Wertung: 8 von 10

Mit Tool oder A Perfect Circle verglichen zu werden ist, ohne jeglichen Vorurteile, schon mal ein großes Stück Lob! Lob heimste auch das Debütwerk der Londoner von Esoterica “The Fool” ein. Umso gespannter war man auf “The Riddle”, das mit einer ordentlichen Reihe von musikalischen Glanzleistungen aufwarten kann.


Um die Vergleiche zu Tool mal näher zu erläutern: Nicht das Songwriting, die progressiven Krumtakte oder der Hang zum Abheben in unbekannte, atmosphärische Höhen während des Konsums von Tool-Musik machen den Vergleich aus, sondern der Gesang. Die Stimmen, und was noch viel ausschlaggebender ist, der Stil von Maynard James Keenan (Tool, A Perfect Circle) und Tobias (Esoterica) ähneln sich auf bemerkenswerte Weise.

Musikalisch kann man das dann doch nicht völlig in einen Hut packen. Esoterica haben zwar deutliche progressive Einflüsse in ihrer Musik, doch liegt der Schwerpunkt im Gothic-Bereich. Die Mischung kommt aber sehr gut an. So überwiegt weder das so typische nervtötende Gothic-Geschnulz, noch verlieren sich die Songs in endlos langen Minuten voller Pseudo-Virtuosität, wozu nur wenige Musiker geschaffen sind.

Zu den oben erwähnten Glanzleistungen könnte man jetzt jeden einzelnen der 13 Songs beschreiben. Ich beschränke mich auf einen groben Umriss. Mit Hilfe von Synthesizersounds, vereinzelten Klavierpassagen, einer Mischung aus harten, deftigen Riffs und langsamen schleppenden, schaurig schönen Gitarrenspuren und einigen ganz besonderen Überraschungen, findet man in jedem Song eine eigene Note. Besonders stechen dabei hervor “Scream” – hier ist der Tool-Einklang besonders gut zu hören- und “Silence”- das Delirium-Cover verursacht mit seiner unglaublichen Intensität einen Schauer nach dem anderen auf dem Rücken.

Fazit: Esoterica überzeugen in erster Linie mit einer tollen eigenen Musikkreation. Nicht richtig Rock, nicht richtig Gothic und Progressive auch nicht ganz, aber alles zusammen eine wunderbares Paket voller schöner Momente!

Tracklist:

  • 01. Scream
  • 02. Tomorrow I Won’t Remember
  • 03. Chemicals
  • 04. The Empire Of Eyes
  • 05. Fill Me With Love
  • 06. Silence
  • 07. Manimaö
  • 08. Python Tree
  • 09. The Riddle
  • 10. Bleed (Til We’re Blue)
  • 11. The Humming Song
  • 12. Goth Girl
  • 13. Watch This Drive

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen