OM: Hallo IndOOr und danke für eure Zeit!

Wenn man sich etwas über euch schlau macht bekommt man ja relativ schnell mit, dass ihr zur Zeit einen wahnsinnigen Erfolg habt. Hättet ihr selbst gedacht es so weit zu bringen bzw., was wolltet ihr mit der Band zu Gründungszeiten eigentlich erreichen?

Ind00r: Hätte uns vor 2 Jahren jemand gesagt, dass wir mal mit Chartbreakern wie Silbermond und Revolverheld oder mit Szenegrößen wie The Busters, Dover oder Die Schröders auf einer Bühne stehen hätte wir ihn wahrscheinlich für bekloppt gehalten. Die Band wurde zum Zweck gegründet Spaß zu haben und daraus Schöpfen wir auch einen Teil unserer Motivation. Der andere Teil kommt aus den Konzerten und den Kritiken (sowohl positive als auch negative).

OM: Silbermond und Revolverheld sind ja kleine Nummern im vergleich zu STATUS QUO. Ihr hättet es fast geschafft mit ihnen auf Tour zu gehen, wobei euch lediglich die Schule einen Strich durch diese Rechnung machte. Was denkt man, wenn man diese grosse Chance nicht nutzen kann?

Ind00r: Das erste was alle gedacht haben war wohl: “Wär auch zu schön gewesen um wahr zu sein”. Das trifft das wohl ganz gut. Wir haben uns nie daran den Kopf zerbrochen; ganz nach dem Motto: “The Show must go on”.

OM: Habt ihr euch das auch gedacht als ihr den “Schooljam” nicht gewonnen habt, an dem ihr ja dieses Jahr teilgenommen habt und wie kam es dazu?

Ind00r: Wir haben uns dort mit “Bad Poetry” beworben und sind aus 1000 Schülerbands unter die besten 30 gekommen. Dann mussten wir einen regionalen Vorentscheid in Bremen spielen, den wir zusammen mit Third Cucumber gewonnen haben. Danach wurden wir dann über die Jury nach Frankfurt gewählt.

Was danach passiert ist war uns eigentlich egal. Wir sind unserem Prinzip treu geblieben: Wir hatten einen unglaublichen Spaß. Wir waren nie entäuscht, dass wir nicht gewonnen haben, denn wir haben uns gut präsentiert. Die Shenaniganz waren einfach die beste Band und somit geht deren Sieg total in Ordnung. Es war insgesamt eine sehr gute und wichtige Erfahrung und das ist sowas, was man seinen Kindern erzählen kann ;-).

OM: Ihr selbst seid ja eine alternative Rockband, was sagt ihr zu dem allgemeinen Erfolg und Boom der alternativen Bands? Bands wie zum Beispiel Lordi, die ja bekanntlich den Grand Prix gewonnen haben, rücken immer mehr ins Rampenlicht der Musiksender.

Ind00r: Also Lordi entspricht ja nicht ganz unserer Richtung aber es ist schwer das Passende dazu zu sagen. Auf der einen Seite ist es ja eine gute Sache, dass auch mal die Musiksender auf “alternative” Musik reagieren, denn man sieht ja wie weit diese Musik im Untergrund verbreitet ist. Man kann aber auch die Schattenseite nämlich den Komerz, der dahinter steckt sehen. Das kommt für mich zum größten Teil auf die Vergangenheit und die Präsentation der Band drauf an.

Lordi kommt zum Beispiel nicht aus dem Nichts; die haben ja auch schon einige hart erarbeitete Erfolge gebracht. Tokio Hotel hingegen… naja lassen wir das.

OM: Ja, Tokio Hotel sind in vielen Augen lediglich Vermarktung. Aber auch ihr habt ja bereits Merchandise entworfen und für eure Fans zum Verkauf bereitgestellt. Was war die bisher ausgefallenste Aktion die eure Fans jemals für euch organisiert haben?

Ind00r: Um beim Thema Tokio Hotel zu bleiben:

In Frankfurt hatten 2 Fans ein Plakt mit den Haaren vom Sänger von Tokio Hotel und mit Daniels gesicht. Das fanden wir schon ziemlich außergewöhnlich. Aber wir konnten drüber lachen ;-).

OM: Das nenn ich Einfallsreichtum. Und was war das peinlichste was euch jemals auf der Bühne passiert ist?

Ind00r: Puhh.. Also peinlich ist es natürlich immer, wenn man sich an besonders wichtigen Stellen so richtig verspielt; da habe ich Erfahrung mit ;-). Aber verspielen gehört zu einem Live-Konzert dazu, weil sonst kann man sich die Lieder auch auf Platte anhören. Auch neigt unser Sänger ab und zu mal dazu sich mit dem Boden anzufreunden. Ansonsten sind´s Peinlichkeiten, die in der Band bleiben :-P.

OM: Also keine Chance diese Informaionen zu bekommen, schade.

Aber habt ihr bisher schon andere Interviews ausser diesem hier geführt – auf welche Frage wartet ihr insgeheim, wenn ihr schon ausgefragt werdet?

Ind00r: Wir lassen uns immer vom Interviewer überraschen ;-). Also meistens wartet man auf Fragen wie z.B.: Wie findet ihr Tokio Hotel? – aber ob man sich über solche Fragen freut ist eine andere Sache ;-).

OM: Ihr wartet auf Fragen wie, “Wie findet ihr Tokio Hotel”? Interessant, also ich höre?

Ind00r: Tokio Hotel ist ein Opfer der Plattenfirma. Sie haben sich kein Stück ihres Ruhmes selber erarbeitet und wurden nur hochgepuscht. Ich hoffe, dass das ganz so langsam vorbei geht. Im Moment ist es ja zum Glück ziemlich Still um die Jungs geworden.

OM: Ein Glück für viele Ohren möchte man sagen. Aber nun eine Frage zu einem aktuellen Ereignis. Gestern, also am Dienstag, ist Deutschland aus der WM ausgeschieden. Interessiert ihr euch dafür und wenn ja, was sagt ihr dazu?

Ind00r: Bei uns sind alle ziemlich Fussball-intersiert. Ich habe gestern ziemlich mitgefiebert und muss sagen, dass ich es den Italieren nicht gönne: Erst durch einen schmeichelhaften Elfmeter überhaupt ins Viertelfinale gekommen und dann waren sie meiner Meinung nach auch noch teilschuldig daran, dass Frings nicht gespielt hat. Aber die Elf von Jürgen kann erhobene Hauptes sein, denn die Euphorie die sie hierzulande hervorgerufen haben ist einfach unbeschreiblich. Und ich glaube, dass Fussballdeutschland am Samstag wieder jubeln wird. Da spreche ich allerdings nur für mich, denn unserer Sänger ist Mexiko-Fan. Und was für einer. Wenn Mexiko spielt ist er nicht mehr zu stoppen.

OM: Also zählst du dann mit zu den Personen die seit gestern einfach dem Besten zujubeln und sich über den bis hierhin erkämpften Teilsieg Deutchlands freuen.

Hiermit danke ich nun für die geopferte Zeit und frage noch: Habt ihr noch etwas wichtiges zu sagen und natürlich, was haltet ihr von OsnaMetal.de 😉 ?

Ind00r: Ab jetzt ist es mir egal wer Weltmeister wird. Möge der bessere Gewinnen. Ich freue mich auf Samstag 21:00 Uhr!

OsnaMetal.de ist eine großartige Sache. Das “Who is Who” der Osnabrücker Musikszene ist dort auf einer Seite zusammengefasst und die Unterstützung und Leidenschaft, die die Leute rein stecken ist wirklich vorbildhaft.

Wir möchten uns des weiteren bei allen Leuten, die uns die letzten 50 Gigs so unterstützt haben bedanken. (haben Freitag unsern 50. Auftritt.)

OM: Na dann viel Erfolg bei eurem Auftritt und nocheinmal Danke!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen