietet jeder Song ein komplett neues Klangerlebnis. In ihren Texten geht es oftmals um wahre, gemeinschaftlich erlebte Ereignisse, die, mit viel Fantasie ausgeschmückt, wirklich sehr amüsant sind. Doch auch diese sollte man nicht allzu Ernst nehmen, da Sarkasmus eines der Haupttextelelemente ist. Jeder Hörer des Albums sollte natürlich auch eine gewisse Offenheit gegenüber verschiedenen Musikrichtungen mitbringen und nicht in seinem Denken eingefahren sein, denn dieses Album geht mit dem Puls der Zeit, erfindet den Metalcorebereich neu und hält nichts von festgefahrenen Meinungen.

Alles in allem ist bei ‚Bury me In Vegas‘ der Spaßfaktor garantiert, da absolut keine Grenzen gesetzt werden. Jeder der Bock auf was Neues hat liegt mit diesem Album genau richtig, die weniger musikoffenen Menschen werden vermutlich viel zu meckern haben. Aber, wie schon am Anfang erwähnt, dieses Album polarisiert und genau dass ist das Ziel von Bury Me In (Fucking) Vegas!

Tracklist:

  • 1.Bury Me In Vegas
  • 2.The Kerosene Dance
  • 3.Internude
  • 4.Is Anyone Up
  • 5.Wonderbra Boulevard
  • 6.Legendary Sleeping Assault
  • 7.Light The Skyline
  • 8.5$ Bitchcore
  • 9.Transilvanian Cunthunger(feat. Mika Lahti(One Morning Left))
  • 10.Muffin Purper Gurk
  • 11. Snow Covered Polaroids

Hier zum Reinhören der offizielle Track: Is Anyone Up.