OM: Hi Crowd In Anger, danke dass ihr die Zeit gefunden habt, uns für ein Interview zur Verfügung zu stehen.

Micha: Hi Osnametal! Ja klar, machen wir doch gerne 🙂

OM: Stellt eure Band doch mal vor, wer seid ihr woher kommt ihr was macht ihr?

Stocki: Wir sind die Band Crowd In Anger aus Ostelsheim in der Nähe von Stuttgart. Wir sind 4 junge Leute (der jüngste ist 16, der älteste 17 *g*), die es lieben, Metal zu spielen und zu hören, eigentlich ist Metal unser ein und alles.

Micha ist der Sänger und spielt Gitarre, Fex ist der Lead Gitarrist, Phop bedient das Schlagzeug und ich zupfe den 4-Saiter.

Wir haben unsere Band im Sommer 2003 gegründet, was eigentlich ein Zufall war, da wir uns bis dahin nicht alle kannten. Am Anfang spielten wir Cover Songs, aber wir spielen unseren eigenen Metal! Seit Herbst 2005 wollen wir nun richtig durchsteigen und auch bald ein Album rausbringen.

OM: Beim Hören kommen einem schnell Erinnerungen an die alten Metallica-Scheiben!

Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?

Stocki: Wir wollen das fortsetzen, was früher in den 90ern sozusagen ausgestorben ist: der gute einfache Metal, aber auch das geile Leben dazu!

Fex: Ja, Musik, die es heute so nicht mehr (oft) gibt: knallharte Gitarrensoli, kein Geschnörkel, simpel und straight!

Phop: Wir haben auch Einflüsse aus den 80ern, v.a. Metallica, aber wir wollen keine Coverband sein, wir schreiben unsere eigenen Songs und haben unseren Stil, der auf die Basics zurückgreift.

OM: Was ist eure Intention, warum macht ihr Musik, was wollt ihr erreichen?

Micha: Es ist ein geiles Gefühl, wenn man auf der Bühne steht und wenn man den Leuten eine gute Zeit bereitet, in der sie voll abgehen und sich gut fühlen.

Stocki: Es macht total Spaß aufzutreten, aber auch die Partys drum herum sind es schon wert, hehe… Man erlebt aber auch eine Menge Sachen als Musiker und man kommt viel herum.

Fex: Wir wollen den Leuten unsere Musik vorstellen, uns präsentieren und diesen alten Stil wieder aufleben lassen, den wir gerne bei viel mehr Leuten sehen würden.

OM: Ihr habt am 15.7. beim Römerstein Open Air gespielt (wo ihr übrigens geil abgerockt habt!) Wie fandet ihr das Festival generell? War dies euer erster großer Auftritt?

Phop: Danke! Wir haben Vollgas gegeben und eine Menge Lärm gemacht 🙂

Das Festival war echt top, es war ein bisschen schade, dass wir nachmittags gespielt haben und nicht so viele Leute da waren, aber das hat uns nicht gestört, wir waren trotzdem voll in unserem Element! Für uns war das einer der ersten großen Auftritte, da wir noch nie auf einem Open Air mit großen Bands gespielt haben.

Micha: Vor allem die sehr coolen Veranstalter um Olly und sein Team haben perfekte Arbeit geleistet! Sie haben immer dort geholfen, wo Hilfe nötig war und waren immer gut gelaunt. Auch der Zeitplan wurde echt minutengenau eingehalten, ohne dass etwas gekürzt werden musste.

Stocki: Wenn du merkst, dass alles perfekt klappt, geht’s dir umso besser und du kannst echt ohne Sorgen einen geilen Auftritt hinlegen! Was auch zur guten Laune beigetragen hat, war das sehr leckere und günstige Bier…

OM: Was für ein Gefühl war es für euch als dort einem plötzlich Felix von Crematory oder Andy B. Franck von Brainstorm im Backstagebereich entgegenkamen?

Fex: Es ist schon ein besonderes Gefühl, wenn dir plötzliche Leute gegenüberstehen, die du sonst nur in Magazinen oder auf Konzerten siehst… dann denkt man: hey, den habe ich schon mal live gesehen und jetzt steht er vor mir, yeah!

Phop: Ich sah Felix von Crematory und dachte: Wow, ich bin dabei! Das ist ein echt gutes Gefühl. Aber im Nachhinein sind diese Leute ganz normale Leute wie du und ich, die auch mal klein angefangen haben. Man muss aber sagen, dass die echt sauber drauf waren. Das zeigt vielleicht noch mehr, dass sie auch nur Menschen sind 😉

OM: Ihr habt ja auch schon eine CD aufgenommen (Review hier), was gibt es darauf zu hören?

Phop: Unser erstes Werk mit 4 Tracks, das wir professionell mit Andy Susemihl und Vitek Spacek im Studio aufgenommen haben. Ich denke, die CD macht deutlich, wie wir drauf sind und dass wir Vollgas geben wollen. Sie liefert (hoffentlich) einen guten Ersteindruck, wer wir sind, was wir machen und was wir darstellen wollen: good old metal!

Die Songs sind 2 Jahre nach unserer Gründung entstanden. Wir haben auch eine Menge alter Lieder, die im Vergleich zur EP ein ganzes Stück härter sind, die wir aber nicht drauf haben. Nachdem wir uns in „Crowd In Anger“ umbenannt haben, begannen wir mit dem Stil auf der EP. In der „Metalmania“-Zeit waren es die härteren Töne.

OM: Haben euch die Aufnahmen Spaß gemacht? Wie war es so?

Micha: Das war für uns das erste Mal, aber es hat echt Spaß gemacht, vor allem wenn man mit Leuten wie Andy und Vitek zusammenarbeitet, die selber schon Erfahrungen im Metal gemacht haben (z.B. Andy bei U.D.O und Sinner, Vitek bei Steeler). 4 Tage lang haben wir von morgens bis abends, teilweise bis zu 14 Stunden am Tag, aufgenommen, Feinheiten abgestimmt und der CD den letzten Schliff verpasst.

Phop: Es war ein sehr heimeliges Gefühl, im Studio zu sein und dann die ersten Ergebnisse und die erste CD der Band in der Hand zu halten. Aber dann gehen einem tausend Fragen durch den Kopf: Wie reagieren die Leute auf unsere CD, wird sie ihnen gefallen, stimmt das Solo bei dem Lied, ist dies und das richtig usw.… aber dann, wenn du die CD an die Leute bringst, sind deine Sorgen weg und bekommst vielleicht ein positives Feedback. Das ist ein gutes Gefühl!

OM: Was macht ihr eigentlich privat, geht ihr noch zur Schule, Ausbildung oder was steht bei euch so an?

Stocki: Wir alle gehen noch zur Schule, drei von uns werden das Abitur machen, Phop macht eine Ausbildung. Irgendwie ist die Schulzeit die beste Zeit für eine Band, da man sich da am meisten Zeit nehmen kann, um z.B. zu proben. Ich bin gespannt, wie es nach der Schule aussieht, ob wir uns da auch so Zeit nehmen können, wie wir wollen, haha.

Wenn wir es mit der Band weit schaffen, dann ist es klar: Die Band wird dann unsere Nr. 1 sein!

OM: Was für Musik hört ihr denn so privat?

Micha: Wir alle hören eigentlich nur Metal, wobei sich die Geschmäcker ein bisschen unterscheiden. Stocki ist der Typ, der mehr auf Thrash- und Deathmetal steht. Seine Favoriten sind Slayer, Kreator und Ektomorf. Merkwürdigerweise hört er auch Helge Schneider, doch warum das so ist, weiß irgendwie keiner, haha! Phops absoluter Favorit ist Metallica. Er mag mehr den Heavy und Thrash Metal, aber auch z.B. Guns’n’Roses.

Fex: Klar, ich steh’ auch voll auf Metal, aber ich mag auch Skid Row, Gary Moore und Yngwie Malmsteen.

OM: Wie seid ihr denn zum Metal gekommen?

Micha: Bei Stocki, Fex und mir waren es die Brüder, die uns zum Metal gebracht haben.

Die haben uns Metalscheiben zugesteckt, und das hat uns so gut gefallen, dass wir gleich dran hängen geblieben sind. Die erste Platte von Stocki war „Master Of Puppets“, beim Fex war es ein Metallica-Mix auf Kassette und bei mir war es „Ride The Lightning“. Da wir alle mit Metallica „angefangen“ haben, ist das vielleicht ein Grund, warum wir auch diese Art von Metal spielen.

Es ist ja klar, dass Metal einfach das Beste ist, hehe… Noch geiler ist es, wenn man selber Metal spielt, das ist sozusagen die Krönung.

Phop: Ich kann mich beim Fex bedanken… er hat mir vor ein paar Jahren das Black Album von Metallica gegeben und seitdem ist das mein Ding!

OM: Steht bei auch in nächster Zeit auftrittmäßig viel an?

Micha: Wir machen im August mal eine kleine „Pause“. Ab September starten wir dann wieder durch, wir haben neue Lieder geschrieben und werden diese wahrscheinlich auf dem Dröhnland Open Air in Hockenheim Ende September spielen. Ende Oktober haben wir einen Gig mit Chinchilla und eine Woche später mit The Bastards. Wenn es nach uns geht, würden wir so viele Gigs wie möglich absolvieren, da Live-Auftritte einfach geil sind, aber auch die Zeit vor oder nach dem Gig kann manchmal das Highlight eines Gigs sein! Auf der Bühne performen, mit Fans und Leuten in Kontakt treten, all das, was zu einem Gig gehört. So erlebt man den Metal am besten!

Vielleicht klappt es sogar, dass wir eine Tour starten, die ab Herbst 2006 geplant ist. Was daraus wird, kann ich noch nicht sagen, aber wenn sich Veranstalter loyal zeigen und wir genügend Locations haben, ziehen wir das durch!

OM: Was findet ihr am geilsten an Live Gigs? Für was für ein Publikum spielt ihr am liebsten?

Stocki: Ich will ein Publikum, das voll abgeht und headbangt, ein Publikum, das den Metal zelebriert! Du fühlst dich so gut und bist voller Energie, die raus muss und das Publikum ist genauso so geladen wie du!

Micha: Das geilste ist es, wenn die Leute die Lieder mitsingen und headbangen und nicht mehr aufhören.

Phop: Was uns sehr gefällt ist, wenn ältere Generationen dabei sind, unsere Musik mögen und dazu abgehen. Das verdient echt Respekt, aber vor allem, dass sie ihrer Musik jahrelang treu geblieben sind!

OM: Dann bedanke ich mich, dass ihr euch Zeit für meine Fragen genommen habt!

Rockt On! Vielleicht sieht man sich ja schon bald in Osnabrück!

Fex: Wir haben zu danken für das Interview! Es wäre uns eine Freude, zu euch nach Osnabrück zu kommen und dort abzurocken!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen