Exklusiv-Interview mit Aggrobent vom 01.10.2006

OM: Hi Aggrobent, schön dass ihr Zeit gefunden habt! Als erstes möchte ich euch bitten, euch kurz vorzustellen!
AB: Also schönen guten Tag liebe Rock’n’Roll Gemeinde, hier ist der Onanino von der sympathischen Punk’n’Roll Kapelle Aggrobent aus dem schönen Uffeln. Uns gibt es jetzt seid ca. 3 Jahren und wir haben uns dem drei Akkorde Rock’n’Roll verschrieben. Die Band hat sich vorgenommen live bis zum umfallen zu spielen und wir spielen immer und überall für Spritkohle und ne Kiste Bier.

Interview mit Aggrobent
Interview mit Aggrobent

OM: Auffallend sind eure Pseudonyme: Beckmore, Onanino, Kannistakopp und SfrOschNOR. Welche Namen verbergen sich dahinter und wie seid ihr darauf gekommen?
AB: Nunja, wir haben so ja alle eher langweilige Namen und da kam uns die Idee, dass Pseudonyme da nur von Vorteil sein können und einfach cooler wirken. Ich geh die Pseudonyme jetzt mal der Reihe nach durch, also:
Beckmore: Unser Gitarrist heißt eigentlich Beck aber da er ja bekennender Gitarrenjunkie ist lag es einfach nahe seinen Namen in grenzenloser Selbstüberschätzung an einen der größten Gitarristen aller Zeiten (Ritchie
Blackmore) anzupassen.
Onanino: Der Name war Beckmores Idee. Generell geht es darum das ich ein Wichser bin aber da „Wichser“ ein scheiß Pseudonym wäre ist Beckmore auf die wundervolle Verniedlichung „Onanino“ gekommen.
Kannistakopp: Unser Bassist ist zur Hälfte Engländer und wie ist die typisch deutsche Beleidigung für Engländer ausser Inselaffen? Richtig, Kannisterköppe und da wir punkig sind schreiben wir das Wort dann halt einfach nicht richtig und fertig ist das Pseudonym.
SfrOschNOR: Unser pseudorussisches Wunderkind am Schlagzeug. Wir haben einen möglichst russisch klingenden Namen gesucht und wer genau hinschaut wird sehen dass wir hier eine wunderbares product placement betrieben haben….

OM: Uffeln; Kreis Herford. Das „Dörfchen“ wirkt recht einsam und abgeschottet von jeder Zivilisation. Bitte versteht das nicht falsch! Ich wollte damit nur meine Frage einleiten…
Wie habt ihr zueinander gefunden? Wie ist euch der Sinn gekommen eine Band zu gründen?

Passend zum Thema:
Interview mit Dead Head Down zum neuen Album vom 13.04.2012

AB: In der Tat ist Uffeln ein sehr kleines Dörfchen und dennoch kannten wir uns untereinander bis vor 3 Jahren gar nicht wirklich. Ich kannte Beckmore und SfrOschNOR sowie unseren ehemaligen Gitarristen Aggro Ben nur flüchtig. Ein wenig später hab ich dann den Kannistakopp im 370km weit entfernten Berlin kennen gelernt, wo er von Aggro Ben und Beckmore auf das 10 Jahres Konzert der Terrorgruppe mitgeschleppt wurde. Und so kam das ganze dann langsam ins Rollen und nach und nach setzte sich in unseren Köpfen die Idee fest das wir dringend die beste Band, die das Universum jemals mit seiner Anwesenheit beglückt hat, gründen sollten weil wir untereinander sehr gut klar kamen und auch alle nötigen Instrumente nun beisammen waren und das war die Geburtsstunde von „Chemotherapie“ aus denen nach 4 Monaten dann „Aggrobent“ wurde.

OM: Was für Musik macht ihr? Konntet ihr euch sofort auf die Musikrichtung einigen?
AB: Unsere Musik ist schwer zusammen zu fassen, da wir verdammt viele Einflüsse haben. Das geht von den Ramones über die Kassierer bis hin zu Slayer. Persönlich sag ich immer, dass wir punkig angehauchten Rock’n’Roll spielen aber im Endeffekt sollte sich am besten jeder selbst von uns überzeugen wenn wir mal irgendwo aufspielen.
Das Problem einen Stil zu finden hatten wir eigentlich nie, da wir nie limitiert sein wollten. Wenn wir einen Song schreiben bzw. die Melodie zu einem Song schreiben ergibt eine Idee die Andere und so entsteht der Song nach und nach. Sicherlich haben wir einen Sound den man als charakteristisch für uns bezeichnen kann aber wir versuchen nicht zwingend auch genauso zu klingen wie man es von uns erwarten könnte. Ich glaube nicht das jemals jemand einen Song wie „Kannibalismus ist gesund“ von uns erwartet hätte, weil es wirklich in eine ganz andere Kerbe schlägt als ein Grossteil unserer anderen Songs.

Passend zum Thema:
Exklusiv-Interview mit Travis Smith (Trivium) vom 01.12.2007

OM: Und privat? Welche Bands favorisiert ihr?
AB: Wie sagte es Beckmore mal so schön in einem anderen Interview: „Nur weil wir laute und schrämmelnde Musik machen heißt das nicht das wir auch nur laute und schrämmelnde Musik hören.“ Das soll heißen, dass wir privat eigentlich so ziemlich alles, was an Rockmusik existent ist, hören, sei es nun Punk, Glam, Hardrock, Metal, Blues, Jazz, Indie, Alternative, Folk, Songwriter,… da sind wir wirklich nicht eingeschränkt.

OM: „Kleider machen Leute.“ Dem stimmt die große Masse der Bevölkerung auch wohl zu. Wie steht ihr zu dem Thema? Ist euer ausgefallenes Bühnenoutfit Teil eurer Promotion oder hat das eine mit dem anderen nichts zu tun?
AB: Natürlich ist das Bühnenoutfit ein zentraler Teil unserer Show. Für uns ist es wichtig das es für das Publikum nicht nur musikalisch sondern auch optisch passt damit sich die Leute auch gut unterhalten fühlen und da ist ein ausgefallenes Outfit natürlich das A und O. Und da ich zum Beispiel die Outfits der 80s Poser/Hairspray Rocker liebe war es für mich relativ einfach ein Outfit zu finden das zum einen lustig aussieht und indem ich mich zum anderen auch wohl fühle. Sicherlich würde ich auf der Straße nicht so rumlaufen wie auf der Bühne aber auf der Bühne werden wir auch zu anderen Charakteren als in der realen Welt. Da leben wir einfach voll und ganz unser Rock’n’Roll Image aus.

OM: Ihr habt euch Anfang 2005 eine Ruhrpause gegönnt. Ist das richtig? Wie kam es dazu? Waren da Unstimmigkeiten innerhalb der Band?
AB: Ja, das ist in der Tat richtig. Zu dem Zeitpunkt waren der Kannistakopp und ich schon aus der Band ausgestiegen wegen diverser Differenzen innerhalb der Band und der Rest der Band machte mit neuem Bassisten und Sänger weiter aber es deutete sich immer mehr an, dass es mit der Band so nicht weiter ging und so zogen Beckmore und SfrOschNOR beim Umsonst & Drinnen 2005 einen Schlussstrich und verließen auch die Band. Danach tat sich dann ein Jahr lang so gut wie gar nichts. Der Kannistakopp ist in der Zeit in einer anderen Band eingestiegen und gründete mit mir zusammen noch die Truppe „Berges and The Funky Ficklots“, aus der leider aber, außer einer Probe, nichts weiter wurde. In dieser Zeit entstanden Songs wie der „Yooliety Song“ und „Kids gonna riot“ bis wir (der Kannistakopp und ich) dann Anfang 2006 bei Beckmore anriefen und die ganze Band wieder in der Originalbesetzung an den Start bringen wollten. Beckmore war glücklicherweise sofort sehr angetan von der Idee und auch SfrOschNOR war sofort wieder mit am Start. Aggro Ben fand leider keine Zeit mehr zur Band zurück zu kehren und so machen wir also zu viert weiter und fühlen uns im Moment alle sehr wohl in der Rolle die wir in der Band haben, da wir alle gleichberechtigt sind was wichtige Entscheidungen angeht.

Passend zum Thema:
11 Fragen von metaller.de an Schlagzeuger Marcus Junge von DRUNKEN FOOLS

OM: Habt ihr schon Aufnahmen oder habt ihr noch vor welche zu machen?
AB: Wir wollten vor 4 Wochen eigentlich in unserem Proberaum ein Demo aufnehmen, nur leider brannte unser Proberaum einen Tag vor den Aufnahmen aus was uns in unseren Planungen ziemlich zurück geworfen hat. Wir arbeiten aber daran
möglichst schnell ein Demo auf die Beine zu stellen und sind eigentlich recht zuversichtlich das es in den nächsten vier Wochen irgendwas von uns auf CD zu hören geben wird.

OM: Dann bedanke ich mich auch schon für eure Zeit und hoffe, dass wir euch demnächst mal hier in Osna bewundern dürfen!

———-

Autor: Silent_Noise

Scroll to Top